Archive for Juni 7th, 2016

 

2oo.ooo Besucher – vielen Dank!

Cosmic Flower ©scrano 2014

Cosmic Flower: “Blue Light“, ©scrano 2015

 

Ein Fall von Mengeritis …? ©scrano 2016

Ein Fall von Mengeritis …? ©scrano 2016

 

anniversary-gates

Bilanz nach anderthalb Jahren – mehr als 200.000 Besucher des Hermetik-Blogs und Leser unserer Artikel!

Vielen Dank für Euer dauerhaftes Interesse.

Als Dankeschön gibt es die fraktale Blume “Blue Light” oder das 3D-Render “Ein Fall von Mengeritis…” frei als Download für en persönlichen Gebrauch.

Wer sie grösser ausdrucken möchte:

Bei Anfrage via email an Ambrosia, sende ich Euch gratis eine Bilddatei in Auflösung 200 dpi.

Viel Glück für uns alle in diesen Zeiten des Chaos, solange Neptun und Jupiter sich gegenseitig in einer Opposition belagern!

Man könnte dies als grosse Flut deuten oder als Phase von übermässiger Verschleierung und Täuschung:

Erleben können wir jetzt beides: Von den Globaliserungsprofiteuren und Rohstoffpiraten ausgelöste Flüchtlings- und Migrantenströme, begleitet von Chaos und Vertuschungen seitens der Verantwortlichen.

Andererseits ist da auch immer noch der Saturn im Schützen, der verhindert, dass die Bäume in den Himmel wachsen und Pluto im Steinbock, dessen Einfluss jetzt wirklich spürbar wird.

Seid also weiterhin achtsam auf Euch und Eure Mitwelt!

Bleibt uns treu, wir versuchen ständig unser Bestes zu geben.

Blesssed Be!

commented

*** Und kommentiert auch!

Teddy & gate animations: sevenoaks art.

Fraktalbilder der Galerien, wie alle meine Original-Illustrationen als Poster ab DIN A3 oder gerahmter Kunstdruck erhältlich. Preise Poster ab 9.90€, Kunstdrucke je nach Printmedium und Rahmen auf Anfrage. Poster werden in Papprolle verschickt, Versand 3.90€. Rückgabe der unbeschädigten Ware in Originalverpackung innerhalb von 14 Tagen möglich. Selbstabholung für Kunden im Raum Stuttgart/Esslingen/Göppingen empfohlen.

 

Posted by on Juni 7th, 2016 1 Comment

Holunderzeit I: Mondenhafter Blütentraum und zarter Duft

Holunderblüten: In ihnen steckt die Kraft der "Grossen Alten", Urmutter allen Lebens. ©scrano 2013.

Holunderblüten: In ihnen steckt die Kraft der “Grossen Alten”, Urmutter allen Lebens.
©scrano 2013.

 Sambucus nigra, ein Geissblattgewächs (Caprifoliaceae).

Im Volksmund bekam der Holunder im Laufe der Zeit eine Vielzahl von Namen. Seine Bezeichnungen standen oft im Zusammenhang mit seiner direkten heilenden Wirkung, wie beispielsweise «Kelke» oder «Keilkebeerenbaum», die an die schmerzlindernde Wirkung der Beeren bei Koliken erinnern. Er erhielt auch Namen wie Backholderblüten,  Pisseke, Schwitztee und Zibke, um nur einige zu nennen. Der Holunder ist ein ästiger Busch mit hellgrünen bis graubraunen glatten Ästen, weißem schaumstoffartigen Mark und unpaarig gefiederten, gegenständigen Blättern. Die Rinde des Stammes ist schrundig-warzig, die der Zweige weist eine Vielzahl von grauen Pocken auf, die sogenannten Rindenporen (Lentizellen). Dadurch wirkt die Pflanze im blattlosen Zustand wie abgestorben. Das Holz ist extrem hart, obwohl die grünen Teile sehr weich und biegsam sind. Er erreicht Größen bis zu 11m und gehört zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceen). Verbreitet ist er in fast ganz Europa, Asien und Nordafrika und wächst in Laubwäldern, an Bachufern, auf Schuttplätzen (Ruderalpflanze) sowie besonders gerne in der Nähe von Gebäuden und menschlichen Behausungen. Daher ist er auch ein Kulturfolger.

