Archive for Oktober, 2016

 

Schnell noch zugreifen: Eine Auswahl unserer Kalender gibt es jetzt bei ebay reduziert!

glo_by_scrano-d68hpwd

Plutonian Rhapsody ©scrano 2014

karma_chess___game_of_life_by_scrano-dajandb

Karma Chess ©scrano 2016

Mind Gears ©scrano 2015

Mind Gears ©scrano 2015

Limitiert auf 50 Stück, bei Wandbildern. Auf Wunsch mit Rahmen und Passepartout.

Abmessungen: A3 bis A1. Versand in Papprolle. Preise bei  ebay oder direkt per email, besonders bei Rahmungs-Wünschen.

Hier sind unsere Kalender zu finden, demnächst auch noch bei Dawanda!

ebooks sind auch bereits  in Arbeit: Schwerpunkt – Jahreszeiten. Näheres dazu Ende Dezember/Anfang Januar.

 

Posted by on Oktober 31st, 2016 Kommentare deaktiviert

Blessed Samhain oder Happy Halloween!

samhain_blessings_by_scrano-d9diuuo

 Samhain Blessings! ©scrano 2015

pumpcathalloween-witchpumpcat

 

 

 

 

 

 

Beiträge zum Fest, All Hallows Eve, Samhain oder Allerheiligen sind im Archiv zu finden. Rezepte gibt es hier.

Trick or Treat und fröhliches Gruseln oder romantisches Schaudern!

Filme für heute abend:

  • Sleepy Hollow
  • Practical Magic
  • Dracula (kultig mit Christipher Lee oder seriös mit Gary Oldman)
  • The Craft
  • Die Hexen von Eastwick
  • Dark Shadows
  • Die Mumie
  • Die Addams Family
  • The Munsters (Original in b/w)
  • Donnie Darko
  • Hexen hexen
  • Hocus Pocus
  • Leonore, ein poetischer Vampirfilm mit der Musik von Cat Stevens
  • I followed a Zombie (kein Splatterfilm, sondern Filmkunst von 1942)
  • Cat People oder Tourneurs Original: Katzenmenschen
  • Night of the Demon (Jaques Tourneur)
  • Night of the Eagle (mit Peter Wyngarde!!)
  • Die Neun Pforten
  • Beetlejuice
  • Teen Wolf
  • Wolf (Jack Nicholson als Werwolf)
  • American Horror Story: Coven
  • Die Nacht der lebenden Loser (abgedrehte Parodie von Teenie-Horror-Sex-und Zombiefilmen). Kommt gut nach ein paar Dosen meines Halloween-Punsches.
  • für Kids: “Harry Potter und der Feuerkelch” und “Harry Potter und der Gefangene von Askaban” und “HuiBuh”.

Auf Splatter- und die ewig gleichen, unappetitlichen Zombiefilme (eine echte Seuche!) kann ich jedenfalls verzichten. Ich will etwas gepflegten oder spassigen Grusel, nicht mich zu Tode langweilen! Wenn ich Zombies sehen will, schau ich  Parlamentsdebatten an oder Talkshows. Filme wie “Der Exorzist” oder “Das Ritual” muss ich auch nicht haben, die gehören in die Kategorie religiöse Propaganda. Der Satan ist kein extern agierendes Wesen, er sitzt in der menschlichen Psyche.

An alle Katzenbesitzer: Haltet Eure Miezen an Halloween im Haus, besonders wenn sie schwarz sind: Spinner gibt es immer wieder, darüber habe ich schon in meinem Artikel “Ein Hauch von Sommerland” geschrieben.

Halloween Punsch mit Preiselbeeren für den Blut-Effekt:

  • 1 Flasche trockenen Rotwein (nicht zu herb)
  • 1/2 l Orangensaft (mild, mit Fruchtfleisch)
  • 10 cl Amaretto
  • 1 Dose Preiselbeeren (z.B. Schwartau) mit passender Konsistenz
  • 3 EL Mascobado-Zucker oder 50-70 ml Ahornsirup

In einen Topf geben, erhitzen, nicht kochen. Bei Bedarf nachsüssen. Wer die (unbehandelten) Orangen selbst auspresst: Orangenspiralen aus der Schale für Dekozwecke verwenden.

Ein kurzer Rückblick auf Samhain:

Jedes Jahr in der Zeit vom 31. Oktober zum 2. November wird in vielen, ursprünglich aber nur in  katholischen Ländern, Halloween / Allerheiligen und Allerseelen gefeiert.

Halloween, wie es uns vor allem aus den USA durch seine auffälligen Kürbislaternen bekannt ist,  hat seinen Ursprung aber eigentlich in einem vorchristliches Toten- und Ahnenfest, wie es vor allem in keltischen Regionen gefeiert wurde. Die meisten Bräuche stammen daher aus Irland und Schottland.

Katholisch = Allerheiligen am 1.11. ist das Fest der vielen namenlosen Märtyrer, während an Allerseeelen, dem 2.11. tatsächlich der Verstorbenen, früher eben der Ahnen in der Anderswelt gedacht wurde. Ein eher stilles Familienfest, wo die man der Grenze zwischen Vergangenheit und Zukunft, der Unerbittlicheit der Zeit, aber auch der Hoffnung einer neuen Generation gewahr wird. Da Halloween ein Mondfest war, dauerte es vermutllich drei Tage, vom Abend des Oktoberschwarzmonds bis zum Erscheinen der ersten schwachen Sichel, also nach dem modernen Datum vom 31.10. bis zum 2.11. In diesem Jahr, 2016 trifft das Kirchendatum sogar mit dem paganen Neumondsfest zusammen.

Heute ist auch St.Wolfgang-Tag, ein Heiliger aus dem 10. Jhd. der mit Exorzismus und Spukaustreibung assoziiert wird. Interessanterweise gab es in den hauptsächlich süddeutschen und österreichischen Gebieten, wo er verehrt wird, und besonders in der Nähe von Wallfahrtsorten zu seinen Ehren, früher den Brauch des Sündenabstreifens an Samhain. Dafür wurde durch Felsspalten oder enge Höhlengänge gekrochen, an besonderen Plätzen, die früher kultisch genutzt waren, und dann dem Wolfgangsbrauchtum einverleibt wurden. Etwas ähnliches gibt es noch in Irland und England, wo man sich durch extra durchbohrte Megalithen zwängt. Auch das Durchkriechen unter dem Grab des St.Ives zum Sündenerlass in der Bretagne gehört in diese Kategorie. Bei den keltischen Schlupfsteinen ging es in den ursprünglichen  heidnischen Bräuchen eher um Fruchtbarkeit und Geburtshilfe – real und spirituell, es wurde der Segen der Erdmutter erbeten. Gerade in Süddeutschland gibt es in den früher keltisch geprägten Regionen eigentümliche unterirdische Kammern, sogenannte Erdställe, die aus dem frühen Mittelalter stammen*** – sie weisen seltsame, absichtlich angelegte, enge Durchschlupfe auf – vielleicht auch ein Vehikel zum Loswerden von seelischen oder spirituellen Altlasten, oder auch körperlicher Gebrechen. Der Abstreif-Brauch wurde später von der Kirche durch das lukrativere Fegefeuer ersetzt, da musste man durch bezahlte Messen seiner Angehörigen erlöst werden, statt noch zu Lebzeiten selbst aktiv zu handeln.

Echtes Grab von St.Ives, Schutzpatron der Bretagne, neben St.Anne, der christianisierten Erdmutter Ana.An einem Pardon (Walfahrt) im Mai kann man hier seine Sünden abstreifen.St. Ives, Treguir-Minihy ©beast666

Grab von St.Ives, Schutzpatron der Bretagne, neben St.Anne, der christianisierten
keltischen Erdmutter Ana. An einem Pardon (Wallfahrt) im Mai kann man hier seine
Sünden abstreifen. St. Ives, Treguier-Minihy ©beast666  2007

 Referenzen im Samhain-Bild – Alchemie-Effektbrush: obsidian dawn

***für manche der Erdwerke wird über ein wesentlich höheres Alter spekuliert.

 

Posted by on Oktober 31st, 2016 Kommentare deaktiviert

Mandala im Oktober: Totenblumen, Schädelkult und St. Yves

Halloween Flower 2014

Halloween Flower 2014
©scrano 2014

Ein paar Spinnweben und spukige Krabblerspiralen auf einer typischen “Totenblume”: Orange+gelb, oft mit einem Hauch rostrot, wie die Farbe getrockneten Blutes. Sowohl Ringelblume als auch Tagetes (Flos de la Muertos) werden gerne  als Grabblumen verwendet. Auch die Aster und die Chyrysanthemen rechnet man zu den Allerheiligenblumen. Zum berühmten “Tag der Toten” in Mexico werden Unmegen von Tagtes-Blüten herangeschafft, um die Strassen und Gräber zu schmücken. Das Fest selbst und auch die Blumenpracht geht noch auf die Azteken zurück.

