Archive for August 12th, 2016

 

Chakren und hermetische Korrespondenzen: Kompatible Systeme ?

Die Erweckung von Sahasrara, dem 7. Chakra.

Die Erweckung von Sahasrara, dem 7. Chakra.
Es symbolisiert die Reinkarnation.

Die Zuordung der Chakren zu astrologischen Prinzipien ist nicht eindeutig geklärt. Genau wie bei den Doshas der Ayurveda ist eine regelrechte Gleichheitsbeziehung zu den hellenistisch-hermetischen Korrespondenzen nicht so einfach  herzustellen.

Auch die bekannten Farbzuordnungen sind jüngeren Datums und fussen auf Ansichten von W. Leadbeater und haben auch teilweise theosophische Wurzeln (Avalon -J. Woodroff). Vor allem Leadbeater versuchte eine Synthese der tantrischen Chakra-Lehre mit der Alchemie, und damit auch zu den klassischen Planeten, sowie deren Metallen und Farben. Er berief sich hierbei vor allem auf Schriften von J.G.Gichtel, einem Schüler Jakob Böhmes aus dem 17. Jhd.

Die genuin indischen Chakra-Bilder sind keine echte visuelle Darstellung von Chakren, sondern Yantras, d.h. Meditationsbilder mit symbolischer Ikonographie. Die Farben dieser Yantras sind die Symbolfarben der Elemente, denen die Chakren zugeordnet sind. Die Anzahl der “Lotosblätter” richtet sich nach der Buchstabenanzahl im Sanskritalphabet (49). Ein jeder Buchstabe ist Ausdruck eines mantrischen Bausteines der generativen Kraft. Den verschiedenen Chakren sind entsprechende Buchstaben und Buchstabenanzahlen zugewiesen. Dies ist durchaus analog den 72 Gottesnamen in der Kabbala. Durch diese Referenz des Sanskritalphabets haben bei Leadbeater das Ajan-Chakra 98 Blütenblätter (2 x 49) und das Sahasrara-Chakra 980 (20 x 49).

manipurapp Kopie

Manipura Chakra, das innere Zentrum, die Ego-Achse.

Die modern esoterischen Chakra-Farben stellen das Schwingungspektrum des sichtbaren Lichts (Regenbogenfarben) nach, wobei eine Wertigkeit der Chakren impliziert wird: Rot -> Violett bedeutet Materie -> Geist, was aber dem authentisch indischen System nicht so ohne weiteres gleichzusetzen ist.

Einige Korrespondenz-Systeme:

Einfach der natürlichen astrologischen Reihe (die Lichter Sonne und Mond zuerst, dann die klassischen Planeten) folgend:

7. Sonne – Geist, Fokus, violett+weiss

6. Mond – Intuition, Träume, Empathie wasserbalu

5. Merkur – Kommunikation, Verstand türkis

4. Venus – Sozialisation, Beziehungsfähigkeit, Ästethik grün

3. Mars – Wille, Ego goldgelb

2. Jupiter – Freude, Expansion orangerot

1. Saturn – Fundament, Manifestation dunkelrotbraun

Anahata, das Herz-Chakra

Anahata, das Herz-Chakra, vom Ich zum Du
Vermittler zwischen den körperlichen und geistigen Prinzipien.

Konventionellere Deutungen a la Leadbeater et. al. nach 1940:

7. Jupiter – Erleuchtung (+Neptun)

6. Mond – Intuition

5. Merkur – Kommunikation (Wahrnehmung)

4. Venus – Beziehungsfähigkeit (+Mond)

3. Sonne – Ego

2. Mars – Eros, Lebenskraft, Leidenschaft (+Pluto)

1. Saturn – Basis

Nach der Chaldäischen Reihe, wie von den Alchemisten verwendet (seit Gichtel, 17.Jhd)

7. Saturn, (ca. 29,5 Jahre), Blei

6. Jupiter, (ca. 12 Jahre), Zinn

5. Mars, (687 Tage), Eisen

4. Sonne, (1 Jahr), Gold

3. Venus, (7,5 Monate), Kupfer

2. Merkur, (3 Monate), Quecksilber

1. Mond, (27,5 Tage), Silber

Die alchemistisch/chaldäische Reihe richtet sich nach der geozentrischen Umlaufgeschwindigkeit der Himmelskörper.

ens astrale nach Gichtel

Sterneneinflüsse des Menschen nach Gichtel.

