Archive for Februar 4th, 2016

 

Von Weiberfastnacht zum Schmotzigen Dienstag: Rezepte für fette Tage

karneval-0063

Schmotzige Tage: Unsinniger Donnerstag und Faschings-Dienstag! Schmotzig heisst nicht dreckig sondern fettig! Hier wurden die Schweine-Schmalzvorräte des Winters vor der fleischlosen Fastenzeit aufgebraucht.

Knie-Kiachla aus der Oberpfalz für verliebte Mädchen

Zutaten für 4 Portionen: alles BIO!

  • 500 g Mehl, Dinkel 630 oder doppeltgriffiges: Wiener Griessler.
  • 30 g Hefe, oder 1 Pck. Trockenhefehello_mask_by_kmygraphic-d7u27oe
  • 250 ml Milch
  • 60 g Butter
  • 60 g feiner, heller Rohrohr-Zucker
  • 2 Ei(er)
  • Zitronen-Zesten

Fett zum Ausbacken: Butter- oder Schweineschmalz, letzteres war nicht fastenrein, daher konnte man in der Fastenzeit kein Schmalzgebäck verzehren.

Aus Mehl und Hefe einen Vorteig machen, kurz gehen lassen, lauwarme Milch und die restliche Zutaten hinzufügen und einen glatten Teig daraus kneten. Wieder etwas gehen lassen, auf dem Backbrett auswellen (0,5 – 1 cm dick), mit einem Glas Kreise von etwa 8 cm Durchm. ausstechen. Jetzt richtig aufgehen lassen. Die Küchle über eine kleine, tuchbedeckte Schüssel in der Mitte dünn ausziehen, ohne dass ein Loch entsteht. Außen soll ein 2 cm breiter dickerer Rand verbleiben. Man gibt die Teigstücke schwimmend in heißes Ausbackfett, gießt mit einem Schaumlöffel heißes Fett über die Mitte damit sie nicht einfallen und backt sie goldgelb. Die Mitte sollte knuspriger sein, der Rand schön locker. Nach dem Abtropfen mit Puderzucker oder mit Zimt und Feinstzucker bestreuen.
Früher wurden die Küchle über das Knie gezogen, damit sie in der Mitte dünn werden: Nix für Mädchen mit spitzen Knien, die wurden ausgelacht, wenn der Teig riss. Für verliebte Mädchen, die für ihren Schatz Kiachla auszogen, war es ein gutes Omen, wenn keines einriss.

 

disney-graphics-aristo-cat-marie-062252Fränkische Scheiten oder Knoten

Zutaten für 100 Portionen: alles BIO!

  • 1 kg Mehl (Dinkel, hell 630 oder Wiener Griessler)
  • 250 g Butter
  • 5 Ei(er), mittelgross
  • 1 Becher Sauerrahm oder Schmand, ca. 150g.
  • 250 g heller Rohr-Zucker
  • Feinst-Zucker und 2Pckg.Vanillezucker zum
  • Wälzen
  • Fett zum Ausbacken: Butterschmalz oder Schweineschmalz, wie früher.

Aus den ersten 5 Zutaten rasch einen Teig herstellen. Den Teig über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Am nächsten Tag den Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen und mit einen Teigrädchen rautenförmige Stücke ausradeln. In der Mitte einen kleinen Schlitz machen und das eine Ende des Teiges durch den Schlitz ziehen, wie bei einer Krawatte. In heissen Fett schwimmend ausbacken.
Zum Schluss (noch warm) in Vanillezucker-mischung  wälzen.

Quarkbällchen, auch für Parties

Zutaten für ca. 30 Stück

  • 150 g Quark (Topfen)
  • 75 ml Milch
  • 50 ml Rapsöl
  • 75 g Rohr-Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Meersalz
  • 2 Eier (m)
  • 300 g Weizen-Mehl (doppeltgriffig) – helles Dinkelmehl 630 müsste auch funktionieren, dann etwas mehr Milch nehmen.
  • 1 Pck Backpulver mit Safran
  • Schmalz zum Ausbacken
  • Feinstzucker zum Bestreuen

 Zubereitung:

  • Quark mit allen Zutaten ausser Mehl und Backpulver gut verrühren.
  • Mehl und Backpulver mischen und portionsweise unter die Quarkmasse heben, bis ein glatter Teig entsteht.
  • Fett in einer Friteuse oder in einem schweren Gusseisen-Topf erhitzen.
  • Mit zwei Teelöffeln kleine Bällchen vom Teig abstechen und im heißen Fett goldbraun ausbacken.
  • Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Feinstzucker bestreuen.
  • Frisch verzehren
  • Und wieder alle Zutaten BIO und wenn möglich aus fair Trade!

 

 

Posted by on Februar 4th, 2016 Kommentare deaktiviert