Süsser Tod: Zuckerfiguren f ür dia de las muertos.Sie ersetzen die einstigen Schädelgestelle.

Süsser Tod: Zuckerfiguren für “dia de las muertos”.
Sie ersetzen die einstigen Gestelle mit echten Totenköpfen.
„Alfeñiques 3“ von Tomás Castelazo Lizenziert unter CC BY-SA 2.5

Nach altmexikanischem Glauben kommen die Toten einmal im Jahr am Ende der Erntezeit zu Besuch aus dem Jenseits und feiern gemeinsam mit den Lebenden ein fröhliches Wiedersehen mit Musik, Tanz und gutem Essen. In präkolumbianischer Zeit gewährten die Azteken sogar ihren Feinden einen Ort, an den die Geister zurückkehren konnten. Der Kopf galt als Sitz der Seele, daher wurden auf dem Tzompantli, einem besonderen Gestell, die Schädel als Gefäß für die Geister ordentlich aufgereiht. Im Verlauf der spanischen Mission, nachdem vergeblich versucht wurde, das Fest abzuschaffen, wurden die Feiern mit den christlichen Feiertagen Allerseelen und Allerheiligen zusammengelegt. Parallelen zwischen der christlichen  und der indigenen Vorstellung vom Jenseits ermöglichten diese Verschmelzung. Auch die Azteken sahen den Tod nicht als Ende, sondern als Anfang neuen Lebens: Nur eine Übergangsphase zu einer anderen Daseinsform. Durch die Verbindung mit dem christlichen Glauben entstand so ein einzigartiges, synkretisches kulturelles Fest, in dem die Bräuche des vorspanischen Mexiko teilweise überleben konnten. Wer sich zusätzlich informieren will: Im Brauchwiki steht dazu ein sehr ausführlicher Artikel.

ives

Kopfreliquie von St. Ives, Treguier.
©beast666 2008

skulls

Schädelschrein in der Kirche von Roscoff, Bretagne
©beast666 2008

Nördlich der Alpen  und in Mitteleuropa betrieben die Kelten ebenfalls einen besonderen Schädelkult: Sie waren sozusagen Kopfjäger, eine Sitte, die wohl von den Skythen übernommen wurde. Auch hier galt der Kopf als Gefäss der unsterblichen Seele. Die Schädel von besonders tapferen, beim Zweikampf getöteten Feinden, aber auch der eigenen geehrten Vorfahren wurden aufwendig präpariert und in Nischen nahe dem Hauseingang aufgestellt. Oft bemalt und geschmückt, sollten sie die darin Lebenden beschützen. Dieser Brauch ist im österreichischen Hallstatt bis heute erhalten geblieben: Über der Eingangstür stehen oft noch auf einem Brett die Schädel der Urahnen aus der eigenen Familie, mit Namen und schöner Bemalung. Früher gab es sogar einen eigenen “Schädelmaler” für diesen Brauch.  Auch in der ebenfalls keltischen Bretagne fand ein besonderer Begräbnis-Ritus noch bis ins 19. Jhd statt:  Nach dem Tod wurde der Schädel, wie bei den Vorfahren von den britischen Inseln**, extra präpariert und in Nischen in der Kirche aufgestellt, in extra dafür angefertigten Schmuck-Schreinen. Der Rest der sterblichen Überrreste kam ins Ossuar, einem Gebäude neben der Kirche, das der Aufbewahrung der Totengebeine dient. Wen wundert es dann, dass vom heilgen Yves, Schutzpatron der Bretsgne, heute noch zu besonderen Anlässen eine prächtige Kopfreliquie ausgestellt wird, zu deren Verehrung sich viele Pilger auf den Weg machen, um Schutz und Hilfe zu erbitten.

In unseren Breiten ist die Ringelblume als Grabschmuck beliebt, obwohl sie eigentlich aus dem Mittelmeerraum stammt.

Calendula officinalis, Ringelblume - Marigold.©beast666

Calendula officinalis, Ringelblume – Marigold.
©beast666

Horoskop des heiligen Yves, der ein streitbarer, sozial engagierter Armen-Anwalt und Richter war, neben seinem Priesteramt. Er war Pfarrer in der kleinen Kirche seines Geburtsortes Treguier-Minihy, wo auch eine Wallfahrt (frz. pardon) stattfindet. Hier befindet sich auch sein echtes Grab, in der Kathedrale von Treguier sind nur seine Reliquien aufbewahrt. Der prächtige Marmor-Schrein dort stammt aus dem 19. Jhd.

Ivo Helry, wie viel Heilige ein Skorpion - nein das ist nicht verwunderlich, religiöse Inbriunst hat das zeichen durchaus zu bieten. Jedenfalls keine Scheinheiligkeit oder Frömmelei. Quelle:Astrodienst

Ivo Helory, wie viele Heilige ein Skorpion – nein das ist nicht verwunderlich,
religiöse Inbrunst hat das Zeichen durchaus zu bieten.
Jedenfalls keine Scheinheiligkeit oder Frömmelei.
Quelle:Astrodienst

St. Ivo HelorinKathedrale Treguier

St. Ivo Helory
Kathedrale Treguier

Ein Tipp: Beim nächsten Bretagne-Aufenthalt eine Kerze für den heiligen Yves anzünden! Nicht nur,dass er gegen die Gier der Mächtigen zu Felde gezogen ist: Ihr solltet einmal die Gebete der Pilger am Schrein von St.Yves lesen – das reinste kommunistische Manifest! Er hilft auch, wenn man für gutes Urlaubswetter bittet!  Als aufrechter Mensch mit Zivilcourage hat er  jedenfalls unseren Respekt verdient!

ivotomb

St. Yves-Schrein in der Kathedrale von Treguier mit dem buntgefärbten Sonnenlicht,
das stimmungsvoll durch die gotischen Kirchenfenster fällt.
©beast666

**Die nach dem Zerfall des römischen Reiches fast menschenleere Bretagne wurde im Verlauf der Völkerwanderung im 5. und 6. Jahrhundert von Wales, Irland und Cornwall aus rebesiedelt. Daher sind hier noch viele inselkeltische Bräuche lebendig. Auch fühlt man sich bis heute nicht so recht als zur Zentralmacht Frankreich mit Sitz in Paris zugehörig.

 

Posted by on Oktober 30th, 2016 Kommentare deaktiviert

Samhain – Wenn Hekate um die Häuser zieht

Samhain Fire

All Souls Night

Bonfires dot the rolling hills
Figures dance around and around
To drums that pulse out echoes of darkness
Moving to the pagan sound. Somewhere in a hidden memory
Images float before my eyes
Of fragrant nights of straw and of bonfires
And dancing till the next sunrise.

I can see lights in the distance
Trembling in the dark cloak of night
Candles and lanterns are dancing, dancing
A waltz on All Souls Night.

Loreena McKennitt***
 

Hekate ist eine Patronin von Samhain, wie sie es wohl schon beim römischen “Cereris mundi patet” war. Sie steht auch mythologisch der Demeter-Ceres nahe: Sie half ihr nach der verschwundenen Kore zu suchen, nachdem diese von Hades/Pluto in die Unterwelt entführt wurde. Der Kore als Unterweltskönigin Persephone ist sie eine Freundin, deren Gegenwart sie mehr schätzt als die ihres Gatten, dessen brütend-finstere Laune (echt plutonisch eben) sie oft flieht. Hekate ist der Sternenhimmel und die Nacht des Dunklen Mondes zugeordnet. Ausserdem noch die Mondfinsternisse. Sie hat auch eine ikonographische Verwandtschaft mit Asträa, der Sternenjungfrau, die in alten Zeiten ursprünglich ebenfalls eine Versinnbildlichung der steinzeitlichen”Grossen Mutter” war. Die Figur der Asträa beinhaltete alle Aspekte der Demeter, Kore und Hekate/Persephone, sowie auch der Dike, Themis und Nemesis. Hierin ähnelt sie wiederum der Frau Holle. Das ihr zugeordnete Sternbild Jungfrau war in antiken Zeiten als grosse Frühjahrskonstellation bekannt und schloss Waage (der Gerechtigkeit) und Skorpion (das Schwert, die Strafe) mit ein. Nach der dorischen Einwanderung in der Eisenzeit und dem stärker werdendem Patriarchat im Mittelmeerraum blieb von der mächtigen “Magna Mater” nur noch die immerhin widerborstige Hekate übrig. Sie hatte wie Pluto den Schlüssel zum Hades, auch sie war fähig unsichtbar unter den Sterblichen wandeln, allerdings nur in der Dunkelheit. Zeus konnte über sie nicht gebieten, ein letztes Zeichen von Respekt gegenüber der altehrwürdigen, einst allmächtigen Göttin.  Der schwarze Hund und die Granatfrucht wurden ihr gleichermassen wie dem Herrn der Unterwelt zugeordnet.

