Archive for September 17th, 2016

 

Asträa für Freimaurer: Licht der Vernunft

Maria im Ährenkleid, ca. 1450. Quelle: wikimedia Commons.

Maria im Ährenkleid, ca. 1450. Quelle: wikimedia Commons.

Asträa als mythologische Figur gilt in der Tradition der Aufklärung und der Menschenrechtsbestrebungen ein Leitsymbol. Deshalb gibt es etliche Logen vor allem aus der Gründerzeit des Freimaurertums, die dieses Symbol zum Namensgeber und Leitbild für ihre Loge wählten. Was fanden diese Brüder der ersten Stunde so besonderes an der hellenischen Gottheit?

Asträa bedeutet Sternenjungfrau: Forscht man nach in ihrer Geschichte bietet sich ein komplexes Bild, das sich schon in der Vielfalt der bildlichen Darstellung abzeichnet.

Mit Sternen ist sie bekrönt oder mit einer richtigen Krone geschmückt. Manchmal trägt sie ein Sternengewand, häufig ist sie eher leichtgeschürzt oder nackt. Ihre Attribute sind ebenfalls umfangreich, ein Schwert, das nach oben weist, eine Waage, manchmal ein Bündel Kornähren. Am Nachthimmel glänzt sie als Sternbild der Jungfrau, lateinisch Virgo mit seinem auffälligen Hauptstern Spica. Laut Hesiod wurde sie vom Göttervater an den Himmel gesetzt, weil sie schwermütig über den Mangel an natürlichem Rechtsempfinden unter der Menschheit, dieser den Rücken gekehrt hatte und bei ihrem Vater Zeus Zuflucht fand. Daher findet man das astrologische Symbol der Virgo oft statt eines Abbildes in Bijoux von Logen, die die Asträa in ihrem Namen führen.

Asträa zu den drey Schwertern und zur Grünenden Raute mit der astrologischen Virgo-Glyphe

Asträa zu den drey Schwertern und zur Grünenden Raute
mit der astrologischen Virgo-Glyphe

Man sieht, sie ist ein vielschichtiges Wesen, das man nicht auf die Allegorie namens Justitia (die blinde Rechtssprechung) reduzieren darf. Asträa hat KEINe Augenbinde und hält oft einerseits die Kornähre, welche ein Bestandteil des Gesellenrituals und der drei symbolischen Entlohnungen Salomos ist, andererseits ein Schwert, das nicht gesenkt ist, sondern bereit die Frevler zu bestrafen und die Unterdrückten zu beschützen. Sie blickt sehenden Auges, da sie die Wahrheit verkörpert und daher auch oft nackt dargestellt wird. Auch ihr Freiheitsanspruch und damit ihre Unparteilichkeit spiegelt sich in ihrer Darstellung mit entblösster Brust oder gänzlicher Nacktheit wieder. Man denke an die allegorische Darstellung der Freiheit in Delacroix berühmten Revolutionsgemälde. Es symbolisiert dieses Himmelskleid auch ihre Reinheit, vor allem die Reinheit der Gedanken. Der Begriff Jungfrau darf nicht täuschen ,er hat nicht mit Keuschheit zu tun, sondern mit Unabhängigkeit. So nannte sich die englische Königin Elisabeth I. auch „Virgin Queen“ um ihre Freiheit von der Entrechtung durch das Ehejoch ihres Zeitalters auszudrücken.

Wie schon erwähnt, im alten  Griechenland war Asträa als Dike die Verkörperung des Natur-rechts, einer frühen Form der Menschenrechte und der harmonischen Beziehungen allen Lebens miteinander, die dann auf der Erde wandelte, als das goldene Zeitalter herrschte. Dieses bricht dann wieder an, wenn sie aus ihren himmlischen Gefilden zurückkehrt.

Um die Gleichwerigkeit allen Lebens im Angesicht der Natur zu verdeutlichen, trägt sie eine Waage, die das Prinzip der Ausgleichung und der Gleichheit verkörpert.