Die von Gichtel visulisierten “Sterne”oder Brennöfen der Seele sehe ich aber weniger als Chakren an, vielmehr bezeichnen sie wahrscheinlich die inneren Gestirne im Sinne Paracelsus “Ens Astrale”. Dies wird besonders deshalb einsichtig, wenn man sich die Spirale ansieht, welche die inneren  “Gestirne” verbindet: Der Ursprung liegt in der Sonne, also der inneren Mitte, nicht etwa in einer Wurzel, wie bei den indischen Chakren.

Die als Schlange dargestellte Lebenskraft (kann auch das innere Licht=Phanes aus dem orphischen Ei sein, das von der Schlange Ophion siebenfach umwunden wurde) steigt auch nicht senkrecht entlang der Wirbelsäule auf.

Es ist somit eher eine Art innerer Kosmos dargestellt, wie bei Paracelsus schon beschrieben.

Generell ist festzustellen, dass hier seit Beginn des 20. Jhds. jeder Esoteriker sein eigenes Bezugs-System bastelt, das macht aber die Arbeit mit solchen Assoziationsketten nicht vernünftig möglich.

kali_yantra_by_scrano-d69j26r

Muhadara, das Wurzel-Chakra wird mit Kali, der Herrscherin über Kundalini assoziert.
Daher im Zentrum ein Kali-Yantra.

Vieleicht sollte man sich auch von den Planetenherrschern trennen und die hermetischen Achsen heranziehen. Die Chakren gleichen schliesslich eher trichterförmigen Kanälen von der Brust zum Rücken, senkrecht zur Wirbelsäule. Oder aufspriessenden sich drehenden Lotosblüten. Der Drehsinn der dabei entstehenden “Energiewirbel” ist jeweils gegensätzlich. Diese Vorstellung entspricht der hermetischen Polarität jedenfalls besser als willkürliche Systeme von Planetenzuordnungen, die allesamt inkonsistent sind.

Horoskop-Achsen-System:

„ChakraDiag“ von Kim. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:ChakraDiag.jpg#mediaviewer/File:ChakraDiag.jpg

Chakra-Achsen.

1. Wurzel: Achse Krebs-Steinbock, the Gate of Man – Muladhara

2. Sexus, Freude, Begehren: Achse Stier-Skorpion – Svadhistana

3. Focus, Ego: Achse Löwe-Wassermann – Manipura

4. Sozialisation, Beziehung, das Du: Achse Waage-Widder – Anahata

5. Kommunikation, Wahrnehmung, Lernen: Achse Zwilling-Schütze – Vishuddha

6. Träume, Spiritualiät, Empathie, Hingabe: Achse Fische-Jungfrau – Ajna

7. Unio Mystica: Die Erleuchtung: Synthese – Der Kreis – Sahasrara

Auf diese Weise bringt jedes Zuviel oder Zuwenig eines Prinzips gleich sein Heilmittel mit. Eine alternative Deutung plaziert die 1. Achse: Krebs-Steinbock senkrecht, also parallel zur Wirbelsäule. Dies ist eine ebenfalls plausible Möglichkeit, da sie die alte astrologische Vorstellung des Inkarnationswegs vom Steinbock zum Krebs und zurück wieder spiegelt. Saturn, der Herrscher des Steinbocks und des 10. Hauses, regiert auch das Karma und die Manifestion des Geistes in der Materie. Im Krebs und dem ihm zugehörigen 4. Haus, sind Mutterschaft und Geburt verankert, sowie die Beseelung,

daher auch die Bezeichnung “Gate of Man”. Durch dieses Tor kommt der Mensch in die Welt. Die Achse IC (Nadir, 4.Haus) – MC (Himmelsmitte, 10. Haus) ist auch quasi das “Rückgrat” des Horoskops.

aj9na3

Ajna Chakra, das 3. Auge.

 

chakra-black-waag

Sahasrara     Ajna      Vishuddha     Anahata   Manipurta     Svadhistana    Mulhadara
chakras symbols  © peter lomas

Chakra fractals ©scrano.

 

Posted by on August 12th, 2016 Kommentare deaktiviert

Wünsch Dir was:
Ein Wochenende für wolkenfreie Perseiden-Tage!

