Archive for August 16th, 2016

 

Vom magischen Quadrat zur Winkelschrift

winkelschriftDas magische 9-Feld Quadrat bildet das Ausgangsgitter der freimaurerischen Chiffrierung, die aus der noachitischen Schrift (über die Kabbala der 9 Kammern) gebildet wurde. Die so entstehenden Kombinationen aus rechten Winkeln und Punkten sind die Grundlage der freimaurerischen Winkelschrift.

Funktionsweise der Chiffrierung:
Kabbala der neun Kammern:
Hierzu ordnet man die 27 Buchstaben des hebräischen Alphabets, eingeschlossen die fünf so genannten Schlusszeichen, in dreimal drei übereinanderliegende Felder an; über jedem Buchstaben steht der Zahlenwert und je ein, zwei oder drei Punkte, die die Stellung der Buchstaben in der einzelnen Kammer bezeichnen.
Sigille der Geister:
Man notiert die einzelnen Buchstaben nach dem kabbalistischen Alphabet nebeneinander, verbindet die Figuren nach numerischer Reihenfolge, wobei die Punkte weggelassen werden und erhält durch eine Zusammenziehung den so genannten Charakter, das Sigillum des Geistes oder Engels, welches man zur Verheimlichung des eigenen Namens verwendet.
Noachitische Schrift:
Grundlage ist das Saturn-Quadrat mit der Quersumme 15. In diese drei mal drei Felder großen magischen Quadrate wurden ursprünglich die hebräischen Schriftzeichen eingesetzt. Ersetzte man diese dann durch die lateinischen Buchstaben, entstand das am häufigsten verwendete Freimaurer-Quadrat, von dem es zahlreiche Variationen gibt. Die Chiffrezeichen entstehen dabei durch die angrenzenden (inneren) Striche und die Punkte der jeweiligen Buchstabenposition.

Erkenne Dich Selbst! über dem Eingang eines freimaureruschen Tempels.

Erkenne Dich Selbst! über dem Eingang eines freimaureruschen Tempels.

 

Posted by on August 16th, 2016 Kommentare deaktiviert