Archive for Januar 14th, 2016

 

Saturn: Melancholie – Schwere – Kälte

 Melancholie – oder die bleierne Zeit des Saturn.

Saturn Kronos

Melancholia – Saturn im Kontakt zu Radix Sonne oder Mond.
©Scrano 2013

Saturn herrscht über den Winter, das Alter, Einsichten, Grenzen, die Schwerkraft und das Metall Blei. Ihm zugeordnet sind das 10. Haus und das Zeichen Capricornus=Steinbock.

Als Co-regent im Aquarius oder Wassermann, sowie dem 11. Haus ist er für die überraschende Alters-Sturheit und plötzlich konservative Einstellung mancher vormals neuerungssüchtiger Uranier verantwortlich.

Deutlich sieht man diesen Effekt an der scheinbar überraschend daherkommenden Extrem-Anpassung an das so geschmähte Establishment einiger ehemaliger 68iger Revoluzzer. Diese Zeit von Apo und Hippies stand sehr deutlich unter dem Einfluss des Wassermanprinzips mit Uranus – jetzt, etwas angegraut hält Saturn seinen Einzug als Mit-Herrscher. Und er fordert seinen Anteil ein:

Junge Rebellen – alte Tyrannen, könnte man fast meinen. Auch Friedrich der Grosse fällt in diese Kategorie: Vom idealistisch-schwärmerischen Jungspund mit enormem Freiheitsdrang zum alten Misanthropen, der die Gesellschaft seiner Hunde der menschlichen vorzog. Andererseits schaffte er gerade im Alter Ordnung in seinem Haus und setzt viele seineer Reformideen mit Nachdruck um:

Saturn, der in Konjunktion zum Mond (Volk) im 4. Haus (Eltern, Heimat – aber auch Alter) seiner Radix steht, manifestiert die Träume (Mond) der Jugend:

  • Justizreform (Abschaffung der Folter und dramatischer “Leibstrafen”)
  • Schulreform (Allgemeine Schulpflicht, Bildung in Naturwissenschaften, Philosophie und Rhetorik)
  • Aufhebung der Pressezensur
  • Friedrich sah sich als “Erster Diener seines Staates”, der dem Wohle des Volkes dienen wollte -> Saturn ruft zur Pflicht
  • Einführung der Kartoffel als Nahrungsmittel, ein saturnisches Lebensmittel (Solanaceen, Knollen).
Radix von Friederich II, König von Preussen.

Radix von Friederich II, König von Preussen.

Wer den “Herrn der Grenzen” in einem schwierigen Transit erlebt hat, weiss danach sehr gut, was Durchhaltevermögen ausmacht. Da braucht es starke Nerven und Geduld: Vielleicht auch den einen oder anderen Glückskeks. Viel Sonne gegen die innere Kälte und eine Reise ans Meer, wo die Mondin oder auch Neptun als Gegenprinzip regieren, und ein wenig von der gefühlten Erstarrung und Blockade aufgelöst wird.

Vielleicht wird auch durch die erzwungene Ruhe das Reifen eines Neuanfangs erst möglich. Nur – aus der Melancholie keine depressive Verstimmung entstehen lassen! Friedericus Rex hatte beide Saturnkontakte in Spannung zu den grossen Lichtern in seiner Radix: Opposition Sonne und Konjunktion Mond, da neigt man schon zu Pessimismus oder Melancholie. Die Hausposition der  Mond/Saturn Konjunktion zeigt auch ein eher einsames Alter und eine einschränkende Kindheit (4.Haus) an. Schwierigkeiten mit dem Vater resultieren aus der Mars/Sonne Konjunktion in Haus 10 gegenüber Mond/Saturn. Dass sich seine Eltern nicht so gut verstanden und in der Erziehung von Friedrich eine Art Tauziehen veranstaltet haben, ist auch der Mond/Sonne Opposition geschuldet. Jedenfalls sind Saturn/Uranus seine Dominatoren, nach Zeichen und Haus.  Auch wenn ein elevierter Jupiter im Steinbock seine Strukturreformen begünstigt hat und eine kunstsinnige Venus in Haus 7, seine Geburtsherrscherin, einen mildernden Einfluss auf die beiden Schwergewichter ausübt.

Ein hilfreiches Gegenmittel bei saturnischen Wintergefühlen bietet das ein solare  Johanniskraut, als Tee oder Fertigpräparat.  Vielleicht räuchert man auch Haus und Wohnung mit Lorbeer und Weihrauch, beides sonnenhafte Pflanzen, das scheucht die finsteren Gestalten aus den Ecken – Weihrauch und Lorbeer enthalten auch stimmungsaufhellende Wirkstoffe.

 

Posted by on Januar 14th, 2016 Kommentare deaktiviert