Archive for the ‘Lyrik’ Category

 

Wintermythen: Boreas, der listige Nordwind

Nordwind

Nordwind, der Unruhestifter bringt Dinge ins Rollen.
Boreas nach Waterhouse ©scrano 2013

…. aus dem Film “Chocolat.”

Ein Mandala mit Elementen des Gemäldes: “Boreas” von J.W.Waterhouse. Dargestellt ist die Nymphe Oreithyia, wie sie von Boreas, dem Nordwind entführt wird. Ein Motiv, das auch Gegenstand  von vielen schmückenden Bildszenen auf attischen Vasen ist.

Boreas (gr. Βορέας Boréas „der Nördliche“) stellte in der griechischen Mythologie die Personifikation des winterlichen Nordwinds dar. Er war der Sohn des Titanen Astraios und der Göttin Eos und wurde zusammen mit seinen Brüdern Euros (Ostwind), Notos (Südwind) und Zephyros (Westwind) verehrt. Er galt als rauer, unberechenbarer Geselle. Der Herr der  plötzlichen Ereignisse und Veränderungen. Darin gleicht er dem astrologischen Uranus.

Die Verehrung der vier Winde ist typisch für die Reiternomaden der Steppe und Seefahrervölker. Boreas raubte die Nymphe Oreithyia, Tochter des Erechtheus, eines mythischen Königs von Attika. Als die Nymphe am Ufer des Ilisos tanzte, hüllte er sie in eine Wolke und entschwebte mit ihr durch die Lüfte in seine Heimat Thrakien. Die Griechen nahmen an, dass Boreas dort lebte, weil er in diesem Landstrich gleichermaßen verehrt wurde. Herodot und Plinius beschreiben beide das  mythische Land Hyperborea („jenseits des Nordwinds“), in dem die Menschen bis ins hohe Alter in vollständigem Glück leben. Man glaubte, im Winter würde der Sonnengott Apollon sich dorthin zurückziehen, um erneut Kräfte zu sammeln. Eine eher unglückliche Rolle spielte Hyperborea in der Vorstellung der Nazis, die darin das sagenhafte Herkunftsland einer uralten Superrasse, der Arier, vermuteten. Die stammen aber nun mal aus dem Grenzgebiet zwischen Indien und Persien. Den falschen und pseudohistorischen Bezug zwischen Ariern und Hyperborea schuf H.P.Blavatsky mit ihrer Theorie von den sieben Wurzelrassen, die aber eher metaphorisch und mythologisch als wörtlich zu verstehen ist. Eine humorvollere Betrachtung des Nordwinds liefert folgendes Gedicht:

 

Boreas und Alekto

Als einst Fürst Boreas, der Popanz der Natur
Auf einen Staatsbesuch zum Vetter Pluto fuhr,
Verdarb sein freier Hauch Alekten
Von ungefähr die hydrische Frisur.
Das war ein Lärm! Die falben Schlangen blökten,
Mit grässlichem Gezisch den armen Windgott an.
Verzeihen Sie, Madam, rief er, was ich getan,
War ein Versehn. Mit höllevollem Blicke
Speit ihm die Furie standsmäßig ins Gesicht;
Allein ihr Speichel traf ihn nicht.
Er spritzte wie ein Tau auf ihr Gesicht zurücke,
Und gab ihm schnell die schwarzgesprengte Haut,
Vor welcher selbst dem Orkus graut.

Gottlieb Konrad Pfeffel

Die hier genannte Alekto ist eine der drei Erinnyen oder Furien: Megara, Tisiphone, Alekto. Diese enstanden bei der Entmannung des Uranos aus seinem Blut. Der listige, unstete Nordwind spielt auch eine Rolle in der romantischen Komödie “Chocolat” mit Johnny Depp und Juliette Binoche. In diesem Film-Märchen, das von den beiden Archetypen, Uranus und Pluto (der Vetter aus dem Spottgedicht) geprägt wird, ist er die Verkörperung der Uranus-oder Wassermann-typischen Rastlosigkeit. Der Nordwind oder Uranus bringt die äusseren Umbrüche und das Verlangen nach stetiger Neuerung, Pluto die inneren, auch schmerzlichen Transformationen, denen die Charaktere unterworfen sind. Erst Letztere sind entscheidend für eine Reifung und ein sinnerfülltes Leben, ohne ständigen Zwang zum fluchtartigen Aufbruch zu neuen, vermeintlich besseren Ufern. Auch dass der Nordwind mit der schamanischen Urgrossmutter der Protagonistin in Verbindung steht ist interessant: Die Himmelsrichtung Norden wird in der Elementarmagie mit der Welt der Ahnengeister und der Mutter Erde, den Planeten Pluto und Saturn assoziiert. Saturn gilt in der klassischen Astrologie als der Gegenpol zum solaren Prinzip des Ego, in der modernen Auffassung unter Einbeziehung der Trans-Saturnier ist dies wiederum Uranus.

 

 

Posted by on Januar 14th, 2017 Kommentare deaktiviert

Wintermärchen im Januar: Schneeträume und Elfen

Noch zaubert der Schnee glitzernde Feenreiche.Galadriel @scrano 2015 model: reine-haru

Noch zaubert der Schnee glitzernde Elfen- und Feenreiche.
Galadriel @scrano 2015 model: reine-haru

Feenwelten

Elfen (auch Albe, Elben) ist eine Bezeichnung für eine sehr heterogene Gruppe von Fabelwesen in Mythologie und Literatur. Elfen sind Lichtwesen oder Naturgeister, die ursprünglich aus der nordischen Mythologie stammen. Altnordisch heißen sie álfr, ahd. alb, altengl. ælf, das gälische Wort ist Ellyll „der [ganz] Andere“. Als deutsche Variante waren Alb oder Elb, feminin die Elbe gebräuchlich,  allerdings wurde bereits im 18. Jahrhundert weitgehend die englische Form Elfen übernommen.  Der Alb kommt heutzutage eigentlich nur noch im „Albtraum“ vor, im Sinn von Nachtalb – vielleicht vom nordischen Dunkelalb?