Wish Upon A Star …

Wish Upon A Star … ©scrano 2015

Die drei dunklen Tage um den Neumond im Löwen am 3./4./5. August 2016 begünstigten letztes Jahr (2016) zwar die Himmelsbeobachtung, trotzdem sollte man ruhig mal auch dieses Jahr an einem Wochenende im August einen Blick zum Nachthimmel riskieren um sich am Funken-Regen der Perseiden erfreuen. Dieser Sternschnuppenschwarm bekam seinen Namen vom Sternbild Perseus, in dessen Region er scheinbar seinen Ursprung hat. Diesen Bereich nennt man in der Astronomie Radiant. In der Zeit vom 12.8. um 2:00 bis 4:00 Uhr wird der Höhepunkt des Schauers erwartet. Aber auch Donnerstag und Freitag wird schon etwas von der Perseiden-Pracht zu sehen sein.

In Wahrheit kommen die Meteore aber nicht aus der Sphäre der Fixsterne, sondern aus der Erdumlaufbahn. Auf seinem Orbit um die Sonne kreuzt unser Planet alljährlich zwischen Mitte Juli und Ende August eine Wolke winziger Teilchen, die der Schweif des Kometen Swift-Tuttle auf seiner Bahn um unser Zentralgestirn zurückgelassen hat.

Trifft die Erde auf die kosmische Staubspur dieses etwa alle 130 Jahre wiederkehrenden Kometen, dringen die oft nur stecknadelkopfgroßen Partikel mit 60 Kilometern pro Sekunde (216.000 kmh) in die Erdatmosphäre ein. In einer Höhe von 80 bis 100 Kilometern verglühen sie dann und erzeugen eine Plasma-Lichterscheinung, die wir Sternschnuppe nennen. Bei ihrem Eintritt in die Atmosphäre erreichen die größeren Meteore die Helligkeit von leuchtkräftigeren Sternen oder Planeten. Eine regelrechte Feuerschau bieten die seltenen richtig grossen Stücke:  Diese spektakulären Meteore ziehen oft einen farbig nachglühenden Schweif hinter sich her und gleichen dabei explodierenden Feuerkugeln.

Der scheinbare Radiant ergibt sich aus der Beobachterposition von uns Erdlinhgen: Da wir auf unserem Planeten durch die Staubwolke sausen, bietet sich dabei ein Bild wie einem Autofahrer bei dichtem Schneegestöber: Beim Blick durch die Windschutzscheibe sieht es so aus, als kämen alle Flocken von einem gemeinsamen Ausgangspunkt.

Man findet das Sternbild Perseus in der Nähe des auffälligen Himmels-W Kassiopeia, mit dem der antike Held und Namensgeber durch einen gemeinsamen Mythos verbunden ist:

Kassiopeia (griechisch Κασσιόπεια, lateinisch Cassiopeia) war die Gattin des aithiopischen Königs Kepheus und Mutter der Andromeda.

Da Kassiopeia behauptet hatte, sie sei schöner als die Nereiden, die Nymphen des Meeres, zog sie den Zorn des Meeresgottes Poseidon auf sich. Er sandte Überschwemmungen über das Land und das Meeresungeheuer Keto (Cetus, Walfisch) , dem – wie es das Orakel verkündete – ihre Tochter Andromeda ausgesetzt werden musste; das Mädchen wurde jedoch im letzten Moment von Perseus gerettet. Das Sternbild Kassiopeia ist nun ebenso wie Andromeda und Keto/Cetus – als Walfisch – neben Kepheus und Perseus ein Teil der königlichen Familie des Himmels.

Also dann Fernglas raus oder einfach nur ein gemütliches Plätzchen im Freien suchen, wo sich vom Liegestuhl aus das Himmels-Spektakel geniessen lässt: Bei diesen lauwarmen Nächten kann man auch gleich ein paar Cocktail-Stars funkeln lassen – geht auch alkoholfrei. Bei der derzeitigen Mückenplage empfehlen sich auch Citronella-Teelichte und Lavendel-Räucherstäbchen um die Plagegeister fernzuhalten. Oder man greift zu Katzenminze – kann ich nur empfehlen!

Und natürlich das wichtigste:

  • Wunschliste nicht vergessen … aber daran denken, Schweigen ist Gold! In diesen finsteren Zeiten brauchen wir viele gute Wünsche!

einhorn_14

Posted by on August 12th, 2016 Kommentare deaktiviert