Archive for Oktober 18th, 2016

 

Meister der Balance: Zen-Momente

Flow: Der Zen-Moment©scrano 2015

Der Zen-Moment ist nicht nur asiatischen Philosophien vorbehalten
Selbst SciFi-Serien wie Stargate SG-1 liessen sich davon inspirieren..
“Flow” ©scrano 2015

”To see a World in a grain of sand,
And a Heaven in a wild flower,
Hold Infinity in the palm of your hand,
And Eternity in an hour.“

William Blake

Der Zen Buddhismus fand seinen Weg von China nach Japan im 12. Jhd.   Er unterschied sich von den anderen Lehren durch das Gewinnen tieferer Einsichten aus dem Beobachten der Natur, dem Hier und Jetzt, statt aus dem Schriftum,  und der intimen Lehrer-Schüler Beziehung.

“Zen”ist japanisch für chán, “Meditation”. Chán stammt ab von Prajhna,  (Sanskrit dhyanam), das auch “Meditation,” bedeutet und  aus der the Sanskrit Wurzel dhya “sehen, beobachten” herrührt”. Der Zenbuddismus wurde in Europa und den USA ab den 1950iger Jahren bekannt,als viele Intellektuelle, aber auch christliche Mönche nach Japan reisten um sich dort von Zen-Philosophen und Meistern unterrichten zu lassen.

Shunryu Suzuki, ein bekannter Zen-Lehrer der Gegenwart, lehrt in den USA.

  • Ohne die Akzeptanz des ständigen Wandels können wir keine Ruhe finden. Deswegen leiden wir.
  • Du und Ich sind nur zwei schwingende Türen. Das ist die Grundlage des Verstehens.
  • Zen ist kein Zeitvertreib, sondern die Konzentration auf die täglichen Dinge.

 Taisen Deshimaru, ein Zenmeister, der hauptsächlich in Europa lehrt.

  • Der grösste Irrtum der Meschheit besteht in der Annahme, ich bin hier und Du da draussen.
  • Zeit ist keine Linie sondern eine Abfolge von Punkten.
  • Um etwas zu erhalten, muss man seine Hand zum Geben öffnen.

Sprüche von Seneca, einem römischen Gelehrten der griechischen Denker-Schule der Stoa.  Diese geistige Strömung kommt der asiatischen Zen-Philosophie am nächsten, neben der mystischen Mathematikerschule des Pythagoras.

  • Lebe sofort, und jeden Tag als eigenes Leben.
  • Schwierigkeiten stärken den Geist, wie Arbeit den Körper.
  • Jeder Neubeginn wird aus dem Ende eines anderen Anfangs geboren.
  • Wenn die Tugend uns vorrausginge, wäre jeder Schritt im Leben sicher.
  • Es ist eine grosse Erkenntnis, wenn man weiss wan man Schweigen muss und wann Sprechen.
  • Es ist nicht die Schwierigkeit der Dinge die uns mutlos macht, erst die Mutlosigkeit schafft die Schwierigkeiten.
  • Nicht der ist arm, der zuwenig hat sondern der, welcher zuviel begehrt.
  • Manchmal macht es Spass, den Verrückten zu spielen.
  • Es ist die Qualität die zählt, und nicht die Menge.
  • Sorge Dich nicht um ein langes, sondern ein erfülltes Leben.
  • Glück ist, wenn Gelegenheit auf Vorbereitung trifft.

time_by_kmygraphic-d7vnrp5

©kmygraphic

Aus den 72 Goldenen Versen des Pythagoras, ein vorsokratischer Gelehrter, der das Wort Philosophie prägte und eine mystische Schule in Süditalien unterhielt.

Ausserdem war er noch Mathematiker und entwickelte die Musiktheorie. Er beinflusste massgeblich Platon, und damit auch das spätantike, neuplatonische Gedankengut von z.B. Iamblichos und Plotinus. Seine Lehren gingen in die Sphärenharmonie Keplers ein und wurden in der Renaissance erst richtig wiederbelebt.

Laß den Schlaf nicht zu deinen sanften Augen kommen, ehe du jedes der Werke des Tages dreimal durchdacht hast:

  • “Worin habe ich gefehlt? Was habe ich getan? Was habe ich versäumt?”
  • Beginne beim ersten und gehe alles durch und dann:
  • Hast du Schlechtes getan, so erschrecke, doch hast du Gutes getan, so freue dich.

Aus den Akusmata: Symbolhafte Rätselsprüche, die den Zen-Koans ähneln:

  • Du wirst erkennen, soweit es dir zusteht, daß die Natur in allem gleich ist, so daß du nichts erhoffst, was man nicht hoffen kann, und nichts dir verborgen bleibt.
    • Schüre nicht das Feuer mit dem Schwert!
    • Sprich nicht ohne Licht (Verstand)!

 Wenn Du erkennst dass das Kerzenlicht Feuer ist, wurde das Mahl auf der Flamme schon lange bereitet.
Erschaffe keine Barrieren zwischen dem Inneren und dem Äusseren.
Ein grosser Mann kann sich nicht im kurzen Grass verstecken.

Oma Desala, Stargate SG-1
Von Bewegung zum Gleichgewicht … Tao des Zen.Equilibrium & Movement ©scrano 2015

Von Bewegung zum Gleichgewicht … Tao des Zen.
Equilibrium & Movement ©scrano 2015

Alle Bilder sind wie immer, bei Ambrosia erhältlich – als Poster oder Tasse.

 

Posted by on Oktober 18th, 2016 Kommentare deaktiviert