Archive for März 17th, 2016

 

Osterzopf und Eierfärben

Ich bin kein Osterkater …!Obelix as Kitten ©beast666 1988

Ich bin nicht der Osterkater …! Obelix as kitten ©beast666 1988

Eierfärben zu Ostern ist auch ein Spass für kleinere Kinder. Diemal geht es um bunte Vielfalt bei gekochten Eiern, die dann Ostergebäck zieren oder  Frühlingatmosphäre auf den  Frühstückstisch zaubern. Die Ausblaserei ist eher ungeeignet für Kinder, erstens gehen viele Eier dabei zu Bruch – es gibt eine Sauerei und Salmonellengefahr besteht auch. Ausserdem – was macht dann mit dem schnell verderblichen Ei-Inhalt – ein Riesenomelette ?

Wenn man also ganze, gekochte oder ungekochte Eier färben möchte, muss man besonders auf die Ungiftigkeit der Farben achten, auch wenn man Ostergebäck damit schmücken will. Lebensmittelfarben für Ostereier gehören oft zu den Azo-Farbstoffen, diese sind zwar nicht regelrecht toxisch aber sehr allergen.

Allgemeine Färbe-Tipps:

Weiße Eier sind für die nicht so grellen biologische Farben am besten geeignet, besonders wenn sie vor dem Färben gut mit Essig abgerieben wurden.
Die Farbkraft kann durch  Alaun, Pottasche und Kaliumcarbonat intensiviert werden. Eisenspäne (Büroklammern oder Nägel)  dunkeln die Farbe ab, Essig hellt sie auf.

Rezepte für verschiedene Färbezubereitungen
Für biologische Farben muss ein Farbsud hergestellt werden. Je nach Pflanzenart oder Färbematerial müssen Vorarbeiten wie Zerkleinern/mahlen, Einweichen und Kochen erledigt werden.  Die nicht löslichen Bestandteile müssen dann wierder abfiltriert werden, bevor man die Eier einlegt.

Mengenverhältnisse:
Gemüse und Pflanzen: 500 g auf 2 l Wasser, einfach aufkochen und 30 min simmern.
Beeren, Blätter und Blüten: 30 bis 100 g auf 2 l Wasser, einige Stunden Einweichzeit, besonders bei getrockneten Beeren, dann 30 min. leise köcheln.
Hölzer, Rinden und Wurzeln: 30 bis 100 g auf 2 l Wasser, mehrere Tage Einweichzeit, 2 Stunden leise köcheln.
Kaffee und Tee: 30 bis 50 g auf 2 l Wasser, Assamtee verwenden, 30 min. köcheln – für Rottöne Zitronensaft zugeben. Für Kaffee: Übriggebliebenen kalten Kaffee einköcheln.

  • Rote Farbtöne: Rote Beete, roter Malventee, Tee mit Zitrone (rotbraun)
  • Blaue Farbtöne: getrocknete Holunderbeeren oder Heidelbeeren
  • Gelbe Farbtöne: Birkenblätter, Brennesselblätter, Goldrutenkraut, Safran, Curcuma, Kamillenblüten
  • Orange Farbtöne: Karotten, Ringelblumenblüten, Zwiebelschalen (golden)
  • Braune Farbtöne: Eichenrinde, Haselnuss-Blätter, Kaffee, Tee – kann man aber gleich braune Eier nehmen
  • Grüne Farbtöne: Matetee, Johanniskraut, Schachtelhalmkraut, Spinat, Petersilie

Sud bereiten, abkühlen und abfiltrieren. Zum Färben wieder zum Kochen bringen – gesäuberte Eier einlegen und 8-10 min kochen. Zum Schlusss mit Speiseöl oder Speckschwarte abreiben, dann glänzen die Ostereier richtig schön.

