Archive for Juli, 2015

 

Galerie im Juli: Der Guru

Hypnotische Spinne: mit Svengali-Effekt: Sekten-Guru

Wie bei der hypnotischen Riesenschlange Kaa im Dschungelbuch!
Hypnotische Spinne mit Svengali-Effekt: Der Sekten-Guru.

The Spider and the Fly

Will you walk into my parlour?” said the Spider to the Fly,
‘Tis the prettiest little parlour that ever you did spy;
The way into my parlour is up a winding stair,
And I’ve a many curious things to show when you are there.”
“Oh no, no,” said the little Fly, “to ask me is in vain,
For who goes up your winding stair
-can ne’er come down again.

By Mary Howitt, 1829

Wenn Pluto hart auf Neptun trifft … folgt oft Massenwahn und Machtmissbrauch ! Zusammen mit einem ungünstigen Jupiter finden wir dann den religiösen Sektierer, den despotischen Guru mit Gottkomplex und Allmachtsphantasien. Beispiele:  Jim Jones, David Koresh, aber auch Adolf Hitler. Osho, vormals Bhagwan nimmt eine Stellung zwischen Täter und Opfer ein, auch das ist beim Neptun möglich, er steht auch für Märtyrer, Intrigen und Selbstbetrug.

Posted by on Juli 28th, 2015 Kommentare deaktiviert

Feuerkinder: Dachwurz, Hauswurz, Jupiterbart.

Dem Thor geweiht: Sedum sempervivum.

Dem Thor geweiht: Sempervivum montanum mit 11-strahliger Blüte
©beast666

Sempervivum, wie Sedum eine der wenigen einheimischen Pflanzen der ariden Zonen:  Die Haus- oder Dachwurz. Im Volksglauben bekannt als  Schutz vor Unwettern und Blitzableiter schon bei den alten Germanen. Die Pflanze hat  auf den ersten Blick eine Mars-Signatur (spitze, dreieckige oder flammenförmige Blätter, oft rötlich). Die anmutigen Rosetten sind ein Venus-Zeichen. Allerdings sorgen Mond/Steinbock-Saturn für Sukkulenz und Robustheit (harte Haut, Ausdauer) bei der immergrünen Dachbewohnerin. Selbst Stürme können ihr nicht viel anhaben. Wobei zusätzlich noch Saturn im  Wassermann die ursprüngliche Felsenheimat und der zugehörige Zeichenherrscher Uranus die eher luftige, scheinbar wurzel-lose Natur kennzeichnen. Für Uranus spricht auch die bizarre Blüte (oft 11-14 strahlig!) , die auch sonnenhafte Züge hat (Gegenpol). Uranus herrschte vor Jupiter über den Blitz und das Wetter.

Mars und Venus:

Wasser und Feuer, Mars und Venus, trefflich vereint.
©beast666

Eine Jupiter-Wurtz*** auf jedes Dach – Carolus Magnus.

Die Dach-Hauswurz ist eine alte Heil-, Zauber- und Zierpflanze. Zahlreiche volkstümliche Bezeichnungen in vielen europäischen Sprachen zeugen davon, wenngleich in deutscher Sprache die vielfältigsten Trivialnamen – meist für Sempervivum tectorum, mitunter auch für Sempervivum globiferum  vorkommen. – Darunter sind beispielsweise Dachkraut, Dachwurz, Donnerbart, Donnerwurz, Gewitterkrut, Gottesbart, Jupiterbart, Donarsbart.

Karl der Große ordnete in seiner Landgüterverordnung Capitulare de villis an: „et ille hortulanus habeat super domum suam Jovis barbam“ („und jeder Gärtner soll auf seinem Dach ‚Jupiterbart‘ haben“).

Der Volksglaube besagte, dass diese Pflanze ein Haus vor Blitzschlag schützen könne. Der römische Jupiter und Donar/Thor  galten als Götter, die den Blitz unter ihrer Kontrolle hatten, und Hauswurz sollte Blitzeinschlag und Brand fernhalten. Möglicherweise waren die Dachwurzen natürliche Flammenhemmer: Stroh- Ried- oder Schindeldächer mit Hauswurz blieben feuchter, und brannten deshalb nicht so schnell. Nebenher hatten die Hauswurze den Nutzen, lose Ziegel- oder Strohdächer zusammenzuhalten und First wie Lehmdecken vor Auswaschung zu schützen.

