Archive for August 30th, 2016

 

Sieben Todsünden: Invidia – Neid – Merkur

Neid, Schatten des Merkur.

Neidvoller Blick: Schatten des Merkur.

“Der Neid ist die einzige Todsünde, die überhaupt keinen Spaß macht.” Joseph Epstein.

  • Luzifer – Stolz – Sonne
  • Mammon – Geiz- Saturn
  • Leviathan – Neid – Merkur
  • Satan – Zorn – Mars
  • Asmodeus – Wollust – Venus
  • Beelzebub – Völlerei – Jupiter
  • Belphegor – Faulheit – Mond

Die Symbolik der “Sieben”. gibt es schon im Zusammenhang mit Lastern in der babylonischen und persischen Zeit. Es wird vermutet, der Ursprung der Todsündenlehre liege im Motiv der vorgeburtlichen Seelenreise. Bevor die Seele in die Welt der Materie  eintritt, müsse sie sieben Himmelssphären durchwandern. In jeder nehme sie einen guten Geist in sich auf, aber auch einen schlechten. Gebräuchlich war auch eine Zuordnung der Todsünden zu den Wochentagen: Am Sonntag bedrohe Stolz den Menschen, wenn er sich in der Messe Gott nicht unterwerfe. Tag des Neids sei der Montag, des Zorns der Dienstag. Die Trägheit, speziell die spirituelle, bedrohe den Menschen am Mittwoch, weil er zeitlich am weitesten vom Sonntag entfernt ist. Wenn der Mensch seine Gottnähe verloren habe, sei er am Donnerstag gefährdet, nach materiellen Gütern zu gieren, und sich am Freitag, wenn er dem Fasten verpflichtet wäre, der Völlerei hinzugeben. Wollust ist die Sünde des Samstags. Diese Form einer Korrespondenz-Lehre steht aber im Widerspruch zu der Hermetischen Zuordnung der Sünden zu den Tagen und ihren Planetenentsprechungen. Sowohl in der gnostischen, der hermetischen als auch gemäss der klassischen Moraltheologie sind die “Sieben Todsünden” weniger in Handlungen begründet, sondern Dispositionen: Persönlichkeitsstörungen oder Charakterdefizite. Deshalb kann man sie auch nicht beichten. Sie legen erst den Keim der Unmoral und sind die Ursache der späteren verwerflichen Akte. Astrologisch und psychologisch stellen sie die Schattenthematik der entsprechenden planetarischen  Archetypen dar.

Der Merkur beherrscht den Gedanken- und Informationsaustausch, sein Schatten: Üble Nachrede, Konkurrenzneid, Hinterlist und Schadenfreude. Die dunklen Seiten des Merkur in Loki oder Hermes, beide als extrem listig aber auch als Ränkeschmiede bekannt. So findet der Neid der SiebenTodsünden sein Ventil in der Schadenfreude oder im Austricksen der unliebsamen Mitstreiter. Spielen mit gezinkten Karten, Unfairness und Betrug, alles Folgen dieses Grundübels. Neid entsteht durch das Gefühl der Zurücksetzung und häufig auch durch Missverständnisse, eine gestörte Kommunikation. Shakespeares “Grünäugiges Monster” ein Kerkermeister der Seele, und ein schleichendes, fressendes Gift.  Solch destruktiver Neid ist nur unangenehm und schmerzhaft: Eine Mischung aus Gefühlen von Minderwertigkeit, Feindseligkeit und Ressentiment. Ihn verspürt, wer erkennt, dass ein anderer einen Vorzug besitzt, den er selbst gerne hätte – oder von dem er wünschte, der andere besäße ihn nicht.  Eine Quelle dafür ist  ”Benchmarking“, diese so hochgelobte neudeutsche Trendsportart: Messen und Differenzieren ist auch eine Hauptdomäne des Merkur. Er ist auch Herr der Skalen und der Unterscheidungen. So mancher dieser Massstäbe hängt aber schief,  wenn dieses Prinzip aus dem Ruder läuft. Wie ein gestörter Merkur sich auswirkt, weiss jeder, der schon seine Erfahrungen mit retrograden Phasen des schnellen Himmelsläufers gemacht hat. Den archetypischen Klassiker des Neid-Prinzips stellt wohl die Figur des Jago im Othello dar. Aber auch der biblische Kain fällt in diese Kategorie. König David ebenfalls, der den Urija um seine Frau beneidet und ihn deswegen in eine tödliche Feldschlacht schickt. Merkur beherrscht auch Handel und Wandel: Der Neid gilt auch als Motor der Ökonomie. Wer kennt nicht nicht den bezeichnenden Slogan: “Mein Haus, mein Auto, mein Boot ?”

1280px-Christian_Köhler_Othello

… hast Du zur Nacht gebetet, Desdemona? Shakespeare-Tragödie, durch Neid verursacht.
Othello und seine schlafende Frau, Quelle:wiki

Auch für die Buddhisten ist der Neid wohl eine der Hauptursachen für das Begehren, das wiederum Leiden erschafft und den karmischen Kreislauf antreibt.

 

Posted by on August 30th, 2016 Kommentare deaktiviert