Magischer Februar: Narrenmond

Februarius - nach den rituellen Peitschen der Fruchtbarkeitsriten im alten Rom benannt.©scrano 2015

Februarius – nach den Fruchtbarkeitsriten im alten Rom benannt.
Jetzt herrschten Uranus/Saturn im  Wassermann, später gesellen sich Jupiter/Neptun in den Fischen hinzu.
February ©scrano 2015 model:jlior, Narr:daestock

Der Februar,  vom lateinischen Februarius abgeleitet, hat seinen Namen von den rituellen Peitschen der Fruchtbarkeitsriten im alten Rom. Diese Februa, aus Ziegenfell oder Schaffellstreifen wurden von bocksgestaltigen Fruchtbarkeitsdämonen bei den Umzügen während der Lupercalia zum Quicken der Frauen verwendet. Dies ist ähnlich den Perchtenläufern bei der alemannischen Fasnet, die Haselgerten dafür verwenden.

  • Lupercalia und Fasnet sind beides Winterauskehrbräuche, die mit Reinigung und dem Erwachen des Lebens nach der Kälte zu tun haben. Sie sind auch mit dem keltischen Brigids-Fest verwandt, das man nördlich der Alpen zu Lichtmess christianisiert hat.
  • Der Februar wurde im Jahre 452 v. Chr. an die zweite Stelle im römischen Kalender gesetzt. Ursprünglich hatte der Februar 29 Tage, im Jahr 8 n. Chr. wurde dann ein Tag davon in den Monat August übernommen. Jetzt hat der Februar in einem normalen Jahr 28 Tage, in Schaltjahren wird ein 29. Tag hinzugefügt.
  • Altdeutsch auch Hornung, was auf das Abwerfen der Geweihstangen von Reh-und Rotwild zurückgeht. Alternative: Wegen der verkürzten Anzahl an Tagen als Bastard-Monat angesehen. (Hornunc=Kind ohne Erbanspruch.).

In meiner Allegorie herrschen die Narren und rebellischen Spötter(innen). Im Sinnbild der Tarotkarte “Der Turm” sorgt Uranus als Blitz für Umsturz und Revolution. Der Vollmond scheint am Tag. Auch bei den Kehrausbräuchen galt die “verkehrte Welt”: Sklaven wurden zu Herren, alle liessen die alten festgelegten Rollen fallen.

Es ist der Monat des primordialen Himmelsgottes Uranus, der dem Wächter der Grenzen Saturn/Kronos Paroli bietet. Saturn hat zwar sein Domizil im Steinbock, aber er stellt ebenfalls den klassischen Herrscher des Wassermanns. Nach der Zuordnung von Uranus zu diesem Zeichen ist er noch der Co-Regent geblieben. Im Spätwinter gesellt sich auch Neptun und Jupiter in seiner Yin-Form (oder seinem Nachthaus, nach klassischer Auffassung) dazu, welche die Fastenzeit ankündigen und vom wilden Treiben auf spirituelle Innenschau überleiten, die mit Ostara/Auferstehung ihren Höhepunkt findet.

  • Ist’s an Lichtmeß hell und rein, wird’s ein langer Winter sein.
  • Wenn es aber stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit.
  • Ist es an Valentin noch weiß, blüht an Ostern schon das Reis.
  • Der 14. Februar ist der Tag des heiligen Valentinus, Bischof von Terni. Der Valentinstag gilt als der Tag der Liebenden. Als Zeichen der Liebe schenkt man sich in vielen Ländern am heutigen Tag gegenseitig Blumen, ein Brauch, der schon bis in die Antike zurückreicht. Der 14. Februar war hier der Tag der Göttin Juno. Ihr wurden als Schützerin der Ehe und Familie an diesem Tag Blumen als Opfer dargebracht.
  • Wenn’s der Hornung gnädig macht, bringt der Lenz den Frost bei Nacht.
  • Auf dieses kann man zählen jede Zeit, daß es am 30. Februar nicht schneit.

Zodiak: Steinbock und Wassermann

Monatsstein: Aquamarin  (Uranus) Amethyst, (Neptun)

Pflanzen: Krokus, Schneeglöckchen

Farben: Schwarz (Saturn), grau, aqua, himmelblau (Uranus), violett

Kristalle: Bernstein (Uranus/Sonne), Jet und Onyx (Saturn), Aquamarin, Türkis (Uranus), Fluorit, Amethyst (Neptun)

Tierwelt: Elster, Häher, Murmeltier, Eichhörnchen.

Magische Elementale: Sylphen (Luft), Undinen(Wasser)

Februar-Rituale:

  • Reinigen und Räuchern, Altlasten entsorgen. Das neue Licht feiern.
  • Ende der Dunkel-Zeit und letzter Winterkehraus: Am Abend des Faschingsdienstag das Haus oder Wohnung mit einer Mischung aus Salbei, Wachholder, Fichtenharz, Weihrauch und Lorbeer ausräuchern. Garage nicht vergessen.
  • Wenn man noch den “Kuss-Mistelzweig” von Weihnachten/Yul hat: Auch getrocknete Mistel kann man in die Räuchermischung geben, statt Wachholder beispielweise. Die Mistel steht unter der Signatur von Saturn/Mond und Uranus/Sonne.
  • Am 2. Februar Kerzen anzünden oder alle Lichter der Wohnung oder des Hauses kurz anschalten.
  • An Weiberfastnacht die Sau raus lassen.
  • Ein Spottgedicht verfassen.
  • Valentinstag romantisch feiern.
  • Am Tag der Hekate auch an die sozial Benachteiligten denken.
  • Auch wenn man nicht katholisch ist: Fasten reinigt Körper und Geist.

Gottheiten des Februar:

  • Hekate (16.2.), Juno, Quirinus
  • Saturn, Uranus, Neptun (astrologisch)
Karneval in Venedig, wohl der stilvollste der Welt. Obwohl in der Vergangenheit durchaus Orgien gefeiert wurden.

Karneval in Venedig, wohl der stilvollste der Welt.
Obwohl in der Vergangenheit ? durchaus Orgien gefeiert wurden.
Quelle: wikimedia

 

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , , , , , ,

This entry was posted on Montag, Februar 1st, 2016 at 01:50 and is filed under Astronomie, Galerie, Geschichte, Neptun, Saturn, Seasons Greetings, Uranus. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

 
 

Comments are closed.