Hekate Trivia

Hekate Trivia

Allerdings trägt sie noch die Fackeln der Weisheit, ein Überrest ihrer einstigen solaren Form, und als Wächterin über Weggabelungen hat sie noch ihre ursprüngliche Dreigestalt. Sie beherrscht auch die Grenzen, wie Saturn, die Übergänge von Nacht und Tag, dem Reich der Lebenden und Toten. Sie ist auch ein Psychopompos wie Merkur, aber sie hilft auch den Seelen auf die Welt, sie ist Beschützerin der Gebärenden und Neugeborenen. Das erste Waschwasser und die Nabelschnur werden an Wegkreuzungen  oder am Fuss des privaten Hekate-Schreines ausgebracht. Auch diese Tradition gibt es nördlich der Alpen im Brauchtum der Verehrung der im Hollerbusch wohnenden Frau Holle. Man braucht wohl nicht zu betonen, dass sie eine sehr volkstümliche Göttin war, und griechische Familien ihr an ihrem Festtag zu Neumond gerne ein Hekate Deipnon, das Festmahl der Hekate darbrachten. Diese Gaben, Eier, Schalen mit Zwiebeln und Knoblauch etc. wurden an Weggabelungen oder bestimmten Plätzen der wilden Natur niedergelegt. Von diesen Opferungen profitierten die Ärmsten der Bevölkerung. Da sie auch eine mächtige Schutzgöttin war, gab man auch alles was nach der Körperpflege übrig blieb, abgeschnittene Haare, Nägel, Milchzähne der Kinder etc. unter ihre Obhut. Dies diente auch dem Schutz vor Behexung und daran zu erinnern, dass Alles wieder in den natürlichen Kreislauf zurückkehrt. Diese Verbindung mit “Stirb und Werde” , ihre chtonische Natur hat sie mit dem Pluto gemein, das verbindet sie mit dem achten Haus und dem Zeichen Skorpion. Ironischerweise wurde ausgerechnet Hekate in der Spätantike und im Christentum zur Hexengöttin umgedeutet. Das hing vielleicht mit dem bisschen weiblicher Rest-Wildheit als Herrscherin über Nacht und wilde Natur, eine dunklere Artemis sozusagen, die ja auch als Hexenpatronin galt, zusammen. Die alte schamanische Herrin der Tiere geisterte da noch in manchen Kleriker-Köpfen, wiedergespiegelt auch in der Vorstellung vom Besenritt, einer Verballhornung der schamanischen Reise. Zudem war sie als Gebieterin über den Geburtsvorgang auch Schutzherrin der Hebammen, was den misogynen Kirchenvätern ebenfalls nicht passte. Eine Frau sollte ja beim Gebären dem höchstmöglichen Mass an Leiden unterworfen sein (Vollidioten oder Sadisten, wahrscheinlich beides). Dazu hätte ja die teuflische Hebamme auch noch das Neugeborene dem Satan weihen können, bevor es getauft worden wäre.  Zusammengefasst, alles in Verbindung mit Schwangerschaft und Geburt roch verdächtig nach schwefligen Teufelsausdünstungen …

Lochstein: Er symbolisierte eine Grenze, synonym auch für Geburt und Tod, und die Hebammengöttin Hekate.

Nadelöhr an der Teck, einem Berg mit viele kultischen Plätzen.Durchblicke ©beast666 2014

Nadelöhrfels an der Teck, einem Berg mit vielen kultischen Plätzen.
Durchblicke ©beast666 2014

Hekate_BM_G17

Hekate tanzt vor einem Altar

Die vielfältigen Anrufungen der Hekate sind interessant, da sie noch einiges von ihrem alten Glanz zum Ausdruck bringen:

  • Phosphoros- Lichtbringer, Propolos- Führerin
  • Propylaia- Torhüterin, Kourotrophos- Pflegerin
  • Khtonia- (Unter)Erdige, Ourania- Himmlische
  • Enodia- Die am Wege, Angelos- Botin
  • Antaia- Begegnerin, Melana- Schwarze
  • Kleidophoros/Kleidouchos- Schlüsseltragende
  • Prytania-Unüberwindbare (Herrin der Toten), 
  • Purphoros/Dadophoros/Lampadophoros- Fackeltragende
  • Psychopompos- Seelenführerin, Soteira- Erlöserin
  • Triformis- Dreiförmige, Dreifache, Dreigestaltige
  • Trioditis- Dreiwege, Aidônaia- Herrin (des Hades)
  • Agriope- die Wilde, Anassa- Herrin
  • Aphrattos- Unaussprechliche, Azostos- Ungegürtete
  • Epipyrgidia- Die Wächterin des Turmes (auf Athens Akropolis),
  • Eukoline- Gutherzige
  • Genetyllis- Beistehende bei Geburten, Helike- Weide
  • Kalliste- Wunderschöne, Kouros- Jungfrau
  • Kratais -Mächtige,  Krokopeplos- in Saffran Gekleidete
  • Megiste- Größte, Monogenes- Einziggeborene
  • Nykterian- Nächtliche, Ouresiphoites- Die in den Bergen Schweifende
  • Pantos Kosmou Kleidouchos- Schlüsseltragende Herrin des Alls,
  • Perseis- Licht
  • Phileremon- Liebbhaberin der Einsamkeit,
  • Prothegetis- Anführerin (der wilden Jagd, wie Holle oderArtemis),
  • Phryne (Kröte) , ein späteres Hexentier!
  • Prothuraea. Die vor dem Tore, Skylakitin- Herrin der Hunde
Grenzregionen in der freien Natur, und Wegkreuzungen - Plätze der Hekate-Verherung.

Grenzregionen in der freien Natur, und Wegkreuzungen,
Plätze der Hekate-Verehrung. Auch ihre Zauberpflanzen wachsen eher hier,
als in der kultivierten Rabatte. Traufblick ©beast666 2012

Der Hekate zugeordnete Pflanzen und andere Korrespondenzen, zusammen mit ein paar Rezepten für Samhain, Halloween oder einfach einen besinnlichen Abend, an dem man sich den immerwährenden Kreislauf der Natur vergegenwärtigt und ein wenig Ehrfurcht empfindet, wenn man diese vielleicht heute nicht mehr Hekate nennt, gibt es in Teil II: Zaubergarten der Hekate.

 ***Homepage von  Loreena McKennit

 

Posted by on Oktober 29th, 2016 Kommentare deaktiviert

Vor Samhain: Mundus Cereris Patet

Mundus Cereris Patet:Der Schoss der Erde Steht offen. Eoin Ausdruck für die Verbindung mit der Welt der Ahnen.

Mundus Cereris Patet:
Der Schoss der Mutter Erde Steht offen.
Ein Ausdruck für die Verbindung mit der Welt der Ahnen.

animal-graphics-black-cat-394626

Langsam geht es in Richtung Samhain …

Don’t be a scaredy cat.

 Ob eine schwarze Katze Unglück bringt, hängt davon ab,
ob man ein Mensch oder eine Maus ist.

Max O’Rell

Samhain Räucherung

  • 2 Teile Zimt
  • 1 Teil Oppoponax
  • 1 Teil Drachenblut (ein Harz)
  • 1 Teil Katzen-Minze
  • 1 Teil Patchouli
  • 2 Teile Jasmin
  • 2 Teile Ysop
  • 1 Teil Salbei
  • 1 Teil Vetiver
  • Meersalz, ungebleicht

Salz dient dem Schutz, es symbolisiert die Erde. Zimt steht für Sonne, Oppoponax für Pluto, Salbei für Merkur, Patchouli für Venus, Drachenblut für Mars, Jasmin für Mond, Ysop für Jupiter, Vetiver für Saturn, Katzenminze für Neptun. Alle Zutaten im Mörser zerkleinern, auf Räucherkohle portionsweise verrräuchern.

