Archive for November 9th, 2016

 

Mandala im November: Arkanum

arkanum_by_scrano-d72iegw

Hinter dem dunklen Siegel: Das Grosse Arkanum ©scrano 2015

Arkanum, plural Arkana – bezeichnet in der Alchemie das geheime Wissen, aber auch nicht sichtbare Eigenschaften der Dinge. Paracelsus nannte die wertvollen Inhaltsstoffe von Pflanzen und deren verborgene Heilkräfte Arcana. In der aufkeimenden Naturphilosophie der Renaissance war die Annahme vom göttlichen Arkanum in der dinglichen Welt weit verbreitet. So findet sich der Begriff auch bei Jakob Böhme und Comenius.

Im Tarot wird der Kartensatz in 22 grosse und 56 kleine Arkana eingeteilt. Arkanum bedeutet hier den in den Bildern, Zahlen und  und Symbolen enthaltenen Weisheitsgehalt. Für die Verwendung der Karten als Divinations-Instrument heisst Arkanum auch gleichzeitig die Wahrheit hinter den Schleiern, der Blick in die Zukunft oder verborgene Realitäten.

Auch der in Ritualen steckenede tiefere Sinn, seien es magische, religiöse oder freimaurerische, wird Arkanum genannt. Für die diskrete Gesellschaft gilt generell eine Verpflichtung zum Schweigen über die Inhalte des Lehrsystems oder von Gesprächen in der Loge. Dies wird ebenfalls mit Arkan-Dispziplin bezeichnet.

“Nahezu jede mystische Tradition auf dieser Erde drehte sich um die Vorstellung, dass arkanes Wissen existierte, das dem Menschen mystische, beinahe gottgleiche Kräfte verleihen konnte”. Dan Brown “Das verlorene Symbol” (Seite 128 )

Im Zusammenhang mit der freimaurerischen Schweigeverpflichtung wurden immer sensationslüsterne Gerüchte publiziert, welche die angeblich drakonischen Strafen beim Verletzen dieser Arkandisziplin betreffen, oder etwaige gotteslästerliche Inhalte der Rituale.  Dei ältesten dieser “Verräterschriften” stammen bereits aus dem 18. Jhd, dem Beginn der  modernen universellen Freimaurerei mit ihrer eigenen Logen-Tradition. Den berüchtigtsten Auftritt dieser Art lieferte der Scharlatan und Erz-schwindler Leo Taxil Ende des 19. Jhd.   Zuletzt wurde dieser Unsinn wieder von erzkatholischen Autoren verbreitet, in Filmen wie “From Hell” mit Johnny Depp als Scotland Yard Inspektor auf der Jagd nach “Jack the Ripper.” Die Arkandisziplin hat vor allem den Sinn, Aussagen, Ritualabläufe und Werklehre nicht aus dem Kontext gerissen, quasi fragmentiert nach aussen zu tragen.  Es wird befürchtet, bei Nicht-Initiierten, sogenannten Profanen könnte dies lediglich zu Unverständnis, Verwirrung, manchmal sogar zur Belustigung oder eben grotesken Verschwörungstheorien über das “seltsame” Schauspiel führen.*** Leider hat sie desöfteren das Gegenteil zur Folge, wie seltsame Internetblüten wie “freemasonrywatch” oder David Icke’s Paranoia Homepage zeigen. Dass man den Inhalt privater Gespräche nicht herumtratscht, sollte nicht nur für Freimaurer selbstverständlich sein.

Grosse Arkana im Tarot, ihre eindringlichen, archetypischen Bildwelten symbolisieren innere Prozesse. Die Zahlenwerte und Reihenfolge der Karten stehen in Verbindung mit der sogenannten “Mythischen Heldenreise”, einer Darstellung der Reifung der Persönlichkeit. Damit ähnelt der Tarot alchemistischen Bildwerken wie “Atalanta fugiens” oder “Splendor Solis”, die ebenfalls das Magnum Opus der Seele zum Thema haben. Etliche Elemente der Bilder entstammen der Philosophie Platos, die numerologischen Entsprechungen können sowohl kabbalistisch als auch pythagoräisch (astrologisch) interpretiert werden.

tarot__the_high_priestess_by_scrano-dangytc

Grosse Arkana Karte II: Die Hohepriesterin.
Intuition, Verbundenheit mit dem Kosmos. Das höhere Wissen, Weisheit.
©scrano 2016, The High Priestess

  • 0 – Der Narr
  • 1 – Der Magier
  • 2 – Die Hohepriesterin
  • 3- Die Kaiserin
  • 4 – Der Kaiser
  • 5 – Der Hierophant
  • 6 – Die Liebenden
  • 7 – Der Wagen (Seelenwagen Platos)
  • 8 – Die Gerechtigkeit
  • 9 – Der Eremit
  • 10 – Das Schicksal
  • 11 – Die Kraft
  • 12 – Der Gehängte (Das Opfer)
  • 13 – Der Tod
  • 14 – Die Mässigung
  • 15 – Der Teufel
  • 16 – Der Turm
  • 17 – Der Stern
  • 18 – Der Mond
  • 19 – Die Sonne
  • 20 – Das Gericht
  • 21 – Die Welt
two_of_staves__wands____pondering_fresh_starts_by_scrano-dangm7u

Kleine Arkana: Zwei der Stäbe:
Entscheidung, ob ein neuer Impuls umgesetzt wird.
Two of staves ©scrano 2016

Die Kleinen Arkana bestehen aus den Zahlenkarten (1-10) und den “Hofkarten” (Page, Ritter, Königin, König).  Sie werden in vier Gruppen eingeteilt, welche die vier Elemente repräsentieren. Ihre Bild- und Zahlensymbolik spiegelt daher die Dinge der äusseren Welt.

Stäbe – Feuer

  • Geist, Wille, Aktivität

Kelche – Wasser

  • Seele, Gefühl, Aufnahmefähigkeit

Münzen – Erde

  • Körper, Stabilität, Sicherheit

Schwerter – Luft

  • Verstand, Veränderung, Krise

***Freimaurer sind allerdings nicht ohne selbstironischen Humor:

  • Pinguintruppe – wegen der schwarz-weissen Bekleidung
  • Schürzenjäger oder Schürzenverein – naheliegend … lol!
  • Ich sage immer : “Männer allein im Keller”, da Logen gerne ihren Tempel in Kellerräumen einrichten. (7 Zwerge … lassen grüssen).
  • Die Fortsetzung davon:”Der Keller ist nicht genug …”
  • Eine Variante wäre “Männer allein im Dunkeln” …

Daneben gibt es jede Menge Freimaurer-Witze, da sie aber oftmals mit dem Gradsystem spielen, verletze ich die Arkandisziplin, wenn ich sie Euch erzähle … lol!!!

 

Posted by on November 9th, 2016 Kommentare deaktiviert