Als Heilmittel empfahl Hildegard von Bingen, ganz der Mars-Signatur gemäss, Hauswurz in Ziegenmilch eingelegt als Potenz- und Fruchtbarkeitsmittel für Männer.

Hauswurzsaft galt als Schutz gegen Hautverbrennungen und Sommersprossen.  Auch als Mittel gegen Ohrenschmerzen und Schwerhörigkeit wurde Hauswurz-Saft mit Milch eingsetzt, wobei ich auch ein Rezept gefunden habe, wonach man Hauswurzsaft von 7 (Sonne) Blättern mit der gleichen Menge Mandelöl gemischt körperwarm ins Ohr geben soll. Das Ohr gehört zum Mond/Saturn Prinzip.

Obwohl in der Schulmedizin nicht “offzinell”, hat die Hauswurz doch einiges zu bieten:

Inhaltsstoffe:

  • Gerbstoffe, Bitterstoffe, Schleim, Zucker, fettes Öl, Harze, Kalziummalat, Ameisen- und Apfelsäure

Eigenschaften:

  • Erfrischend, schmerzstillend, entzündungshemmend, kühlend, erweichend, wundheilend, krebsfeindlich, wurmtreibend, entkrampfend, fiebersenkend, lindernd.  Überwiegend Signaturen von Mond und Venus, aber auch Saturn (gegen Parasiten).

Die Volksmedizin verwendet die verschiedenen Hauswurz-Arten äußerlich ähnlich wie Aloe Vera. Die Blätter wirken kühlend und werden mit der Schnittkante oder zu Brei zerquetscht auf stumpfe Verletzungen:  Quetschungen, Prellungen, Stauchungen gelegt. Aber auch bei Verbrennungen, Venenentzündungen, Insektenstichen, Geschwüren, Gicht und Warzen kommt sie zur Anwendung.  Gegen den inneren Brand: Für Menschen mit Fieber soll  helfen: 1 – 2 Blätter Hauswurz in ein Glas Wasser zu geben, 1/2 Stunde stehen zu lassen und dann zu trinken. Der Saft mit kräftigem Weißwein gemischt soll  Spulwürmer austreiben.
Bei Entzündungen der Mundschleimhäute hift eine Verdünnung des Safts der Hauswurzblätter mit Wasser als Spülung. Tee aus getrockneter Hauswurz wurde früher innerlich gegen starke Durchfälle eingesetzt.

Modern wird Hauswurz hauptsächlich gegen Menstruationskrämpfe und Gebärmuttermyome, bei Aphten, Rhagaden und Halsentzündungen verwendet.

Heute erfreut  sich eher der Hobbygärtner an der bizarren Schönheit der Extrem-Pflanze. Sie ist immer häufiger in Gärten oder auf Balkonen anzutreffen.

dachwurz

Bronzelaubiger Dachwurz mit doppelter 7-Signatur.
Sempervivum tectorum. ©beast666

*** Man liest immer wieder Jupiter-Signatur bei der Dachwurz: Die Pflanze weist aber keine Charakteristika einer solchen auf. Die fälschliche Zuweisung kommt wahrscheinlich vom missverständlichen Namen: Jupiter-wurz. Der Jupiter ist aber hier nur ein romanisierter/getaufter Donar/Thor, welcher aber mehr dem römischen Mars ähnelt als dem Göttervater des Olymp. Da wäre man dann beim germanischen Allvater Odin, der auch Merkur-Eigenschaften hat. Die germanische Götterwelt ist eben NICHT einfach mit der römisch-griechischen gleichzusetzen, obwohl sie natürlich gemeinsame Wurzeln haben.

Sempervivum montanum

Sempervivum montanum mit 13-Signatur.
©beast666 2016

 

 

Posted by on Juli 27th, 2015 Kommentare deaktiviert

Grexit-(US): “Lieber ein Ende mit Schrecken … “

BSD Daemon Copyright 1988 by Marshall Kirk McKusick. All Rights Reserved. Permission to use the daemon may be obtained from: Marshall Kirk McKusick 1614 Oxford St Berkeley, CA 94709-1608 USA or via email at mckusick@mckusick.com

BSD devil: Für Freiheit im Netz!

