Archive for Oktober 21st, 2016

 

Äpfelzeit – späte Sorten für Kuchen, Most und Deftiges

applenlo

Apfelblüte – fliegen genug Bienen gibt es eine gute Ernte im Herbst-.

Apfelwaffeln

Zutaten:

  • 250 g säuerliche Bio-Äpfel z.B. Boskop
  • 250 g weiche Butter
  • 100 g Rohrohr-Zucker
  • 4 Eier
  • 2 Tl  echter Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Tl gemahlener Zimt
  • 250 g Bio Dinkel-Mehl 630
  • 1 Pkg Safran-Backpulver
  • 125 ml Bio- Vollmilch
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1 El Zitronensaft
  • Beschichtetes Waffeleisen für Herzwaffeln
  • Puderzucker oder Zimt-Zucker-Gemisch zum Bestäuben

Zubereitung:

Äpfel waschen, Kernhaus austechen, schälen und würfeln. Mit Zitronensaft beträufeln, dann mit Zucker vermischen.
Eier trennen, Eigelb mit Butter, Zucker und Vanillezucker in einer Rührschüssel mit dem Handrührer schaumig rühren. Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif schlagen.
Mehl mit dem Backpulver und Mandeln mischen, zu Ei-Buttermasse geben und schliesslich unter Rühren portionsweise Milch zugeben, bis ein cremiger Teig entsteht. Mit einem Schneebesen das Eiweiss unterziehen, dann die Apfelstückchen vorsichtig untermischen, nicht zu heftig herumrühren.
Waffelteig  in das Waffeleisen füllen und protionsweise backen. Die Menge Teig pro Waffel und die ideale Bräunungszeit ist vom Waffeleisen abhängig, daher erst mal eine Probewaffel backen.
Mit Puderzucker bestäuben. Auch lecker als Frühstückswaffeln.

bernhard

Mostereibetrieb Bernhardt  mit Hofladen – hier werden unsere Äpfel zu Saft.

Apfel-Kartoffelsalat mit Joghurtdressing

  • 1 kg vorwiegend festkochende Bio-Kartoffeln,
  • 500 g säuerliche Bio-Äpfel
  • 1 El Zitronensaft
  • 1 Knollenfenchel mit Grün
  • 200g Cheddar
  • 250g Joghurt
  • 50 ml Apfelsaft
  • Schnittlauch, Petersilie, Zitronenmelisse, Borretschblüten
  • Salz, Pfeffer, Kümmel

Kartoffeln gut bürsten, halbieren und in Salzwasser mit 1 Tl Kümmel garen. Äpfel waschen, Kernhaus entfernen und mit Schale in feine Schnitze zerteilen. Mit Zitronensaft beträufeln. Knollenfenchel in kleine Stücke schneiden, zartes Grün mitverwenden. Cheddar würfeln, Kräuter fein hacken und zu den Äpfeln und dem Fenchel geben. Joghurt mit Apfelsaft, 2 Tl Ahornsirup, Pfeffer und 1 Prise Salz zu einer Salatsauce rühren, mit Zitronensaft abschmecken. Gekochte Kartoffeln heiss abpellen, in Scheiben schneiden, zu Apfel/Fenchelmischung geben, mit Joghurtdressing übergiessen. Gut durchmischen , mit Borretschblüten garniert servieren.

  • schmeckt solo oder mit würziger Bratwurst, aber auch zu Back-Fisch.
apfelbeute

Ausbeute von diesem Jahr: Onatario, Brettacher Gewürzapfel und Elstar

Erst einmal heisst es anstehen, bis man an der Reihe ist. Am Wochenende haben sich jede Menge Hobbygärtner zur Mosterei eingefunden.

