Archive for November 17th, 2016

 

Ängste im Horoskop: Die Kerker des Pluto

siren_s_call_by_scrano-da0mz4k

Pluto oder Ananke konfrontieren uns mit dem Unausweichlichen.
Forza di Destino? ©scrano 2015

Ängste sind wohl jedem bekannt, sie begleiten uns schon von Kindesbeinen an. Da gibt es gesunde Ängste, die uns als Warnsignale dienen, oder welche die wir überwinden lernen, und damit unseren Mut und unser Selbstvertrauen stärken. Sie stammen meistens eher aus dem Umfeld, anders als die “Schwarzen Männer”, die sich in der unteren Schublade unseres Bewustseins ein behagliches Heim eingerichtet haben.  Um diese verdrängten Ängste geht es bei der Betrachtung der Schattenseiten der von den drei trans-saturnischen Planeten repräsentierten kollektiven Archetypen im Horoskop.

Die äußeren Planeten Pluto, Uranus und Neptun finden ihren Ausdruck in recht unterschiedlichen Arten von Angst, welche sich aus den mit ihnen verbundenen Mythen ableiten lassen. Zu den Angstthemen im Horoskop wird aber auch schon der Saturn, der Hüter der Grenze gerechnet. Durch ihn werden die verschwommenen Ur-Ängste erst zur Manifestation gebracht. Zusätzlich liefert er als Herr des Zweifels auch noch eigenen Zündstoff. Kennt man sein Geburtshoroskop, die Radix, kann man die Position der “Schattenwerfer” genauer analysieren, und so aus Haus-und Zeichenstellung abslesen, wie und wo Ängste sich am wahrscheinlichsten entwickeln können.

Aber auch hier lohnt sich ein Blick:

  • Sind die zugehörigen Häuser, besonders aber 8 und 12 besonders dicht bevölkert, oder mit Sonne, Mond besetzt, vielleicht sogar in harten Aspekten zu den Transaturniern? Liegt der Fokus einer sogenanten Spannungsaspektfigur (vor allem T-Quadrat) ?
  • Interessant ist auch wo die zugeordneten Häuserspitzen von Wassermann(Uranus,Saturn) Steinbock(Saturn), Fische(Neptun) und Skorpion(Pluto) liegen und wer der Dispositor ist.

Fangen wir mit dem äussersten Dunkelmann an, dem Zwergplaneten Pluto und seinen Spielfeldern Skorpion und 8.Haus:

Die plutonische Angst ist die stärkste und elementarste, sie konfrontiert uns mit den tiefsten Schatten, denen wir und stellen müssen. Pluto ist der Herrscher der Unterwelt, somit auch Herrscher über das Unbewußte. Wie seine mythischen alter egos, Ereschkigal oder Hades, bestimmt nur er, wer Zugang zu ihm erhält, und so können wir uns seinen Themen nur in Echtheit und Aufrichtigkeit nähern. Entblösst von irdischen Machtsymbolen, die wir vor seiner Tür zurücklassen müssen: Charon muss man bezahlen, der letzte Besitz bleibt am Ufer des Styx zurück. Inanna muss sieben Tore der Unterwelt durchschreiten und jedesmal etwas ablegen, was ihre göttliche Stellung auszeichnet. Am Ende wartet …. das Ende! Inanna wird von iherer Schwester getötet und muss als deren verwesende Trophäe  auf die Erlösung warten. Die kommt auch, aber sie hat dadurch eine Lektion in Demut gelernt. Es wird ihr gestattet einen Neuanfang zu machen, ohne die  kindliche Vorstellung der eigenen Unüberwindlichkeit. Im Hades der Griechen wird Hybris als einziges mit regelrechten Höllenstrafen belegt. Hades und seine ältere “Schwester” Ananke, die Göttin der Notwendigkeit (des Überlebensinstinkts), zwingen jeden, den ultimativen  Wahrheiten ins Auge zu sehen, und sie zu akzeptieren. Das ist wohl die Wurzel aller Ängste schlechthin: Selbst die Götter müssen sterben.

Hier ist das Heidentum konsequenter im Annehmen der kosmischen Naturprinzipien: Shivas Tanz des Weltenbrands, das nordische Ragnarök, auch bei mittelamerikanischen Kulturen gibt es ein zyklisches “Stirb und Werde” der Schöpfung, deren Teil auch die Götter sind. Die eigentliche Erschaffung des Universums geschieht durch “Ordo ab Chao“, spontan aus sich selbst: Klingt sehr modern, nicht wahr ?

Pluto ist ebenso in vielen Märchen und Mythen wiederzufinden: Im Demetermythos, wo die Mutter die Tochter loslassen muss: Das Kind stirbt, die Frau wird geboren.