Spielplatz der Elfen: Der Holunderstrauch hat eine machtvolle mystische Ausstrahlung. Daher ist auch in allen Mythen und Legenden der Regionen vertreten, in denen er wächst. In seinen Zweigen  lebt Holle, die heilige Holunder-Grossmutter, oder die Königin der Elfen samt ihrem Gefolge. Das Fällen des Holunders war vielerorts ein Tabu, das durch ein Opfer (Milch=Mond) an den Strauch aufgehoben werden musste. Daher beim Schnitt von Holunderbüschen vorher die Naturgeister um Erlaubnis fragen! Holunderholz wurde im Zusammenhang mit Totenriten an Samhain verwendet. Die Signatur von Saturn und Pluto zeigt sich in der schwachen Giftwirkung und der eher düsteren Gestalt, die er in seiner blattlosen Winterform annimmt. Die kahlen Äste erinnern an bleiche Knochen. Die schwarze Farbe der Beeren ist ebenfalls ein Zeichen der Unterweltsherrscher, besonders des Pluto. Deshalb war der mächtigste Zauberstab von allen, Bestandteil der drei Heiligtümer im letzten Harry Potter Roman, auch aus Holunderholz gefertigt. Er gehörte schliesslich einmal dem Hades/Pluto aus der Legende um die drei Freunde und ihrer Begegnung mit dem Tod. J-K- Rowling kennt, wie man weiss, die alten Mythen recht genau. Der Mantel der Unsichtbarkeit und der Ring mit dem Stein der Ewigkeit, welche die beiden anderen Heiligtümer darstellen, beispielsweise: Man denkt entweder an Hades, der unsichtbar unter den Sterblichen wandelt, oder den Zwerg Alberich aus der Siegfriedsage, oder gar an Tolkiens “Ring der Macht” aus “LOTR”. Aber letzterer hat sich auch bloss beim Nibelungenlied bedient, oder bei den nordischen  Sagas. Genau wie G.R.R. Martin, dessen “Game of Thrones” Romanserie gerade mit einem Riesenhype verfilmt wird. Zugegeben, die Darstellerriege ist eindrucksvoll, nicht das übliche TV-Sternchen-Material, und die Effekte können sich sehen lassen. Die TV-Umsetzung ist allerdings sehr gewalttätig, wer Shakespeares “Titus Andronicus” oder Richard III. kennt, wird auch hier Ähnlichkeiten feststellen.

Blüte von Sambucus nigra im Juni. Quelle: wikimedia Commons.

Blüte von Sambucus nigra im Juni. Quelle: wikimedia Commons.

Bei den frühen Missionaren nördlich der Alpen kam der Holunder nicht so gut weg: Er hätte das Kreuzholz für das Martyrium Jesu Christi geliefert, oder der Verräter Judas habe sich daran erhängt. Dieser  Negativ-Propaganda verdankt der asiatische Speiseepilz Mu-Err seinen Namen im Volksmund: “Judasohr“. Er gedeiht bevorzugt am Holz von Holundersträuchern. Die alten Kirchenväter mussten die Konkurrenz der beim Landvolk hartnäckig verehrten “Grossen Mutter ” schon sehr gefürchtet haben. Glücklicherweise, manchmal setzt sich die Vernunft durch. Verhält man sich gegenüber dem Holunderstrauch respektvoll, bringt er Schutz und Glück ins Haus. In Bayern pflegte man zu sagen: “Triffst Du auf einen Holunderstrauch, sollst Du vor ihm den Hut ziehen!”  Das geschah nicht nur wegen der segensreichen Gaben, die der Strauch den Menschen schenkt, sondern auch aus ehrfurchtsvoller Scheu: Der Holunder galt immer  auch als ein Portal in die Anders(Unter)-Welt. Das hat er mit einer anderen magischen Gehölz gemein: Dem Weissdornbusch, der bei der Merlin (Myrddin) Sage eine wichtige Rolle spielt. Als echte Panacea (Allheilmittel) erweist sich der Holunder tatsächlich: In der vollen Pracht seiner Doldenblüten und der grossen Fiederblätter zeigt der wuchskräftige Strauch eine Signatur sowohl von Merkur und Jupiter, als auch von Mond/Saturn. Er wirkt wie z.B. gegen Bronchialverschleimung (Merkur+Mond), aber auch bei Leberschwäche und Gallenstörungen (Jupiter+Saturn). Dazu wie schon beschrieben, kommt noch der Einfluss der Venus/Pluto-Achse.

