Archive for Mai 10th, 2016

 

Wandern in heimischer Natur:
Broceliande ist überall …

broceliande_xxi_by_scrano-d8ttfsz

Magischer Ort: Wasserfall Bad Urach.

Brocéliande (bret. Brekilien) ist der Name eines sagenhaften Waldes in der Bretagne, in dem eine Reihe von Erzählungen aus dem arturischen Sagenkreis lokalisiert werden (insbesondere Chrétien de Troyes’ Yvain ou Le Chevalier au lion). Der Wald von Brocéliande (La Forêt de Brocéliande) ist auf keiner modernen Karte zu finden. Er liegt westlich von Rennes in der Hochbretagne, wo er als Wald von Paimpont verzeichnet ist. Es ist der größte Wald und das Herz der Bretagne. Der Sage nach wurde im Wald von Brocéliande der Zauberer Merlin von Nimue (Viviane) in eine Weißdornhecke gebannt, nachdem er ihr die Quellen seiner Zauberkräfte offenbart hatte.

  • Hier soll:Die Geheimnisbrücke gestanden haben, auf der Viviane ihre Liebe zu Merlin preisgab und in einer Wolke verschwand, das Tal ohne Wiederkehr (Le Val sans Retour) liegen, in dem die Fee Morgane ihre untreuen Liebhaber gefangen hielt, sich der See von Comper befinden, in dem Lancelot in einem Schloss unter Wasser von Viviane großgezogen wurde. die Quelle von Barenton (französisch: La fontaine de Barenton) liegen, dessen Wasser, auf „die Freitreppe Merlins“ (einen Stein) gegossen, es (vielleicht) regnen lässt. (Quelle: Wikipedia)
640px-Beguiling_of_Merlin

Beguiling of Merlin by Nimue
Edward Burne Jones, 1877, GB. Quelle: wiki

Ich wollte immer in den sagenhaften Wald von Paimpont, bei jedem meiner zahlreichen Bretagne-Aufenthalte: Leider war an den angedachten Tourentagen stets Dauerregen, die anderen waren schon als Anti-Allergiekur am Meer verplant. Daher habe ich auch noch keine eigenen Eindrücke dieser Landschaft sammeln können. Aber ich denke, sein persönliches Broceliande kann man  überall finden, wenn man nur ein bisschen aufmerksam ist und auch einmal an einem Ort verweilt, statt immer nur weiterzuhasten.

Es gibt so schöne Plätzchen, fast vor der Haustür: In der Schwäbischen Alb, im Bayrischen Wald und an der Küste von Nord-und Ostsee, ohne dass man in eine dieser stinkenden Flieger-Klapperkisten steigen muss.  Auch das restliche Europa hat wunderbare Ziele, z.B. die Bretagne,  zu bieten, ohne Flugreisen, notfalls mit der Bahn ( Streiks*** gehen auch wieder vorbei). Wo bleibt da das Umweltbewusstsein ? Flugbenzin ist extrem schädlich und mit gefährlichen Additiven versetzt, die Treibstoff sparen sollen. Klima – Treibhausgase – kaputte Stratosphäre ?? Einerseits der Vegan-Hype und Chemtrail-Hysterie, anderseits jeden gottverlassenen Winkel des Erdballs aufsuchen müssen – nur damit man herumposaunen kann, wo man schon überall im Urlaub war. Weil es in ist oder “angesagt”.  Gepflegte Scheinheiligkeit! Von den fremden Kulturen nimmt man sowieso nichts mit, da man sich im Vorfeld meistens nicht darüber informiert, oder gar über die Geschichte des Landes, ausserhalb der Touristen-Attraktionen. Selbst diese leiden unter dem Ansturm der Selfie-Jünger. Die Welt -  ein grosser Freizeitpark, oder was ??

Afrika, Afrika…  EAV
heute fahr’n ma Neger schau’n, des wird a Trara – hu!

Da sah er zehn kleine Negerlein
mit geschwollenen Bäuchen, also muß das sein?
Der Ober schenkt ihm einen Cocktail ein.
Da fällt eines um und es waren nur mehr neun.
Das hat dem Otti den Urlaub vergällt.
Tja, das ist der Reiz der dritten Welt!

Nachsatz: Afrika, Afrika … Ebola war aaa scho da !

Zudem die scheinbar superreichen Touristen den Einheimischen das falsche Bild vermitteln, in Europa liege das Geld auf der Strasse und es sei ein Paradies. Worauf sie zu Tausenden in die Fänge von Schleppern und Schleusern geraten, ohne auch nur den Hauch einer Chance auf eine Zukunft in unserer Gesellschaft. Und das liegt nicht an Rassenvorurteilen sondern an Analphabetentum und einer vollständig anderen Einstellung zu fast allen Fragen des Zusammenlebens. Dieser Migrations-Goldrausch verhindert eine vernünftige Entwicklungspolitik besonders in Afrika, die auf Bevölkerungskontrolle, umfassender Bildung und Veränderung der Rollenbilder aufbaut. Vor allem muss eine Perspektive im eigenen Land geboten werden.

Für alle bräunungswütigen Strandgrillhähnchen: Zu viel Sonne ist ungesund und führt zu einer Haut,  die aussieht wie ein alter gegerbter Leder-Indianer, da hilft nicht mal mehr Botox, meine Damen, höchstens der Bandschleifer und anschliessend Spachtelmasse, schön dick auftragen!

Wasser-Zauber: Gütersteiner Fall bei Bad Urach.

Wasser-Zauber: Gütersteiner Fall bei Bad Urach.

***Es streiken auch die Piloten und andere Mitarbeiter der sogenannten Billigheimer-Airlines, in Zukunft wahrscheinlich immer öfter. Wollen wir wirklich die unsinninge Vermehrung des Luftverkehrs durch Dumping-Bomber mit allen ihren Nebenwirkungen unterstützen?

Und jetzt ein bisschen Afrikaaaa:

EAV – Afrika von ringomen1

Sorry für die Qualität, aber es ist ein Original 1980iger Musikvideo.

broceliande_iii_by_scrano-d6iy1i8

The Waters And The Wild … am Uracher Wasserfall.
Das beste Licht gibt es am Vormittag.

Wenn Ihr den Urachfall und seine Umgebung erwandern wollt, wartet ab, bis einige Tage grössere Regenmengen gefallen sind: Dann erlebt Ihr wirklich eine grandiose Szenerie an all den Kaskaden und zahllosen Bächlein, die hier die Hänge herabfliessen. Selbst die Granitreppe am Hauptfall wird dann zum Wasserspektakel. Günstig ist die Zeit nach sommerlichen Schauern, aber dann nicht ohne Stöcke und Bergstiefel losziehen: Die Wege werden stellenweise sehr rutschig oder weichen auf. Nur für trittsichere Wanderer!

sunny

Hochwasser an der Wasserfalltreppe.

 

Alle Fotos ©beast666 2015-16

 

Posted by on Mai 10th, 2016 Kommentare deaktiviert