Archive for Mai 7th, 2016

 

… und wieder mal ist Muttertag!

Immer fleissig das Muttertags-Präsent vorbereiten …Apprentice ©scrano 2016

Immer fleissig das Muttertags-Präsent vorbereiten …
The Apprentice ©scrano 2016,  credits am Seitende.

Für alle Mütter und Grossmütter alles Liebe !
Eigentlich nicht nur zum Muttertag und schon gar nicht wegen des Kommerz-Rummels sollte man seiner Mutter einen liebevollen Gedanken schenken. Hexen huldigen sowieso der universellen Lebensspenderin – der Magna Mater in ihren vielen Formen. Der grundlegende Archetyp aller Mütter ist die Mondin, astrologisch ist sie im Zeichen Krebs und dem 4. Haus verortet. Hier lebt auch die Anima Mundi, die Weltseele, die alles Geschaffene durchdringt und verbindet. Eines ihrer Symbole ist der Schmetterling – er steht für Wiedergeburt und Unsterblichkeit. Schmetterlinge waren in der alten Religion heilig, sie wurden daher nach der Christianisierung gerne mit Hexerei in Verbindung gebracht: Selbst der englische Name “butterfly” bezieht sich auf Teuflisches, die Falter würden Kühen die Milch aus dem Euter saugen und die Butter verderben.

Im alten Ägypten war die gütige und lebensbejahende Göttin Bast(et) für die Mutterschaft zuständig – besonders in ihrer Katzenform wurde sie sehr verehrt. Wer eine Katze mit ihren Jungen beobachtet, wird diesen Zusammenhang sicherlich bestätigen können. Katzenmütter sind zu unglaublichen Leistungen fähig, wenn es um den Schutz ihres Nachwuchses geht.

“Wer die Katze ins Wasser trägt, verjagt das Glück aus dem Haus”, sagt ein sehr altes deutsches Sprichwort. Bei den Germanen war die Katze eine Begleiterin der glückbringenden Freyja. Die keltischen Schotten nennen sich noch heute stolz Katzenclan (Clan Chattan), was Freiheitliebe, Würde und Loyalität ausdrücken soll.

Jetzt zu den Muttertags-Köstlichkeiten:

Rezepte für frühlingsfrischen “Lemon-Cake” und einen Kirschlikör, der auch für “Cherry cordial” wie Pralinen mit alkoholisierten Kirschen in Grossbritannien genannt werden, geignet ist. Dieses Zauber-Elixier bereitet man am besten schon im Hochsommer (Juli) vor, da es zur Reifung gut 4-5 Monate braucht.

Zitronenkuchen sizilianisch “La Mamma”:
Für eine Standard-Springform (8-10 Portionen), alle Zutaten Bio-Qualität, versteht sich. Zum Muttertag können romantische Gemüter auch eine Herzbackform verwenden.

  • 4 Eier (M)981109e5yr7p4h4z
  • 130 g brauner Zucker
  • 150 g Butter, weich
  • 1 Pkg Safran-Backpulver
  • 220 g Dinkelmehl Typ 630
  • 100 ml Zitronensaft
  • 1 Pkg Vanillezucker (echter!)

Guss:

  • Zitronensaft, Rum, Puderzucker, Lavendel-oder Rosenzucker.

Teig:

  • Eier trennen, Eiweiss mit 1 Pr. Salz steif schlagen
  • Eigelb mit Zucker, Vaniile-Zucker und Zitronensaft schaumig schlagen
  • (Zucker muss sich auflösen) –> Masse wird hell und dickschaumig !
  • Dann weiche Butter, Mehl und Backpulver unterrühren bis eine glatte Masse entsteht.
  • Eischnee VORSICHTIG unterheben, nicht unterrühren, bis sichtbare Eischneeflocken verschwunden sind.
  • In eine Springform füllen, bei 160 °C Heissluft (vorgeheizt), mittlere Schiene 25 min backen,
  • bei ausgeschaltetem Herd 5 min nachziehen lassen.
  • Sollte eine hellgoldene Farbe annehmen.

Zuckerguss:

  • Puderzucker, weisser Rum und Zitronensaft zu Zuckerguss verarbeiten,
  • Puderzuckermenge je nach gewünschter Konsistenz (aber mind. 2/3 Pkg ist wahrscheinlich),
  • –> alternativ Rum und Saft durch Eierlikör ersetzen.

Nach dem Erkalten (nicht aus der Form lösen) mit der Zuckermasse bedecken. Selbstgemachten Lavendel- oder Rosenzucker obenaufstreuen.
Muss 2 Stunden aushärten.
Kühl unter Tortenhaube aufbewahren, nicht in den Kühlschrank, sonst zieht er Feuchte !

 Kirschlikör (pro Ansatz)

  • 200g entsteinte, sehr reife Sauerkirschen
  • weisser Rum (Bacardi)
  • 100 g weisser Kandis
  • 1 Stück Vanilleschote
  • 1 Weithalsflasche (1l Milchflaschen sind beestens geeignet)

Kirschen mit Kandis in Flaschen füllen, mir Rum aufgiessen, fest verschlossen an einem warmen Ort aufstellen. Ab und zu umwenden, bis aller Kandis aufgelöst ist. Mindestens 3 Monate ziehen lassen. Flüssigkeit über ein Sieb und dann ein Kaffeefilter abziehen. Nochmals 4 Wochen ruhen lassen.

Kirschpralinen mit flüssiger Füllung: Arbeitsanleitung auf youtube. Die Hälfte vom Kirschwasser durch einen Teil des selbstgemachten Likörs ersetzen.

Stielkirschen – etwas auch zum Valentinstag:

Cognac-Kirschen werden hierfür selbst angesetzt, dazu braucht man grosse Herzkirschen. Diese werden 1 Jahr in gutem Cognac eingelegt, samt Stein und Stiel. Eine steinlose Variante funktioniert auch, man kann den Stiel mit einem Cocktail-Spiesschen imitieren. Die durchgezogenen Kirschen werden dann gut abgetropft zuerst in dunkle, dann in gute Milchschokolade getaucht. Dazwischen auf ein Pralinengitter setzen und etwas härten lassen, nach der letzen Taucherei hier engültig verfestigen lassen. Nicht sofort in den Kühlschrank – Grauschleier droht. Bei der Version ohne Stein nimmt man eine Pralinengabel zum Tauchen, dann steckt man den Kunst-Stiel auf die fast augehärtete Schokolade. Der übriggebliebene Alkohol eignet sich gut zum Tränken von Tortenböden für z.B. Schwarzwälder Kirschtorte.

Wenn man öfters Konfekt selbst macht, lohnt sich die Anschaffung eines kleine Pralinensets: Gitter, Pralinenspirale und -gabel, beigne de marie (Wasserbad).

 

swbut

©sevenoaksart

Credits “Hexen Power “aka “The Apprentice” by scrano 2016

 

Posted by on Mai 7th, 2016 Kommentare deaktiviert