Ringel, Ringel, Reihe,
wir sind der Kinder dreie,
wir sitzen unterm Hollerbusch,
und machen alle husch, husch, husch.

alter Kinderreim

Zu Johanni blüht der Holler, da wird die Liebe noch toller !

Die Hauptwirkstoffe der Holunderblüten sind ätherische Öle und  einen hohen Anteil, bis zu 3,5 Prozent, an sogenannten Flavonoiden. Dabei kommt hauptsächlich die Substanz Rutin vor sowie organische Säuren. Das ätherische Öl wirkt entzündungshemmend, fördert die Sekretion, entwässert und regt Leber und Galle an. Außerdem wird diesem ätherischen Öl nachgesagt, dass es antiseptisch wirkt. Daher die bewährte Anwendung als Tee bei Halsentzündung und Hautproblemen (innerlich und äusserlich).

phantasie_067

Die heutige Naturheilkunde nutzt die wertvollen Inhaltsstoffe ähnlich vielseitig wie die Vorfahren in Antike und Mittelalter. Am bekanntesten sind seine Basiswirkungen: Schweisstreibend, schmerzlindernd, entzündungshemmend und immunstimulierend. Holunder hilft bei fieberhaften Grippeinfekten, Erkältungen, Bronchialbeschwerden, PMS (den Wasseransammlungen), Schlaflosigkeit und Entzündungen. Die Blüten wirken schweisstreibend –> daher kühlend und fiebersenkend,  sowie schleimlösend. Man nutzt die Blüten als Tee oder Sirup. Oft zusammen mit Mädesüss und Lindenblüten.  Hilfreich ist dieser Tee auch bei trockenem Husten, da er zur Vermehrung des Bronchialschleims führt. Holundertee hat dazu die Eigenschaft, die Ausleitung von Flüssigkeitsansammlungen auf milde Weise durchzuführen.

Alle diese Beschreibungen lassen auf die bereits erwähnte Mond-Venus Haupt-Signatur  der Blüten schliessen:  Wie auch im oben zitierten Ausspruch, wonach im Volksbrauchtum auch eine aphrodisierende Wirkung der Blüten vermutet wird. Ein wenig saturnische Strenge lässt sich dennoch erahnen: Adstringierend und immunanregend. Ein alkoholischer Auszug aus den Blüten wirkt äusserlich gegen unreine Haut und Pickel.

Beim Sammeln der Blüten ist zu beachten, dass man sie nicht von Büschen an Strassenrändern erntet und auch auf Getier achtet: Läuse lieben leider die Blüten ! Bei den meisten Rezepten (auch für Teesammlungen) soll man die Dolden nicht waschen, da dann das Aroma weg ist, deswegen müssen sie unbelastet und lausfrei sein!

Sambucus_nigra_-_Köhler–s_Medizinal-Pflanzen-127

Sambucus nigra Köhlers Pflanzenlexikon.
Quelle:wiki

Holunderküchle

  • 12-16 blühende , saubere Holunderdolden

Teigzubereitung:

  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier, getrennt
  • 1/4 trockener Weisswein

Alles zu einem Teig mixen, den man dann anschliessend eine Stunde ruhen lässt. Die beiden Eiweiss mit 1 gehäufter Esslöffel Puderzucker zu Schnee schlagen und locker unter den Teig heben. Holunderdolden einzeln in den Teig tauchen und in 180° C erhitzen Fett in einer Friteuse knusprig goldbraun backen, auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Puderzucker bestreuen und sofort essen.  Dazu Kompott oder Preiselbeeren. Natürlich ist auch Holdergelee aus den Früchten des letzten Jahres ein tolle Beigabe.

Holunderblüten-Cupcakes (12 Stück für 2 Sechser-Formen)

  • 5-6 saubere Holunderblüten-Dolden mit Stielen
  • 125 g Butter
  • 3 Eier, Grösse M
  • 150 ml flüssiger Akazienhonig oder Ahornsirup
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 200 g Dinkelmehl 630
  • 1/2 pkg Backpulver mit Safran

125 g Butter auf kleiner Flamme zerlassen, leicht abkühlen. Holunderblüten-Dolden mit Stielen nach oben hineingeben. Abdecken und bei Zimmertemperatur über Nacht ziehen lassen.
Am nächsten Tag die vorbereitete Butter erneut verflüssigen. Blütendolden an den Stielen herausnehmen, Butter abtropfen lassen. Einzelne abgelöste Blütenblätter stören nicht.
Butter mit Eiern, Honig/Sirup und Zitronenschale schaumig schlagen.
Mehl und Backpulver sieben und dazugeben, zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig in Muffinförmchen füllen (3/4) und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Heissluft 15 Minuten goldbraun backen.