Apfelpunsch mit Amaretto

 4 Portionen:

  • 2 Liter naturtrüber Bio-Apfelsaft
  • 50 ml Ahornsirup
  • 1 Orange, unbehandelt
  • 1 Sternanis, 5-6 Nelken, 1 Zimtstange
  • 100 ml Amaretto

Orange dünn spiralig schälen – nicht die weisse Haut mitnehmen! Saft auspressen und mit Ahornsirup und Apfelsaft in einen großen Topf geben. Gewürze und Orangenschale zufügen,  5-10 Min. erhitzen aber nicht kochen. Vom Herd nehmen und übr ein Sieb in ein hitzebeständigen Krug giessen. Amaretto zugeben, fertig!

Späte Apfelsorten, dies sind meistens alte Kulturformen, oft auf Hochstamm, wie man sie in Streuobstwiesen findet. Diese Äpfel sind sehr lagerfähig und reifen erst von Mitte bis Ende Oktober aus. Brettacher, Boskop, Ontario und Winterrambur sind solche besonders zum Kochen und Backen geeignete Sorten. Sie liefern auch guten Apfelsaft, der durch Lagern in einem dunklen, kühlen Keller durch Nachreifen noch an Geschmack gewinnt.

trester

Rückstand nach der Vermostung: Trester,
er mundet noch dem Wild und auch Hausschweinen.

Hier geht es zur Destille, und einer kleinen Kostprobe von Obstler, Birnenbrand & Co. Auch leckere Obstliköre stehen zur Auswahl – besonders zu empfehlen: Quittenlikör.

Wieder einmal ist Erntezeit, bei unseren alten Apfelsorten: Brettacher Gewürzapfel und Ontario. Aber auch der Elstar ist dieses Jahr spät dran. Nach einem Nachmitttag Pflückarbeit sind dann die schönsten Früchte eingekellert, der Rest kommt in Säcke. Diese landen dann in der Mosterei Bernhardt, in der Nähe der Burg Leuchtenberg. Dort gibt es auch einen Hofladen mit allerlei Obstprodukten und auch Honig von den Steuobstwiesen. Der Vorteil: Man erhält den Saft von den eigenen Äpfeln. Viele Gartenbesitzer lassen hier ihre Äpfel verarbeiten, und da bis Ende November Betrieb ist, hat man auch mit alten Spätsorten eine Chance. Unsere Ausbeute: 156 Liter Saft.

still

Vergeistigung der Äpfel: Obstler aus der Destille der Mosterei Bernhardt.

Deftiger Eintopf mit Äpfeln

  • 250g Rindfleisch (Wade)
  • 250g Schweinfleisch (Kamm)
  • 2 milde Bio-Zwiebeln
  • 700g vorwiegend festkochende Bio-Kartoffeln
  • 200g Bio-Karotten
  • 2 Bio-Tomaten (San Marzano)
  • 2 grosse rote Bio-Gemüsepaprika – spitze Sorten haben mehr Feuer
  • 2 säuerliche, feste Bio-Äpfel, mittelgross – Boskop, Elstar
  • Selleriegrün, Petersilie
  • Öl zum Anbraten des Fleisches
  • 1/2 l Gemüsebrühe

Die Zwiebeln hacken und mit den Fleischwürfeln in Öl kurz anbraten. Tomaten würfeln hinzugeben und mit der Brühe auffüllen. Ca. 30 Minuten dünsten. Die Kartoffeln, die Paprika und die Möhren in grobe Stücke schneiden. Beides hinzugeben und weitere 15 Minuten garen. Zuletzt die in Schnitze zerteilten Äpfel in den Eintopf geben. Sellerie und Petersile hacken, untermischen. Den Eintopf nur noch ziehen lassen, dann groben schwarzen Pfeffer darübermahlen.

Für Vegetarier – Räuchertofu anbraten, statt Fleisch verwenden.

Und auch das noch: Ein Apfel-Fraktal!

Herz-Apfel oder Apfelherz? Apfelgrün ist er jedenfalls  …Apple Core ©scrano 2013

Herz-Apfel oder Apfelherz? Apfelgrün ist er jedenfalls …
Apple Core ©scrano 2013

Posted by on Oktober 21st, 2016 Kommentare deaktiviert