Oder einfacher:

Ein Stück  Palo Santo verräuchern, das ist sehr simpel – einfach anzünden und auf eine feuerfeste Unterlage (Räuchersieb) legen, die noch Luft an das Holzblöckchen lässt. Palo Santo ist das südamerikanische Sandelholz: Es schützt vor negativen Einflüssen, gleichzeitig stellt es eine Verbindung zu den Ahnengeistern her. Ausserdem riecht es sehr angenehm.

witch_by_kmygraphic-d808ws2

©kmygraphic

Schokoäpfel
Noch eine gesunde Alternative zu den kommerziellen “Trick or Treat” Süsswaren: Durch die dunkle Schokolade sieht es aus, als stammten die Äpfel von der Moorhexe. Am besten nimmt man eine rotgeäderte Apfelsorte für den zusätzlichen Grusel-Effekt: Sternrenette beispielsweise. Diese alte Sorte muss man wegen der Wachsschicht gut trockenpolieren, aber sie hat ein tolles süss-säuerliches Aroma und die passende Grösse. Sie besitzt die beste rote Marmorierung des Fruchtfleisches, wie nach einem Vampir-Biss!

Zutaten:

  • süss-säuerliche Äpfel ,
  • 1Pckg Puderzucker,
  • Papierschablone “Netz”, gibt’s bei Halloween-Party-Bedarf.
  • Tafel(n) Schokolade 50% Kakao (Dessertschokolade von Weinrich)
  • dickere Holz-Schaschlik-Spieße

So geht´s:

  • Äpfel waschen, abreiben
  • Schokolade im Wasserbad schmelzen
  • Äpfel auf Spiesse stecken halb eintunken, auf Backpapier setzen
  • Schokolade fest werden lassen (nicht im Kühlschrank, sonst Graufärbung)
  • Puderzucker durch Schablone aufstäuben.. Geht auch mit Karamell-Spinnfäden, etwas aufwendiger allerdings.

Wichtig: Die Äpfel müssen vollkommen trocken sein.

haloween_by_kmygraphic-d9dy4ds

©kmygraphic

 

Posted by on Oktober 28th, 2016 Kommentare deaktiviert

Zodiak des Schreckens – Schattenseiten der Sonnenzeichen

lord_of_the_flies_by_scrano-d774kjn

Der Teufel steckt im Detail: Beelzebub, Herr der Fliegen.
©scrano 2014

Widder
ariesDu steckst voller Pioniergeist und hältst alle anderen für zurückgeblieben. Du bist schnell mit Ermahnungen und Schuldzuweisungen, ungeduldig und hast tausend gute Ratschläge. Du verärgerst jeden, mit dem Du in Kontakt kommst. Alle halten Dich für einen unangenehmen Stinker. Aber eigentlich bist Du nur ein übergrosser Dreijähriger, voller Naivität und Tatendrang. Auf Deinen Grabstein schreibt man einfach “ICH”. Wenn Du zu sehr übertreibst, wirst Du vom wütenden Mob geköpft: Wie Robbespierre. Dein Motto: “Mit der Tür ins Haus”, auch wenn sie schon offensteht.
Stier
taurusDu bist praktisch und hartnäckig. Dein Ziel fest im Blick, arbeitest Du wie verrückt. Die meisten Deiner Mitmenschen halten Dich für ziemlich stur und dickschädelig. Fest mit der Erde verbunden,  bist Du so ein extremer Materialist, dass manche Dich gar für einen Marxisten halten. Dabei magst Du die Farbe Rot, vom sozialistischen Gemeinsinn mal ganz abgesehen, gar nicht. Deine Leidenschaft gilt vielmehr Besitztümern und allem was grünt und bluht. Wahrscheinlich bist Du ein fanatischer Veganer. Wie Adolf Hitler.
Zwillinge
GeminiDu besitzt geistige Beweglichkeit und hast eine schnelle Auffassung. Dein Beliebtheitsgrad ist hoch, weil Du gerne auf allen Hochzeiten tanzt. Deinen jeweiligen Beziehungshälften zeigst Du immer nur eine Deiner Seiten, die andere kennt der Nebenbuhler. Du möchtest viel erreichen, aber mit möglichst wenig Einsatz: Also versuchst Du es mit Überredungskunst und “small talk”. Deine Allgemeinbildung ist beachtlich: Du weisst Wenig von fast Allem. Deine Geschwister mögen Dich und Du unterhältst Geschäftsbeziehungen lieber innerhalb der Sippe, damit der Klatsch in der Familie bleibt. Wenn Du es für vorteilhaft hältst, machst Du Dir eine nicht geringe Durchtriebenheit zu eigen, wie Henry Kissinger.
Krebs
CancerDu bist mitfühlend und verständnisvoll für die Probleme anderer. Das macht Dich zur Heulsuse des gesamten Zodiak. Als Mann hast Du ein Verlangen nach der Mutterbrust, als Frau eine beeindruckende Auslage. Du vertagst die unangenehmen Dinge gerne, oder ertränkst sie in Flüssigkeiten, vorzugsweise alkoholischen. Daher kommst Du im Leben nicht weiter, Deine Tendenz zu “einen Schritt vor, zwei zurück” ist hierfür auch nicht hilfreich. Die AA-Selbsthilfegruppen und Wohlfahrtseinrichtungen sind voller Krebse, auf der einen oder der anderen Seite. Berühmtheit erlangt ihr Panzertiere als Busenwunder oder Politiker, wie unsere Angela und Pamela Anderson. Oder war das anders herum ?