Wie wichtig für eine Zivilisation diese Figur ist, sieht man daran, dass sie bei den Griechen schon als Titanin Themis die Gerechtigkeit (nicht die Rechtsprechung – das war Sache des Zeus) verkörpert, also einer älteren Kulturschicht zuzuordnen ist als die Olympier. Auch die strafende Nemesis, daher das Schwert,  ist ein Aspekt von ihr. Asträa war wohl ein Teil einer ursprünglich triformen archaischen Muttergottheit der in Griechenland ansässigen Pelasger vor der dorischen Einwanderung in der Eisenzeit.

Dies erkennt man auch daran, dass die Sternenkonstellationen Virgo, Libra und Scorpio in alter Zeit als eine zusammenhängende Einheit gesehen wurden. Sie symbolisieren Naturrecht, Gerechtigkeit und Strafe, aber auch die Fruchtbarkeit der Urmutter. Erst in den späteren Überlieferungen durch Hesiods Theogonie wird die Sternenjungfrau zu Dike, Tochter des Zeus mit Themis als ihrer Mutter. Die bereits erwähnten Kornähren erinnern an Demeter und Persephone oder Kore der Eleusinischen Mysterien. Das ebenfalls mit dem Mythos vom Raub der Persephone in Zusammenhang gebrachte Sternbild Jungfrau hiess in der Frühzeit der Menschheit Ackerfurche, der fruchtbare Schoss, aus dem das Heil kommt, da seine beste Sichtbarkeit in die Zeit der Aussaat fällt.

Quelle: Wikimedia Commons.

Delacroix, Ende 18. Jhd.: Die Freiheit stürmt die Barrikaden von Paris.
Mit nackter Brust, versteht sich!

Viele Vorstellungen, die mit der Asträa verbunden sind, fanden auch eine Resonanz im Christentum, das den Geburtstag der Maria deshalb innerhalb des liturgischen Kalenders in das Sternzeichen Jungfrau, auf den 8. September, legte. Auch die Darstellung mit Sternenkranz, der schon im Namen Asträa mitklingt wurde übernommen, sowie das Himmelskleid, nun ein blauer Mantel statt der Nacktheit. Dieser ist zudem, besonders im Mittelalter, gerne mit Kornähren geschmückt.

Die Sternenjungfrau, von der fürsorglichen, nährenden Urmutter, die über das harmonische Zusammenleben der Menschen wacht, dem späteren Symbol der Gerechtigkeit und Wahrhaftigkeit zur jungfräulichen Mutter Christi, eine Figur, die die Zeiten überdauert hat.

Auch viele der grossartigen Kathedralen, welche in starker Beziehung zu unserer Bruderschaft stehen,  sind Marienkirchen. Die gesamte Gotik ist durchzogen von Marianischer Mystik und Verehrung, sie hat hier ihren Höhepunkt. Neben den beiden bekannten Patronen, Johannes, dem Täufer und dem Evangelisten, gilt auch die Gottesmutter als Schutzherrin der Steinmetzen und Dombaumeister.

Nicht zuletzt ist noch  ein Aspekt der Asträa für uns Freimaurer bestimmend: Durch ihren Sternenkranz ist sie auch ein Lichtsymbol, das Licht der reinen Wahrheit und der Vernunft, der Befreiung von der geistigen Unterdrückung, das auch für das Zeitalter der Aufklärung steht. Daher wird sie manchmal auch mit einer Fackel dargestellt, wie man sie von der Freiheitsstaue kennt.  Sie steht also für Werte, die gerade in unserer Zeit  nichts an Gültigkeit verloren haben.

Für eine komplette Behandlung des Themas Asträa mit allen zugrundeliegenden Mythen, die bis in Neolithikum und besonders ins Zweistromland zurückreichen, habe ich für Br. Freimaurer einen kompletten Vortrag anzubieten. Dauer ca. 2h. Kontakt über Ambrosia.

 

Posted by on September 17th, 2016 1 Comment