Osterbrot – oder Zopfeaster_egg12_by_kmygraphic-d7dmcid

  • 175 ml Milch
  • 500 g Bio-Mehl, Wiener Griessler
  • 1 Würfel Back-Hefe
  • 100 g heller Demerara-Zucker
  • 90 g BIO-Butter
  • 1 Pck. echter Vanillezucker
  • Zitronenschalen-Zesten oder selbstgemachter Zitronenzucker
  • 1 Ei, Klasse M, Bio
  • 80 g helle Sultaninen, ungeschwefelt
  • 1 Eigelb, 1 Eiweiß getrennt
  • 1 EL Milch
  • Mandel-Stifte oder Mandelblättchen zum Bestreuen
  • Hagelzucker

Hefeteig:
Mehl auf ein Backbrett aufhäufeln, in die Mitte eine Vertiefung drücken. Frische Hefe hineinbröckeln, 1/2 Teelöffel Zucker und etwas lauwarme Milch hinzufügen. Mit einer Gabel vorsichtig verrühren und diesen sogenannten Vorteig etwa 15 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen (kleinen Topf überstülpen). Butter in der übrigen warmen Milch zerlassen.
Übrige Zutaten, außer Sultaninen, zusammen mit der Milch- Fett-Mischung zum Hefeansatz hinzufügen und alles mit den Händen schnell verkneten, wenn der Teig formbar wird, die Sultaninen zugeben.   Teig zum Laib formen, zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößert hat. Inzwischen das Backblech mit Backpapier belegen.

Flechten: Teig auf leicht bemehltem Backbrett noch einmal gut durchkneten und 3 gleich große Stücke abschneiden. Jedes Teil zu einer langen Rolle formen, auf das Backpapier legen und zu einem Zopf flechten. Den fertigen Zopf zugedeckt mit einem leicht feuchten Küchenleinen gehen lassen, bis er sich wieder sichtbar an Volumen zugenommen hat. In der Zwischenzeit den Backofen vorheizen: Heißluft: etwa 160°C
Milch und Eigelb verquirlen und den Zopf damit bestreichen. Mit Mandeln und Hagelzucker bestreuen, auf mittlerer Schiene, 30 min goldbraun backen.

  • Alternativrezept: Aus dem Teig lassen sich auch vier bis fünf kleine Osterkränze formen, in deren Mitte man ein gekochtes Ei setzen kann.

 Osterlamm

Das Osterlamm ist ein lockerer Rührkuchen, der früher die Stelle des Schoko-Hasen innehatte. Für diese Gebäckspezialität gibt es extra Back-Formen, mittlerweile sogar aus Silikon. Die Zubereitung ist simpel.

  • 250 g BIO-Butter
  • 250 g heller Demerara-Feinstzuckereaster_jewel_by_kmygraphic-d8laf86
  • 1 Pck. echter Vanillezucker
  • 5 Eier, Klasse M, BIO
  • 375 g helles Dinkel-Mehl 630, BIO
  • ger. Zitronenschale, oder 1/2 TL selbstgemachter Zitronenzucker
  • 5 EL Milch
  • 1 Pckg. Safran-Backpulver

Puderzucker, zum einfachen Bestäuben oder für eine Zitronensaftglasur:
1/2 Pckg Puderzucker mit Zitronensaft mischen, bis eine zähe, streichfähige, aber nicht zu dünnflüssige) Masse ensteht.

Weiche Butter schaumig rühren, Zucker und Vanillezucker, Zitronenschale und Eier dazugeben, gut aufschlagen (Handrührgerät).  Gesiebtes Mehl, Backpulver und die Milch unterrühren und den Teig mindesten drei Minuten mit dem Handrührer bearbeiten. Auf drei kleinere, beschichtete oder gefettete und mit Bröseln ausgestreute Lamm-Formen verteilen. Warten, bis die grösseren Luftblasen entwichen sind – dann  im vorgeheizten Backofen bei Umluft 180 Grad ca. 40 Minuten backen.
Die Figuren nach dem Backen vorsichtig aus der Form lösen, vorher erst kurz abkühlen lassen.
Das fertige Lamm entweder mit Puderzucker einstäuben, oder Glasur aufstreichen und Orangenzucker aus selbstgemachten Zesten überstreuen. In katholischen Gegenden wird am Ostersonntag eine Auferstehungsfahne auf das Lamm gesteckt.

happyeaster_by_kmygraphic-d8l13q4

 all eastereggs by ©kmygraphic

 

Posted by on März 17th, 2016 Kommentare deaktiviert