Löwe
leoDu hältst Dich selbst für einen tollen Anführer. Die Menschen in Deiner Umgebung halten Dich aber eher für einen Clown. Löwen unterdrücken andere gerne um selber zu glänzen, und geben sich arrogant. Sie sind eitel und vertragen keine Kritik. Ausserdem neigen sie zum Narzissmus und verbringen zuviel Zeit damit, ihr eigenes Spiegelbild zu bewundern. Wegen ihrer stolzgeschwellten Brust stolpern sie dann über ihre Füsse. Bist Du kurz geraten wie Napoleon, gleichst Du das wahrscheinlich durch doppelte Einlagen aus. Denk Daran: Auch ein Löwe ist nur ein grosser Kater. Mit Schnurren kommt man manchmal weiter als mit Brüllen.
Jungfrau
virgoDu fühlst Dich zur Logik verpflichtet und hasst Unordnung. Allerdings fällt Dein dauerndes Genörgele über Kleinigkeiten allen auf den Wecker, besonders Freunden und Kollegen. Du leidest unter emotionaler Magersucht und Komplexen, vor allem was Deine Gesundheit anbelangt. Du hast eine Schmutzphobie, beim Sex hüllst Du Deinen Partner in Desinfektionswolken oder guckst ständig auf Deine tolle neue Uhr. Zeitmesser aller Art faszinieren Dich ohnehin, vieleicht plagt Dich sogar ein Uhrenfetisch. Busfahrer, Krankenschwester und Diät-Guru sind Deine Traumberufe. Jungfrauen mögen gerne Haustiere, besonders die reinlichen Miezekatzen, wie Kardinal Richelieu.
Waage
libraDu hast durchaus Kunstsinn, aber Schwierigkeiten, der Realität ins Auge zu blicken. Als Mann arbeitest Du gerne als Mode-Designer oder Mediator, die Mädels sind als Begleithostess, Model oder blaustrümpfiges Juristen-Fräulein unterwegs. Manchmal alles zusammen. Als hetero veranlagter Waage-Typus tummelst Du Dich gerne auch mal in der Schwulen-und Lesbenszene. Allerdings kannst Du Dich selbst nicht für eine Orientierung entscheiden, man muss ja auch die andere Seite zu ihrem Recht kommen lassen. Für Euch gleichgeschlechtlich veranlagten Waagen gilt Dasselbe. Uberhaupt bist Du ein Groupie jeglicher “IN-Gurus”, dann braucht man sich keine Gedanken über einen eigenen Standpunkt zu machen. Berufs-Waagen, wie Berlusconi und Putin tun gerne so, als wären sie grosse Machos. Eure Waage-Genossin Maggie Thatcher war tatsächlich einer. Wie war das gleich noch mit dem Song von YMCA? Macho Men …?
Skorpion
scorpioHier im Dunkeln versteckt sich die allerschlimmste Sorte. Gerissen bei Geschäftsdingen und Verhandlungen, kann man Euch Stachelschwänzen nicht über den Weg trauen. Tabus jeglicher Art stellen für Dich kein Hindernis dar, im Gegenteil. Du machst Dich mit Deinem “Absolutheits-Anspruch” so unbeliebt, dass Du wahrscheinlich aus Rachsucht ermordet wirst. Deine Vorstellung von Party: Nachts losziehen, im hautengen, schwarzem Latex- oder Leder-Catsuit. Nur nicht die Peitsche vergessen: Nein es ist kein Batman-Cosplay! Obwohl, der dunkle Latex-Rächer Batman ist wahrscheinlich auch ein Skorpion.
Schütze
sagitariusÜbermässig optimistisch und ein Enthusiast, strapazierst Du dein Glück und Deinen Schutzengel auf rücksichtslose Weise. Mit Dir kann man Pferde stehlen, oder andere Dinge. In jedem Städtchen hast Du ein Mädchen oder einen Loverboy, für die weiblichen Vertreter des rastlosen, umtriebigen Zeichens. Mit Deinem Pfeil zielst Du sehr oft ins Blaue. Wenn Du am Ende bist, gründest Du ein Ashram. Zulauf wirst Du genug bekommen: Du bist der Guru des Zodiak, wie Osho, der vormalige Bhagwan. Gäbe es nicht das Zölibat, wären die Klöster voll von Eurer gepflegten Scheinheiligkeit.
Steinbock
capricornNur keine Experimente! Das Motto für die konservativen und übervorsichtigen Ziegenfische. Andererseits bist Du unangenehm ehrgeizig und als kleines Streberlein verschrieen, das es um jeden Preis zu etwas bringen will. Deine Version eines heftigen Flirts: “Wollen wir unsere Visitenkarten tauschen ?” Du neigst zu Melancholie, und wirst daher Zahnarzt: Die Berufsgruppe mit der angeblich höchsten Suizidrate. Steine, alte Knochen und Zähne haben es Dir sowieso angetan: Du bist wahrscheinlich von Paläontologie und der Welt der Mineralien fasziniert. Aber denke daran, die Dinosaurier sind schon alle ausgestorben! Wie unser Alt-Kanzler Konrad, der verknöcherte Opa der Nation.
Wassermann
aquariusDu sprühst voller neuer Ideen und liebst den Fortschritt. Keiner kann utopische Märchen so gut erzählen wie Du. Trotz Deiner Neigung zu exzentrischem Verhalten und Ticks hast Du mehr Freunde als Persönlichkeit. Beim Sex überlegst Du, wie das ohne technische Hilfsmittel zu bewerkstelligen ist: Vielleicht kennst Du das jeweils andere Geschlecht überhaupt nur vom Hörensagen. Oder aus dem Internet. Trotz Deiner Veränderungssucht kannst Du Dich selbst nicht von eingeschliffenen Verhaltensmustern lösen: Du bist der Hamster im Zodiak-Rad. Wenn Du allerdings einmal ausbrichst, gibt es gleich richtig Bruch: Wie bei Wilhelm II.
Fische
piscesVoller Träume und mit einer begnadeten Einbildungskraft gesegnet: Allerding neigst Du zu Verschwörungstheorien und Paranoia. Deine Familie kontrollierst Du mit passiv-aggressivem Verhalten, oder nennen wir es lieber gleich Hysterie, gepaart mit Märtyrerkomplex. Auch die Männer! Du lebst in einer Art entropischer Blase, aus der ständig Chaos strömt. Einige halten Dich für erleuchtet, die meisten eher für Gaga. Du bist ein wandelnder Dadaismus. Sexuelle Vorlieben: Mit dem gechannelten Geist eines Schamanen oder der weissen Frau. Euer Zeichen hält den Rekord an Serienmördern, wie John Wayne Gacy.

Posted by on Oktober 27th, 2016 Kommentare deaktiviert

Jamilla sagt: Katzenweisheiten

old_lady_by_scrano-dalj5vx

Altersweisheit: Unsere Seniorin Jamilla beim Nickerchen … äh, der Meditation.
Old Lady, ©beast666 2016

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.

Mahatma Gandhi, 1869 – 1948
Indischer Rechtsanwalt, Pazifist und politischer sowie geistiger Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung

lovingcat_by_kmygraphic-d8cxo9f

Eine Katze gibt dem Haus eine Seele.

Jean-Paul Clébert 1926
Französischer Schriftsteller

kitty_and_balloon_by_rogerkeithbarrett-d7gmvo5

Wenn man sich mit der Katze einläßt, riskiert man lediglich, bereichert zu werden.

Gewöhnliche Katzen gibt es nicht!

Sidonie-Gabrielle Colette, 1873 – 1954
Französische Skandal-Autorin und Journalistin, Frauenrechtlerin

clipart-kiste-de_065

Es gibt zwei Möglichkeiten, dem Elend der Welt zu entfliehen, die Musik und die Katzen.

Albert Schweitzer, 1875 – 1965
Elsässer ev. Theologe, Kirchenmusiker, Philosoph und Arzt

katzenmond2

Katzen sind die rücksichtsvollsten und aufmerksamsten Gesellschafter,
die man sich wünschen kann.

Pablo Picasso, 1881 – 1973
Spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer, Erfinder des Kubismus

katze_020

Eine Katze führt zur nächsten.

Ernest Hemingway, 1899 – 1961
US-amerikanischer Autor, Journalist, Sozialkritiker, Pessimist
Nobelpreisträger 1954

 

katze_035

Katzen sind ein geheimnisvolles Volk.
In ihrer Seele bewegt sich mehr, als uns bewusst ist.

Sir Walter Scott, 1771 – 1832
Schottischer Schriftsteller (Ivanhoe) , Erfinder des Ritterromans

katze_u_15

Von allen Tieren erlangt nur die Katze das rechte Sichversenken.
Sie betrachtet das Rad des Lebens von außen, wie Buddha.

Andrew Lang, 1844 – 1912
Schottischer Schriftsteller  und Journalist

 

katze_087

As anyone well knows who has ever been around a cat for any length of time,
cats have enormous patience with the limitations of the human mind.

Cleveland Amory, 1917 – 1998, Tierrechtler , Umweltaktivist und Sozialhistoriker

aristochat_by_digithalie-d7qllj2

Katzen sind nicht unrein – sie wachen über uns.

Mohammed, ca. 570 – 632
Religionsstifter des Islam

animal-graphics-black-cat-394626

Ich bin sicher, dass Katzen auf einer Wolke gehen könnten ohne durchzufallen.

Jules Verne, 1828 – 1905
Französischer utopischer Schriftsteller

kittysix-web

Kätzchen von der Käserei Ziegelhütte,
einem Demeter Milchbetrieb am Randecker Maar.
Kleine Graue beats666 2015

 ”Love heart cat” by kmygraphic, cat animations: free gif sites.

Posted by on Oktober 26th, 2016 Kommentare deaktiviert

Samhain Night: The Morrigan cometh …

The Morrigan ©scrano 2016

The Morrigan ©scrano 2016
Referenzen beim Original.

Zu Samhain lüften sich die Schleier zur Anderswelt, Kontakte zu den eigenen Ahnen und den familiären Wurzeln gestalten sich leichter. Allerdings werden dadurch auch archteypische Figuren hervorgelockt, die recht beängstigend sein können:

Der finstere Pluto, die noch vergleichswiese freundlich erscheinende Hekate, Gwyn Ap Nudd, der keltische Feenkönig oder Schreckgestalten wie die dreigestaltige Morrigan, sie haben alle etwas mit Passagen zu tun: Lebensphasen, dem Schicksal, familiären Altlasten, Grenzsituationen oder der letzten Reise.

Die Morrígan (“Phantom Queen”) oder Mórrígan (“Grosse Königin”),stammt aus dem alten Irland. Sie wird einerseits mit dem Schlachtfeld, dem Krieg und dem dabei anfallenden Blutzoll assoziert. Ihr anderer Aspekt ist der des Schicksals, sie vereint damit die drei Moiren und die Ananke (Schicksalszwang) der alten Griechen in einer Göttin. Sie besitzt die Gabe des Allsehens (Prophetie), wie bei Odin sind ihre Boten Raben. Hier ist auch eine weitere Verbindung – mit den Walküren, die ebenfalls mit gefallenen Kriegern, Raben und Odin als Anführer eines Geisterheers zusammenhängen. Wie Odin bestimmt die Morrigan das Schlachtenglück.