Hollerblüten-Limonade 

Zutaten:

  • 5 frische Hollerblüten
  • Saft von 2 Zitronen
  • 2 EL Agavensirup oder Akazienhonig
  • 1 Flasche Mineralwasser.

Den Saft von zwei Zitronen mit einer halben Tasse Wasser und zwei EL Honig gut verrühren. Die frisch gepflückten Holunderblüten dazugeben und über Nacht ziehen lassen. Danach alles durch ein Sieb gießen, mit einer Flasche Mineralwasser auffüllen und servieren. Mit Minze oder Melisse verfeinern.

Holler-Caipirinha

  • 1 Tl brauner Rohrzucker
  • 2 cl Cachaca
  • 1 Dolde Holunderblüten
  • 1 Limettenspalte

Alles in ein grösseres, festes Glas geben, mit Holzstössel quetschen, bis der Limettensaft ausgetreten ist. Mit Sodawasser auffüllen.

Prosecco über eine Holunderdolde und einen Minzezweig giessen, ein wenig ziehen lassen, gibt einen erfrischenden Aperitiv.

Statt frischer Dolden kann man auch 1 El Holundersirup verwenden.

Zum Sirup ist zu sagen, man kann ihn selber machen, aber einfacher ist es, ihn in Bioqualität zu kaufen. Ein Problem gibt es auch mit Holundersekt:

Laut Wikipedia:

  • “Der Holundersekt (auch HolunderblütensektHollersekt oder Fliedersekt) ist ein schwach alkoholhaltiges Getränk, ähnlich dem Federweißen. Das Getränk darf unter diesem Namen nicht in den Verkehr gebracht werden, da nach dem Schaumweinsteuergesetz die Bezeichnung Sekt einem weinhaltigen Getränk vorbehalten ist. Es darf nur unter anderen Bezeichnungen auf den Markt gebracht werden, verwendete Namen sind z.B. “Hollerkitzler” und “Moussade von Holunderblüten”. Er wird aus den Blüten des Schwarzen Holunders (der in Norddeutschland auch als “Flieder” bezeichnet wird), Wasser, Zucker, Zitronenscheiben und Säurepulver (Weinstein- oder Zitronensäure) hergestellt und verändert im Verlauf der natürlichen Gärung Geschmack und Charakter. Die Konservierung wird durch den entstehenden Druck gewährleistet.
  • Dem Getränk wird eine stark belebende Wirkung nachgesagt (siehe oben: Aphrodsiakum!). Es existieren eine Vielzahl von Rezepten, da das Getränk eine alte Überlieferung ist. Man lässt frische Holunderblütendolden zusammen mit Zucker, unbehandelten Zitronenscheiben und Weinstein- oder Zitronensäurepulver (E330) ca. 24 Stunden in Wasser stehen. Die Säuren dienen hierbei als gegen Schimmelpilze gerichteteKonservierungsmittel bei der Vergärung. Die auf den Blüten natürlich vorkommenden Hefen verarbeiten den Zucker in sehr geringem Maße zu Alkohol, wodurch die Hefen selber absterben und Kohlensäure frei wird. Das entstehende Gas sorgt nach einigen Tagen für die prickelnde Wirkung. Im Verlauf dieses Prozesses verliert das Getränk etwas von seiner Süße und ähnelt schließlich Sekt. Es ist in – dem Druck standhaltenden – stabilen Glasflaschen bis zu einem halben Jahr haltbar.”

Hier also kein Rezept – meistens wird’s nix. Im Internet wird man fündig, aber am besten ist ein altes Familienrezept, weil das ausreichend ausprobiert wurde. Meine Oma konnte es hervorragend – ich leider nicht.

Achtung! Der Holunderblüten-Sekt gelingt nicht immer, da er einem unkontrollierten Gärprozess unterliegt. Zuerst vorsichtig probieren/riechen. Nur wenn er gut schmeckt und riecht, ist er gelungen und kann getrunken werden. Falls sich Schleim bildet: Nicht trinken, da dann die falschen und schädlichen Mikro-Organismen überhand genommen haben.

Weiter zu Teil II: Kraft der schwarzen Beeren.

 

Posted by on Juni 7th, 2016 Kommentare deaktiviert