Sieben Todsünden: La Paresse – Trägheit, der Mond

la_paresse___sloth_by_scrano-d6onnb8

La Paresse – Trägheit des Herzens, der Mond – Quicksand of my thoughts …
©scrano 2013

  • Luzifer – Stolz – Sonne
  • Mammon – Geiz – Saturn

  • Leviathan – Neid – Merkur

  • Satan – Zorn – Mars

  • Asmodeus – Wollust – Venus

  • Beelzebub – Völlerei – Jupiter

  • Belphegor – Faulheit – Mond

Die Symbolik der “Sieben”. gibt es schon im Zusammenhang mit Lastern in der babylonischen und persischen Zeit. Es wird vermutet, der Ursprung der Todsündenlehre liege im Motiv der vorgeburtlichen Seelenreise. Bevor die Seele in die Welt der Materie  eintritt, müsse sie sieben Himmelssphären durchwandern. In jeder nehme sie einen guten Geist in sich auf, aber auch einen schlechten. Gebräuchlich war auch eine Zuordnung der Todsünden zu den Wochentagen: Am Sonntag bedrohe Stolz den Menschen, wenn er sich in der Messe Gott nicht unterwerfe. Tag des Neids sei der Montag, des Zorns der Dienstag. Die Trägheit, speziell die spirituelle, bedrohe den Menschen am Mittwoch, weil er zeitlich am weitesten vom Sonntag entfernt ist. Wenn der Mensch seine Gottnähe verloren habe, sei er am Donnerstag gefährdet, nach materiellen Gütern zu gieren, und sich am Freitag, wenn er dem Fasten verpflichtet wäre, der Völlerei hinzugeben. Wollust ist die Sünde des Samstags. Diese Form einer Korrespondenz-Lehre steht aber im Widerspruch zu der Hermetischen Zuordnung der Sünden zu den Tagen und ihren Planetenentsprechungen. Sowohl in der gnostischen, der hermetischen als auch gemäss der klassischen Moraltheologie sind die “Sieben Todsünden” weniger in Handlungen begründet, sondern Dispositionen: Persönlichkeitsstörungen oder Charakterdefizite. Deshalb kann man sie auch nicht beichten. Sie legen erst den Keim der Unmoral und sind die Ursache der späteren verwerflichen Akte. Astrologisch und psychologisch stellen sie die Schattenthematik der entsprechenden planetarischen  Archetypen dar.

Die Mondin, Archetyp der Mutter und Sitz der Seele. Dort wo Intuition, Verbundenheit mit den eigenen Wurzeln und Empathie herrschen sollten. Symbol des ewigen Wandels, der ausgereiften Anima, aber auch des unvermeidlichen Kreislaufs Geburt/Altern/Tod im der Natur, wo der Glanz des Individuellen schnell vergeht. Deshalb besitzt diese Zentralinstanz der Sensitivität ebenfalls ihre problematischen Seiten, da Resignation und Verweigerung als Konsequenz dieser Schicksals-Erkenntnis resultieren können, ebenso eine Flucht in die Materie des Gegenpols Saturn. Im Treibsand seiner Seelenzustände verharren, in der Aussenwirkung verwandt mit der Melancholia des Steinbockherrschers, wurde diese Haltung in die Liste der Todsünden mit einbezogen. Nicht nur im Christentum galt eine derartige Einstellung als tadelnswert, schon in der Antike wurden solche Menschen als von den Göttern abgewandt verurteilt. Die Beziehung zwischen Melancholia und seelischer Trägheit (Gleichgültigkeit) besteht nicht von ungefähr: Sie stellen beide die gegensätzlich erscheinenden Pole desselben astrologischen Prinzips dar, ausgedrückt durch die Achse 4/10 – Mond/Saturn oder Krebs und Steinbock und die Verbindung der Rotationsperioden 28 Tage/28 Jahre für die beiden Regenten.

Schatten: Überempfindlichkeit, Passivität, Fatalismus, Manipulation, Klammern. “Living in denial” oder Sicherheit durch Kontrolle der Mitwelt.

Problematischer Mond: Harte Aspekte mit transpersonalen Planeten oder den klassischen “Übeltätern” (Saturn/Mars) werden häufig als anstrengend empfunden, besonders wenn diese Planeten selbst in weitere harte Aspekte einegbunden sind. Beim Mond sind Störungen besonders wirksam, da es sich hier um eines der “Grossen Lichter ” handelt, einen zentralen Archetyp der Persönlichkeit.

Konjunktion: Auch die Konjunktion kann schon als Spannungsaspekt auftreten, nicht nur Quadrat oder Opposition.

  • Mars: Eifersucht, Cholerik, Unausgeglichenheit.
  • Uranus: Stimmungsschwankungen, Kühle, exzentrische Mutter, wenig Nestwärme.
  • Saturn: Melancholie, Probleme mit der Mutter, Einstellung zu Kindern, eingrenzende Mutter, entweder ängstlich oder streng.
  • Pluto: Manipulative, dominante Mutter, emotionale Machtkämpfe, Kindheitstrauma, düstere Familiengeheimnisse, Rachsucht.
  • Neptun: Hörigkeit, Hysterie, moralische Erpressung, Märtyrerkomplex, Süchte, abhängige Mutter.

Mond in 12: Verdrängte Gefühle, Angst vor Gefühlen.Bei einem schwierigen Mond in den Fischen, dem Zeichen von Neptun und dem 12.Haus  können seltsame Kombinationen der Themen des 12. Hauses und Wirkungen ähnlich einem harten Neptunaspekt zusstandekommen.

Quadrat:
Konflikt zwischen Gefühlen, innerer Stimme und dem Thema des jeweiligen Aspekt-Planeten. Aufgabe eines der Prinzipien für das Andere. Aufbrechen des Konflikts durch Transite.
Opposition:
Schwanken zwischen innerer, emotionaler Welt und Thema des Oppositionsplaneten, Rivalität, Tauziehen oder Patt-Situation. Emotionale Unausgeglichenheit, die besonders durch Transite ausgelöst werden kann.

Ein harter Radix-Aspekt des Mondes mit der Sonne (besonders Quadrat), dem Animus-Zentrum der Individualität, der rationalen inneren Mitte, kann  eine schwierige Beziehung der Eltern anzeigen. Je nachdem welcher Haupt-Archetyp die Oberhand erhält, wird der andere oftmals unterdrückt, so dass entweder Animus oder Anima nicht zur höheren Reife gelangt. Das Individuum fühlt dann einen inneren Verlust, einen Mangel oder wie bei harten Chiron-Aspekten zu Sonne oder Mond einen ewigen Drang nach etwas, das nie zur Vervollkommnung gelangt oder sich frei entwickeln kann. Im Falle einer Schwächung des Mondes (besonders wenn dieser in Luft- oder Feuerzeichen steht) zeigt sich oftmals eine Wegrationalisierung der Gefühlswelt oder Ablenhnung der instinktiven Anteile der menschlichen Natur. Da steht man dann “über den Dingen”, die vielleicht als bedrohlich empfunden werden, oder als zuwenig glanzvoll.

wolf_08

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , , , , ,

This entry was posted on Samstag, Juni 25th, 2016 at 02:00 and is filed under Galerie, Geschichte, Literatur, magisch, Mond, Philosophie, Planeten-Archetypen, Sieben Todsünden. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

 
 

Comments are closed.