Die schicksalhafte Dreizahl, die vielen indoeuropäischen Gottheiten zu eigen ist, findet man auch bei Hekate, Persephone, Pluto, den Moiren, Nornen und eben auch der Morrigan.

Das irische Dreigestirn besteht aus drei Schwestern:

  • Macha
  • Babd
  • Nemain

Ihr Titel “Grosse Königin”, und ihre Verbindung mit dem Wohl der Viehherden und der Fruchtbarkeit des Landes deutet darauf hin, dass in der Morrigan nur der dunkle Teil einer sogennnaten “Schrecklichen Mutter” vom Typ “Magna Mater” übriggeblieben ist. Die Morrígan erscheint als schöne junge Frau mit roten oder schwarzen Haaren, sowie als hässliche Alte und auch in Gestalt einer Rabenkrähe. Sie wird auch mit den sogenannten “Kessel-Göttinnen” assoziert, wie sie in der keltischen Götterwelt häufig zu finden sind. Diese, zu Hexen mutiert, tauchen sogar in Shakespeares Macbeth auf. Hier sagen sie ebenfalls das Schlachtenglück vorraus (“… keiner den ein Weib gebar, wird Macbeth besiegen“).

An Samhain vereinigt sich die Morrigan in einer heiligen Hochzeit mit Dagda, dem Führer der Tuatha De Danann, um die Fomori (Urzeitriesen) zu besiegen, sie ins Meer zu treiben. Anschliessend weissagt sie Irlands Zukunft und prophezeit das Ende der Welt. Nach dieser Mythologie  ist sie, wie Hekate oder die Moiren, wohl eine ältere, ursprünglichere Göttin, als der Rest der Tuatha de Dannan. Von manchen Mythenforschern wird Morrigan auch mit Perchta/Holle verglichen – letztere ist wahrscheinlich auch aus einem Trio hervorgegangen: Freya-Frigg-Hel. Freya führt die Walküren und auch Odins Einherier (Geisterkrieger) in die Schlacht an Ragnarök, dem Weltenbrand. Auch Freya kann weissagen und kocht ihre zauberkräftigen Süppchen in einem Kessel – ihre Magie heisst dehalb auch Seidr (von sieden).

Als Gottheit im Mythenkreis um die sagenhaften Tuatha de Danann wird Morrigan mit dem irischen frühen Bronze-Zeitalter in Verbindung gebracht, bevor das ebenso sagenumwobene Volk der Milesier das Eisen auf die Insel brachte. Die magiebegabten Tuatha de Danann gingen daraufhin in den Untergrund, wo sie als Sidhe (ähnelt dem seidr) bis heute überdauern. Die Milesier werden mit den Kelten gleichgesetzt, obwohl die Geschichte der vier Invasionen als geschichtlicher Hintergrund der Besiedlung Irlands eher mythischen als historischen Charakter aufweist. Zudem ist sie durch das Einfliessen von biblischen Geschichten, wie beispielsweise Noah und der Sintflut, zusätzlich verzerrt. Die Mythensammlungen der Iren ähneln auch dem germanischen Pantheon von Wanen und Asen, erstere waren ebenfalls Magier, wie eben Freya, die auch eine Vanadis war. Oder wenn man auf frühe Formenkreise von Göttermythen indoeuropäischer Kulturen zurückgreift, landet man auch bei den Griechen, mit der Gigantomachie, Titanomachie und Theogonie. Auch hier gibt es Urzeitriesen, ältere und jüngere Göttergeschlechter, die einander verdrängen, und das griechische Götterdrama wird auch an den Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit verlegt.

Als Ursprungsgebiet der bronzezeitlichen Einwanderung und des Sagenkomplexes um die Tuatha de Danann wird eventuell Osteueropa (Glockenbecherleute aus dem Donauraum) bei einer bereits vorhandenen einheimischen, neolithischen Gruppe angenommen. Die Milesier ensprechen einer Mythenumschreibung der tatsächlichen keltischen Migration vom Festland nach Irland zu Beginn der Eisenzeit.

Credits & thanks for stock:
 

Posted by on Oktober 25th, 2016 Kommentare deaktiviert

Halloween: Zauberspuch, Hexenbuch & Kürbiskuchen

Ein fröhliches Geistern und viele Kürbispartys!©scrano 2015

Ein fröhliches Geistern und viele Kürbispartys!
Kleine Hexe ©scrano 2015, no reupload anywhere!

Die kleine Hexe lernt schon fleissig für den grossen Tag:

Üben, üben, üben, mit Grossmutters Schattenbuch!
Damit an Halloween auch alles richtig gut klappt!

Ein Buch der Schatten oder Grimoire ist eine Sammlung von Rezepten aller Art, medizinisch, magisch und kulinarisch. Es enthält auch Gedanken, kleine Rituale und natürlich Zaubersprüche. Ausserdem erfüllt es eine Tagebuchfunktion, beinhaltet oft auch einen Kalender mit den wichtigen Feiertagen, den Mondständen und anderem astrologischen Wissen.

Bald tanzen hier die Geister

geschickt von ihrem Meister,

Süsses herzuholen, wie ihnen befohlen!

Gebt Ihnen was sie wollen,

dann werden sie sich wieder trollen!

Man könnte sie auch mit Kürbis-Kuchen bestechen, eine Leckerei für die unsere Hexen-Grossmutter bestimmt ein Rezept  in ihrem Zauberbuch hat.

Kürbis-Kuchen (wie Rübli-Kuchen)

  • 4 Eier, mittelgross
  • 250g Dinkelmehl
  • 200g geriebene Mandeln
  • 1 Pckg Backpulver mit Safran
  • 150 g Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 150 g feiner brauner Rohr-Zucker
  • 300 g fein geraspeltes Kürbisfleisch vom Hokkaido
  • 2 El Zitronensaft
  • alternativ: geriebene Karotten
  • 1  Springform 26 cm

Dekoration: Marzipandecke  und Zucker-Halloweenfiguren, Kürbisse, Fledermäuse, Schoko-Aufleger “Schwarze Katze” Oder eine Schablone mit Fratze aus Papier anfertigen, Puderzucker durchsieben.

Zubereitung: Eier trennen. Aus Eiweiß und Puderzucker einen sehr steifen Eischnee schlagen. Eigelb, weiche Butter, brauner Rohrzucker, Zitronensaft und Vanillezucker schaumig rühren. Mehl mit Backpulver sieben und mit den Kürbisraspeln und den Mandeln vermengen. Eischnee unterheben, nicht durchrühren! Den Teig in eine gefettete Form füllen und bei 175 Grad (Heißluft) ca. 60-70 Minuten backen. Garprobe mit Hölzchen!

Aus der Form lösen und dekorieren.

happy_haloween_by_kmygraphic-d9bvkuu

 

pumpkin_time_iv_by_scrano-dam75it

So viele Kürbisse – sogar etliche der dekorativen Sorten sind essbar.
Pumpkin Time @beast666 2016.

Archäologen haben entdeckt, dass der Kürbis zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit gehört. Kürbis in seiner Wildform lieferte schon vor Jahrtausenden den Menschen  Nahrung in Form von Fruchtfleisch, Kürbiskernen oder den essbaren Blüten. Kalebassenkürbisse wurden ausgehöhlt als Flaschen verwendet, kugelige oder platte Früchte dienten als Schalen.

Der Kürbis wurde relativ schnell in den kleinen Gärten der frühen Siedlungen kultiviert und weitergezüchtet, auch um seine bitteren und toxischen Inhaltsstoffe loszuwerden. Durch die hohe Lagerfähigkeit von bis zu sechs Monaten war Kürbis  ein wichtiges Mittel bei der Entwicklung des Menschen weg von reinen Jäger/Sammlerdasein.  Erstmals konnte Nahrung in grösseren Mengen an geschützten Plätzen für eine Mangelzeit gespeichert werden.

Die runde, im Inneren hohle Form des Kürbis ist auch ein Symbol für die Fruchtbarkeit der Erdmutter. Daher war die Pflanze in den beiden Amerikas heilig.