Sonst droht uns der Exitus, die Griechen bekommen ihre Finanzspritze damit sie wieder in Würde dahinschlampen und Arbeiterdenkmal (… eher Beamtendenkmal) spielen können. Ihrem Korruptions-System den Garaus zu bescheren, daran ist wohl nicht ernsthaft zu denken. Dem stehen recht einseitige Interessen anderer Parteien gegenüber:

Zitat eines Kommentars zu einem Beitrag auf http://forum.finanzen.net:

“Die USA (über Goldman Sachs) haben uns Griechenland reingesetzt, damit die Schulden in der Euro-Zone schön aufgebläht werden wie in den USA. Dann muss nämlich auch in der Eurozone die nächste große Privatisierungswelle kommen, die in den USA schon verwirklicht ist: nämlich Privatisierung der Wasserversorgung,der Gefängnisse, des Bildungssystems, der Universitäten usw. Das heißt z. B. studieren kann nur noch, wer hohe Studiengebühren pro Semester zahlt. Länder und Kommunen sollen so verschuldet werden, dass sie Fracking für einen Pappenstiel zulassen (Lizenzen gehen natürlich an Exxon). Die rechtlichen Grundlagen werden demnächst über TTIP und Folgegesetze gelegt.”

Nun, nicht ganz so krass vielleicht, aber die USA haben schon Interessen in Griechenland: Neben der Destabilisierung der EU-Zone, die der US-Wirtschaft wieder zum Vorteil verhilft gibt es natürlich auch viele US-Stützpunkte in der Ägäis. Vor allem Kriegshäfen und Air Force Bases***, aber auch Flugzeugträger in griechischen Hoheitsgewässern.. Da ist es doch gut, wenn man diese gleich vom dummen EU-Steuermelkvieh finanzieren lässt. Dass Uncle Sam es gerne auf unsere kommunale Infrastruktur abgesehen hat, (ich sage mal lapidar “Gas … Wasser … Schei…” ) ist aus mittlerweile zahlreichen Beispielen von Outsourcing bei städtischen Belangen, wie Wasser-und Abwasser etc. bekannt. Der liebe Onkel aus USA ist wie ein Geier, nährt sich von Aas, bloss dafür muss man erst mal Leichen schaffen.

Aber Bundesmutti hat immer ein offenes Ohr für Bauchschmerzen anderer Staaten, nur NICHT für die Probleme ihrer eigenen Staatsbürger … immer mehr sogar der eigenen Partei. Lieber spielt sie Obama-Mama, der muss sogar gefragt werden, wenn es um EU-Belange geht … lässt wohl ziemlich tief blicken, wer im europäischen Haus das Sagen hat!

Leute, es hilft uns wohl nur noch der Merxit, den Murks hat sie schon veranstaltet. Aber bitte als Alternative nicht ihren Groko-Sidekick, der ist bei TTIP auch eingeknickt. Ein Anfang wäre ein Griechenland-REFERENDUM der zahleneden EU-Staaten. Das Ergebnis wäre aber für Frau Staatsratsvorsitzende zu klar und demokratisch: NEIN! Und das ALTERNATIVLOS. Wie soll man das dem amerikanischen Präsidenten erklären?

Euer Beast

***Verteidigungsminister Pannos Kammenos – gleichzeitig Vorsitzender der rechtspopulistischen Unabhängigen Griechen (ANEL) – möchte eine der griechischen Inseln in der Ägäis zu einem neune Luftwaffenstützpunkt der NATO ausbauen. Einen entsprechenden Vorschlag will Kammenos während eines USA-Besuches am 21. Mai unterbreiten. Gleichzeitig will der ANEL-Politiker Washington dazu ermuntern, dass die US-Militärbasis Souda (Kreta) verstärkt wird. (Montag, 18 Mai 2015 12:58, griechenland.net)

  • Dazu muss ich sagen, liebe Griechen, wenn ihr so gerne mit Waffen spielt (völlig überzogener Verteidigungungsetat), lasst sie doch vom Cowboy aus Übersee finanzieren. Und an unsere Waffen-Dealer: Wenn Ihr wisst, dass die Vögel nicht zahlen können, dann liefert gefälligst nichts! Statt dessen rennt Bundesmutti als “German Inkasso” nach Athen, um die geschuldeten Gelder einzutreiben. Letztlich zahlen doch wieder wir europäischen “Geberländer”. Das Argument Arbeitsplätze zählt da auch nicht mehr, da die meistens schon nach Asien und Indien verfrachtet wurden.

mppig

 

 

Posted by on Juli 14th, 2015 1 Comment