Archive for April 26th, 2016

 

Überaschungsfund nach dem Winter

Traubenhyacinthe - für vele eine Wegwerfblume.©scrano 2016

Traubenhyacinthe – für viele eine Wegwerfblume.©scrano 2016

Gefunden

Ich ging im Walde
So für mich hin,
Und nichts zu suchen,
Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich
Ein Blümchen stehn,
Wie Sterne leuchtend,
Wie Äuglein schön.

Ich wollt es brechen,
Da sagt es fein:
Soll ich zum Welken
Gebrochen sein?

Ich grub’s mit allen
Den Würzlein aus.
Zum Garten trug ich’s
Am hübschen Haus.

Und pflanzt es wieder
Am stillen Ort;
Nun zweigt es immer
Und blüht so fort.

Johann Wolfgang von Goethe
(1813)

Ein Überraschungfund im Blumenbeet: Tazetten, Traubenhyacinthen, selbst Dufthyacinthen, botanische Tulpen und Co. aus ausrangierten Blumengrüssen zu Ostern etc. haben sich nach dem Auspflanzen munter vermehrt. Und das, obwohl viele der genannten Gewächse als nicht besonders winterhart gelten. Im kalten Nordbayern hätte ich dafür kaum Chancen gesehen. Also nicht wegwerfen, und die Finger von Schnittblumen lassen, das schont Umwelt und Geldbeutel. Lieber ein Rosenbäumchen zum Muttertag, als ein Rosenstrauss. Ausserdem, welkende Blumen im Zimmer sind kein aufmunternder Anblick, selbst nach Feng Shui soll man keine toten Blumen aufstellen. Dazu wird beim feldmässigen Blumenanbau auch noch viel Chemie eingesetzt.

Posted by on April 26th, 2016 Kommentare deaktiviert