Archive for Juli 11th, 2016

 

Ambrosia auf dem Vormarsch …

Aus der Tagespresse:

Ambrosia verbreitet sich in Windeseile ! Leider nur das Allergie-Zeugs aus der nordamerikanischen Steppe: Ambrosia artemisiifolia, auch als beifussblättriges Traubenkraut bekannt.

Beifuss-Ambrosie

Beifuss-Ambrosie
Quelle wiki.
Forrest und Kim Starr.

Allerdings: Ein wenig “reizend” wollen wir hier schon sein … lol!

Die Ambrosia gehört nicht zu den Beifussgewächsen, wie Wermut oder Eberraute, sondern lediglich zu der übergeordneten weitverzweigten Familie der Korbblütler. Im Unterschied zum Gemeinen Beifuß ist die Blattunterseite der doppelt bis dreifach gefiederten und lang gestielten Blätter grün (beim Beifuß grauweiß-filzig behaart) und die Pflanze ist einjährig (Beifuß bildet als ausdauernde Pflanze ein dichtes Wurzelwerk aus).

Die Signatur ist auf jeden Fall vom Mars dominiert: Aggressive Ausbreitung über Samen und viele Pollen. Ein potentes Allergen. Wenigstens ist sie nur einjährig. Den kriegerischen Mars (Pollen)  bekommen wir zur Zeit bereits zu spüren. Natürlich gibt es auch einen Venus-Pol: Das Kraut duftet ganz angenehm.

Diese Art von Neo-Phyten Migration ist eben der “Reiz” der Globalisierung! Bei Risiken und Nebnwirkungen fragen Sie Ihren Banker oder Börsen-Gaukler. Dazu kommt des Pflanzen-Ärgernis auch noch aus den USA, dort heisst es Ragweed: Lumpenkraut. Wenn das kein Fingerzeig ist … lol! Obwohl die Pflanze bei den Indianern durchaus zu Heilzwecken eingesetzt wurde: Als Stimulanz, gegen Fieber, Infektionen und bei Frauenleiden. Da ähnelt sie doch etwas dem Beifuss. Wie es bei Paracelsus heisst: Kein Ding ist ohne Gift, die Dosis macht das Gift – vielleicht kann man dem Kraut doch was Nützliches abgewinnen.

Bei den alten Griechen galt eine Substanz namens Ambrosia als Nahrung der Götter: Lasst Ströme von Nektar und Ambrosia fliessen, hiess es im Olymp.

graphics-zodiac-signs-481532

 

 

 

Eure Ambrosia,

  • nach Merlin Ambrosius benannt, einer latinisierten Version des walisischen Myrddin/Merlin.
  • Quelle: Vita Merlini, von Geoffrey de Monmoth.

PS. Ich hatte übrigens noch kein Traubenkraut bei mir im Garten.

 

Posted by on Juli 11th, 2016 Kommentare deaktiviert