In Europa gab es wohl vor Kolumbus keine Kürbisse, (vielleicht doch für eine gewisse Zeit, die umtriebeigen Phönizier sollen ja schon in der Antike dagewesen sein). Allerdings wuchsen bei uns schon Gurken, Melonen und Zuccini, die zur gleichen Pflanzenfamilie gehören, vor allem im Mittelmeerraum waren diese schon lange verbreitet.

 irish_girl_100__by_kmygraphic-dah4k5t©kmygraphic

Der Kürbisbrauch, an Halloween Laternen daraus herzustellen, kommt eigentlich aus Irland: Jack o’Lantern hatte aber wohl nur eine eher langweilige Runkelrübe zur Verfügung. Solche ausgehöhlten Futter-oder Zuckerrüben dienten uns als Kinder schon für unsere Geister-Kostüme als unheimliches Leuchteffekt-Accessoire. Bettlaken mit aufgemalten Gespensterfratzen, Augen und Zähnen – dazu die Laterne – so zogen wir schon in der Woche vor Halloween um die Häuser. Statt Süssem gab es bei den Eltern der “Geistertruppe” heissen Apfelsaft, kandierte Äpfel und heisse Pflaumenmus-Buchteln zum Aufwärmen. Diese wildere Variante vom Martins-Singen gibt es in vielen Regionen Süddeutschlands, schon lange bevor Halloween aus den USA Mode wurde.

 

Hilfreiche Geister für mein Halloween-Bild: Mischtechnik aus Photomanipulation und digitaler Malerei.

  • Referenzen für meine Hexen:
  • witch apprentice: halloween 71 by anastasiya landa
  • Granny witch: the witches magic pumpkin by estruda
  • 3d-Render für meine Fabeltiere:
  • Bat:bat 01 by wolverine041269
  • Dragon: millenium hatchling dragon 03 by wolverine041269
  • Katzen: Cat: 23 by csyyt
  • Pumpkin cat: Halloween 2 by MoraNox-Stock
  • Books: antique books by jeanicebartzen27
  • Cauldron: free halloween cauldron icon 3d by pixaroma
  • Glitter-Brush: coby17
  • Arcane circle brush: obsidian dawn
  • Forrest: enchanted forest astoko free stock image by astoko
  • Halloween Font:”Supernatural” by FelinaCat

Meine Halloween-Grusskarte ist für den rein persönlichen Gebrauch bestimmt, ausdrucken, als email-Gruss etc.  Keine Redistribution in Facebook, twitter oder pinterest etc. Auf persönlichen Seiten ist das Posten erlaubt: Mit Attribution und Link auf meine Seite.

Posted by on Oktober 25th, 2016 Kommentare deaktiviert

Samhain: Brauchtum und kleine Rituale

catmasskj

Der “Dunkle Mond”, Hekate, Lilith, “Dunkle Mutter” und mit Pluto verbunden:
Auch in den Jägern der Nacht, besonders Katzen und Eulen steckt dieser Archetyp.

Samhain Nights

When the moon on a cloud cast night
Shone above the tree tops’ height
You sang me of some distant past
That made my heart beat strong and fast

Now I know I’m home at last

You offered me an eagle’s wing
That to the sun I might soar and sing
And if I heard the owl’s cry
Into the forest I would fly
And in its darkness find you by.

So our love’s not a simple thing
Nor our truths unwavering

But like the moon’s pull on the tide
Our fingers touch, our hearts collide
I’ll be a moonsbreath from your side

I’ll be a moonsbreath from your side

Loreena McKennit auf YouTube

Der Tag des keltischen Fests Samhain, das bedeutet schlicht “Sommerende” wird nicht an Allerheiligen begangen, sondern ist der Zeitpunkt des Neumonds im Oktober oder des 11. Vollmonds des Jahres, im November. Der liturgische Kalender der Kelten richtete sich nach den Mondzyklen, im Unterschied zur christlichen Kalendertradition, die auf der Siebentagewoche mit der Betonung des Sonntags basiert. Beide beinhalteten auch noch die Höhepunkte des solaren Jahres und die Äquinoktion. Die willkürliche Festlegung mancher Feiertage, wie Halloween/Allerheiligen auf kalendarische Fixpunkte, vor allem solcher, die einen ursprünglich heidnischen Bezug hatten, wurde von der Kirche durchaus bewusst so gewählt. Dadurch konnte man diese Feste vereinnahmen, sie aber aus ihrem naturreligiösen oder paganen Zusammenhang lösen. Samhain galt als Zeit, in der die Ahnengeister und auch die Sidhe (Feen, Elfen) sich unter den Sterblichen gesellen konnten. Bei den Römern gab es auch Feste, an dem der Orkus offenstand: “Mundus Cereris patet”, eines davon am 8. November, wahrscheinlich der Ursprung des Allerheiligenfests, das eigentlich aus Italien stammt. Diese Zeit ist in unseren Breiten, bedingt durch den nahenden Winter, generell mit den Attributen Tod und Vergänglichkeit besetzt. Der römische Kalender beinhaltete drei solche Grenz-Tage, allesamt Erntefeste, wie der Name Ceres (Demeter) in der Bezeichnung ahnen lässt. Das ist durchaus analog der keltischen Abfolge Lughnasa, Mabon, Samhain und fand zu ähnlichen Zeitpunkten statt. Bei den in ihrer Frühzeit nicht sesshaften Kelten hatten die vier Mondfeste Imbolc, Beltane, Lughnasa und Samhain noch Vorrang noch vor den Sonnenfeiern des bäuerlichen Jahrezeitenkreislaufs. Obwohl man wohl schon im Neolithikum versuchte die beiden Kalendersysteme zu synchronisieren. Manche Archäologen vermuten in den megalithischen Steinsetzungen, wie zum Beispiel den Alignements von Carnac oder dem eindrucksvollen Steinkreis von Stonehenge Anlagen mit der Funktion einer astronomischen Uhr. In die Zeit der Erichtung der ältesten dieser Monumente um 5000 v. Chr. fällt in Mittel- und Nordeuropa auch die Umstellung auf eine Ackerbauerngesellschaft. Alle diese Steinsetzungen haben neben dem Bezug zu den  Sonnenwenden auch eine Ausrichtung auf Eklipsen, solare und lunare. In diesen Finsternissen war für das religiöse Empfinden  der neolithischen Völker die Beziehung der beiden götttlichen Himmelslichter als spektakuläres Himmelsdrama  erlebbar. Auch die Himmelsscheibe von Nebra aus der frühen Bronzezeit ist in einem solchen Zusammenhang zu sehen.

Standing Stones Alignements von Menhiren bei Carnac.©beast666

Standing Stones: Alignements von Menhiren bei Carnac.
©beast666

Samhain ist Fest des letzen Viertelmonds oder der “mondlosen” Nacht. Jetzt beginnt die dunklen Hälfte  des Jahres. Die Verbindung des Festes zum Jahrezeiten-Zyklus ist sehr deutlich. Nach Ausreifung der Früchte, nach der Samenbildung, welken die oberirdischen Teile der Pflanzen und sterben ab. Einjährige Blumen vergehen gänzlich. Nur der neue Samen, der den nächsten Kreislauf in sich birgt, überdauert. Die Lebenskraft zieht sich bei zunehmender Kälte ins Innerste der Erdmutter zurück. Diese trägt nun auch nach dem Tod des solaren Prinzps des alten Jahres, bereits das neue Licht in sich, dass sie an Yul wieder in die Welt bringen wird. Wir müssen lernen, Vertrautes und Geliebtes wieder gehen zu lassen und den Tod als Teil des Naturzyklus zu begreifen. Auch dass es nichts dauerhaftes gibt, noch nicht einmal den Tod.


witch_hatIn der Nacht zum 01. November wird in den meisten Hexentraditionen das Übergangsritual zwischen den Welten gefeiert, zu dem Orakelbefragungen und Kontakte mit der Geisterwelt möglich sind. Andere naturreligiöse Gruppen feiern ihr Samhain in der 11. Schwarzmond- oder Vollmondnacht.