Pluto steht für die Angst, die uns mit den Lernaufgaben der Achse des 2.und 8. Hauses der Fortpflanzung und des Besitzes und Begehrens auf der einen Seite, aber auch der unausweichlichen Befreiung von der Materie am Lebensende, konfrontiert.  Wir sind dort, wo Pluto steht, vom Willen zur Kontrolle, im Fall einer Verdrängung auch in einer obsessiven Form, durchdrungen.  Man versucht die Furcht, die einem die Inhalte des 8. Hauses bereitet zu “deckeln”, sich den unvermeidlichen Veränderungen zu entziehen und zu widersetzen, was die eigentliche transformative Aufgabe des Prozesses behindert. Überlebte Vorstellungen, Beziehungen oder Dinge können nicht losgelassen und friedlich verabschiedet werden. Auch die nicht umsonst so bezeichnete Trauerarbeit gehört hierher. Häufig ist sie von einer depressiven Phase (das Durchschreiten des Hades) begleitet, in der der Verlust des geliebten Menschen*** unüberwindbar scheint. Findet man keinen Weg heraus, wird man  der Kerkermeister in seinem eigenen Verliess des Schmerzes über unwiderbringliche Hoffnungen und Träume. Der nicht bewältigte Verlusst schwingt sich  zu einem alles beherrschenden Moloch auf, eine Quelle der Angst, der Opfer anderer Art gebracht werden müssen. Zwangstörungen und Scheu vor erneuten Beziehungen haben z.B. häufiger solche “schwarze Wuzeln”. Insbesondere dann, wenn auch persönliche Planeten wie die Sonne oder der Mond von Plutos Einfluß betroffen sind, sieht man solche Themen nicht als verhandelbar an, wie das auch für den gefürchteten Hades der Antike galt: “Ich entscheide, wer lebt oder stirbt”. Vergebliche Hybris. Eigentlich ist das Thema von Skorpion, Pluto und 8. Haus, einen Wandlungsprozeß von Angst in Vertrauen, von Kontrolle und Festhalten in Geschehenlassen zu durchlaufen. Sich einfach hingeben dem ewigen Sterben und neu werden, wenn das so einfach wäre! Pluto zwingt uns, das Gesetz der Vergänglichkeit zu akzeptieren (auch wenn man sich vor Wut darüber gleich mit auflösen möchte, besonders wenn Mars mit im Spiel ist). Er lehrt loslassen, wenn etwas seine Zeit hatte, Abschied zu nehmen von Erfülltem und Unerfülltem, wenn man sich seiner Angst davor ehrlich stellt, sie annimmt. Dann verleiht das Plutoprinzip auch die Kraft für den Akt der Erneuerung. Denn kein kosmisches Prinzip birgt so viel Vitalität und archaische Lebenskraft in sich wie Pluto. Er atmet Feuer, Gier und tödliche Leidenschaft, aber auch Heilung, Triumpf und jubelnde Schöpfungslust. Die Lösung besteht darin, Mut zu fassen, die verdrängten Schatten aufzusuchen den Deckel zu lüften, das Bedrohliche und Unvermeidliche zu integrieren.

In der Manifestation der Radix zeigt uns das  achte Haus, oder das, welches das Skorpionzeichen beiinhaltet, welche Lebensbereiche uns mit solchen Existenzfragen konfrontieren. Auch durch Auswirkungen eines Pluto-Transits zu sensitiven Punkten oder persönlichen Planeten unserer Radix werden wir in die Tiefen des Hades gezwungen, können uns ausgeliefert fühlen und ohnmächtig.  Nach einem intensiven Pluto-Transit, der immerhin zwei Jahre dauern kann,  erkennen wir oft erst, welchen Zugewinn wir durch unsere ernsthafte Klärung gewonnen haben. Wenn wir unsere Schatten erlöst haben, kann Pluto sein Füllhorn öffnen: wir werden uns unseres wahren Reichtums bewußt.

Kritischere Konstellationen:

  • Saturn im 8. Haus, Pluto im 8.Haus,
  • Skorpion im achten Haus, Steinbock im 8. Haus
  • Saturn im Skorpion, (Pluto im Steinbock, Pluto im Skorpion sind nur relevant, wenn sie in direkter Beziehung zu persönlichen Planeten stehen, sonst interessiert in erster Linie die Häuserstellung)
  • Pluto im 10. Haus, Pluto im 8. Haus, Pluto im 12.Haus
  • Saturn-Pluto in Spannung: Quadrat, Opposition, conj.
  • Pluto, Sonne oder Mond in Spannung, besonders wenn der Fokus in Haus 8, 12 liegt.
  • Pluto conj. oder Quadrat zum Midpoint Mond-Sonne
  • Pluto Quadrat ASC

Betroffene mit einer Kombination der obigen Szenarios in der Radix werden schon ihre Erfahrungen damit gemacht haben, besonders wenn harte Transite als Auslöser dazukommen.

Aber nur Mut, fellow Plutonians, “Ex tenebris Lux!“.

Oder wie es bei “Blue Oyster Cult” heisst: Don’t fear the Reaper …

Forza d Destino?Pluto oder Ananke konfrontieren uns mit dem Unausweichlichen.

Die Nacht hat tausen Augen – oder Monster, die drohen, aus der Dunkelheit hervorzuspringen.
Nitya Kali ©scrano 2013

 

 

Posted by on November 17th, 2016 Kommentare deaktiviert