Samhain ist eines der acht Eckfeste, die bei den vorchristlichen, europäischen Völkern mit Feuerzeremonien in Verbindung standen:

sam-greeting Kopie

Ab Samhain begibt sich die Sonne in die Obhut von Gaia.
Sie bewahrt sie in ihrem unterirdischen Reich bis Yul.
Little Earth Mother ©scrano 2016

Gottheiten:

  • Gwyp ap Nudd – Herrscher von Anwyn, der Unterwelt/Anderswelt, Gemahl von Queen Mabd, entspricht Pluto
  • Cernunnos, der Herr der Tiere, der Hirschkönig
  • Ceridwen, Cailleach, die Alte mit dem Kessel der Regeneration
  • Dis Pater, Pluto, Hades
  • Hekate
  • Ereschkigal
  • Hel/Holle, der Todes-Aspekt von Freya/Frigg
  • Saturn, Baron Samdi, Papa Legba
  • Jahreskönig, Tammuz, Holly King
  • Orion, Herne
  • Morrigan in ihrer Dreigestalt: Macha, Nemain, Babdh

Symbole:

  • Kessel,
  • Feuer
  • Krähe, Fledermaus, Eule
  • schwarze Tiere
  • Spinnen, Schlangen
  • Kürbis(Rüben)-Laterne
  • Äpfel und Haselnüsse

Rituale:

Räuchern, am besten im Freien, manche der Samhain-Räucherungen stinken, ich sage nur Asa Foetida! Wermut entwickelt auch keinen Rosenduft. Wer kann, entzündet ein Samhain-Feuer, das geht auch im Kamin. In vorchristlicher Zeit man die Ahnen feierlich gebeten in den Kreis der Menschen um das Feuer zurückzukehren. Schwangere Frauen erhofften eine Reinkanation eines Familienmitglieds in ihrem ungeborenen Kind.

Ein wohlriechenderes Rezept:

  • 1 Teil Beifuss
  • 1 Teil Oppoponax oder Myrrhe
  • 1 Teil Minze
  • 1 Teil Salbei
  • 1 Teil Patchouli

Alles im Mörser zerkleinern, dann portionsweise auf Räucherkohle geben.

Gemeinsam essen:

Häufig gibt es Wurzelgemüse, Knollen aber auch vor allem in früherer Zeit auch Fleisch. Es ist der Brauch der  “letzten Ernte”, Tiere, die es nicht über den Winter schaffen würden, hat man jetzt geschlachtet und das Fleisch für die karge Jahreszeit haltbar gemacht. In diesem Zusammenhang steht auch die Martinsgans, das Tier ist zugleich ein Symbol der Grossen Mutter.

TCauldronFire

Nein, nicht wegschauen, Vegetarier-und Veganersensibelchen: Das gehört auch zum Leben! Davon abgesehen, dass hier es sich nicht um eine obszöne Tötungsmaschinerie***, wie in unseren Schlachthöfen handelte. Die Tiere gehörten mit zur Familie, man musste sich schon sehr überwinden, und wusste genau, wem man das Überleben im Winter zu verdanken hatte. Heute hat man es leichter, auf Fleisch zu verzichten, damals hing das Leben davon ab, und die Menschen mussten in der Winterkälte schwer körperlich schuften. Mit Soja-Müsli wäre das wohl nicht allein zu bewerkstelligen gewesen. Das war keine Frage von Luxus-Lebensmitteln, sondern von Hunger. Auch für die Tiere, die bei zuwenig Futter im Winter ebenfalls elend zugrunde gehen konnten. Den Aufstieg und die rasante Gehirnenwicklung verdankt der Mensch auch dem Zugang zu tierischem Protein, schon die Grossaffen waren Jäger. Das früher geschmähte Mesolithikum brachte eine “Kulturexposion”, wie man durch neuere archeologische Funde weiss, auch gerade wegen der erstmals systematisch durchgeführten Küsten- und in Anfängen sogar Hochseefischerei. Viele der jetzt zum Vorschein kommenden, blühenden Ansiedlungen lagen an der Küste, oder z.B. im Bereich der Sände des jetzigen Wattenmeers (Doggerbank).

  • Aber heutzutage tut es auch Apfelstrudel, Gemüse-Eintopf mit Kohl, und Kürbis-Suppe mit selbstgebackenem Zwiebelbrot. Oder ein leckerer Kürbiskuchen, mit dessen Rezept man auch Halloween-Muffins backen kann. Wir haben ja Zentralheizung und sind im allgemeinen nur Bürostuhlwärmer.

Man kann auch gemeinsam Maronen am Kaminfeuer rösten, dafür gibt es Maronenröstkörbe mit langem Stiel aus Gusseisen in Kaminzubehör-Läden.

Als Getränk: Heisser Apfel-Cidre mit Gewürzen schmeckt nicht schlecht, ein bisschen für die Ahnen versprengen!

Einen Platz am Tisch zusätzlich decken, oder draussen, wenn der Gartentisch noch auf der Terasse steht, einen Teller mit Speisen anrichten und eine Kerze dazustellen.

  • Das sogenannte “dumb supper“, ein symbolisches Mahl für  verstorbene Familienmitglieder, vor allem des letzten Jahres, auch geliebte Haustiergefährten werden hier bedacht.
  • Ein Licht ins Fenster stellen, ein Brauch der in vielen Gegenden zu Allerheiligen ausgeübt wird, aber vorchristliche Wurzeln hat.

    ouiji

    Ouja Board by sevenoaksart.co.uk

Orakeln:

  • Gerne darf das angestaubte Ouja-Board zum Einsatz kommen. Glaubt bloss nicht den Unsinn über bööööse Flüche und Geister, es ist einfach eine art Do-it-yourself Seance mit nicht mehr Auswirkungen wie etwa Gläserrücken (davon stammt es vermutlich ab) oder Bleigiessen zu Sylvester.
  • Für viele ist Tarot der Klassiker unter den Orakeln. Ich verwende die Karten lieber zur Introspektion.

Entrümpeln und recyceln: Das Thema von Samhain ist auch ein skorpionisches, oder eins des 8.Hauses: Loslassen und Dinge in den natürlichen Kreislauf zurückführen.

Gärtnern: Jetzt ist die beste Zeit, den Komposter zu entleeren, und umzusetzen.

Trick or Treat: Last but not least, der jährliche Spass-Rummel für Kinder!

witch_by_kmygraphic-d9cyderDekoration: Allerlei Nachtgetier, die Halloweenkatze darf nicht fehlen, Fratzen, Masken, Hexenbesen und Hüte. Fratzen-Kürbisse und andere schaurige Laternen, besser als Kerzen, wenn Kinder mit von der Partie sind.

Wer weniger Fasching will:

  • Ich stelle 13 Maxi-Teelichte in Gläsern im Kreis auf, in die Mitte kommt ein grosser Kupferkessel mit Sand, in dem man auch räuchern kann.
  • Dekoriert wird mit Äpfeln, Nüssen und passenden Blumen (Ringelblumen z.B. gehören zum Pluto).
  • Dazu kommen schwarze, silberne und orange Kerzen auf einem Metall-Tablett.
  • Es ist schliesslich auch ein Fest der Stille, nach dem Geisterspektakel.
  • Bilder von verstorbenen Eltern, Grosseltern und Haustieren mit Blumen und Kerzen arrangieren

Man kann auch einen stillen Gang auf den Friedhof machen, oder in die Natur hinausgehen, wenn das Wetter nicht zu scheusslich ist. Bei Freimaurern gibt es den Brauch, verstorbenen Brüdern die symbolischen drei Rosen auf das Grab zu legen: Licht (weiss), Liebe(rot), Leben(rosa), oder Weisheit – Stärke – Schönheit.

kerzen-0199

Loreena McKennitt, kanadische Folksängerin, Harfenvirtuosin und Komponistin:

Loreena McKennitts Lieder zeichnen sich durch mystisch beeinflusste Texte aus, gepaart mit der Musik von teilweise mittelalterlichen Instrumenten, wie irische Harfe, Drehleier und Dudelsack. Dominierend sind hierbei traditionelle irische bzw. keltische und orientalische Motive. Sie verarbeitet in ihrer Musik aber auch klassische Themen der britischen Literatur. So vertonte sie romantische Balladen wie “The Lady Of Shalott von Alfred Tennyson und “The Highwayman” von Alfred Noyes sowie mehrere Sonnette von William Shakespeare.

 

***Da ist die Art und Weise wie Löwenbabys als nicht rentabel genug einfach in Zoos eingeschläfert werden, damit angehende Veterinäre was zum Üben haben, schon eher pervers. Obwohl man weiss, das diese Raubkatzen extrem gefährdet sind!  So geschehen in Dänemark, und wer weiss noch wo sonst.

Referenzen “little earth mother”

Posted by on Oktober 24th, 2016 Kommentare deaktiviert