Zur Herkunft der sprachlichen Wurzel *alb gibt es zwei Möglichkeiten:

  • wie althochdeutsch elbiʒ, altnordisch elptr, russisch lébed (лебедь) „Schwan“ und lateinisch albus „weiß“, zum indogermanischen *albh „glänzen, weiß sein“, im Sinne von „Lichtgestalt, weiße Nebelgestalt“. Im gälischen ist “gwen” das Wort für weiss, licht: Gwenyfhar, die Frau König Arthurs wäre im walisischen das weisse Phantom, also auch eine Art Fee oder Elbin und nicht das christliche Dummchen, zu dem sie im Laufe der Sagengeschichte vom Urtext bis zu Mallory wird.
  • mit der Grundbedeutung „geschickt, fleißig“ (verwandt mit lateinisch labor = Tagewerk), somit wäre  *albaz ein magischer Helfer“, da auch Elfen, neben Gnomen als kunstfertige Metallwerker gelten.
  • Snorri unterscheidet in der Edda zwischen Licht- und Schwarzalben, wobei diese Namen, bereits deren Wesen widerspiegeln. Ob Snorri diese Einteilung selbst entwickelt hat, oder ob sie älteren Urprungs ist, weiss man nicht genau. Die nordischen Alben stehen jedenfalls mit der Fruchtbarkeit in Beziehung, da sie zum Gefolge des Vegetationsgott Freyr gehören.
  • Alben sind so etwas wie der Seelenanteil der Geschöpfe in der wilden Natur, ob Pflanzen oder Tiere, oder auch Orte, ähnlich wie in der schamanischen Anderswelt.  Menschen hatten in der germanischen Mythenwelt auch einen elfenartigen Begleiter – die Fylgia. Dieser Geist-Doppelgänger wird von New Age Plastikschamanen gerne als Krafttier gedeutet – aber abgesehen davon, dass die Vorstellung von Krafttieren nur bei sehr wenigen schamanischen Kulturen überhaupt existiert, ist es einfach falsch. Die Fylgia gleichen dem griechischen Daimon, oder dem gleichnamigen Seelenzwilling in Philip Pullmans Trilogie “His Dark Materials“. Der erste Teil dieser humanistisch-aufklärerischen Buchreihe für Jugendliche wurde verfilmt unter dem  Namen “Der Goldene Kompass“. Die beiden anderen Bände durften auf Grund christlicher Filmzensur in den USA nicht mehr auf die Leinwand. Dafür musste man dann die völlig antiquierten und missionierenden Werke von C.S.Lewis ertragen. Den habe ich schon als Kind als Skandal empfunden, da er gegen alle Frauenrechte war … armer Tropf!
  • Die ambivalente Seite der Alben sieht man beim Wort Hexenschuss, welches eine Abwandlung des älteren Ausdrucks Albenschuss ist. Sie treiben Schabernack und spielen auch den Menschen Streiche – das erinnert eher an Pumuckl, oder allgemein Kobolde.
  • Letztes Refugium Island: Elfendoku bei youtube
  • Im späten Mittelalter wurden Alb und Elfe durch das Christentum dämonisiert und galten nun als angstbesetzt. Das eigentlich freundliche Wesen wurde als jetzt als nächtlicher Unhold, als eine Art Incubus oder Succubus gesehen. Erstmals wird der Begriff der guten Fee abgespalten, die streng betrachtet eigentlich als Lichtalbin betrachtet werden kann. In der allgemeinen Vorstellung werden Elfen oder Albe nun als Dämonen oder Geister von Verstorbenen beschrieben, wie Vampir oder Wiedergänger. Der Alb legt sich in der Nacht auf die Brust eines Schlafenden, der durch die Beklemmung dann Atemnot und Alp(b)träume (Albdruck oder schwerer Traum) erleidet. Er stiehlt Milch von den Tieren im Stall oder sogar von der Mutterbrust, auch als Blutsauger soll er sich betätigen – wieder die Vampirgeschichte.  Elfen schieben Menschen dem Volksglauben nach auch Wechselbälger unter, da ihre eigenen Kinder kränklich sind.
  • Rezipierung bei “Lord of the Rings”: Auch bei Tolkien entspringen die Elben Elementen, die der nordischen Mythologie entstammen, allerdings mit Versatzstücken antiker und christlicher Philosophie. Die Elben sind einerseits eine Art “homo superior” da sie viele Eigenschaften von antiken Göttern oder Engeln besitzen: Unsterblichkeit, physische Überlegenheit, ausserordentliche mentale Fähgkeiten. Wie die antiken Helden oder auch das griechische Pantheon weisen sie bei genauerem Hinsehen aber die gleichen charakterlichen Fehler und Unzulänglichkeiten auf, die auch den Menschen zu eigen sind. Hier gleichen sie auch den flugfähigen Superwesen Vrilya aus Bulwer-Lyttons “The coming Race”, besonders was ihre Arroganz anbelangt.
  • Die in neuerer Zeit aufgekommene Vorstellung von Elfen als winzige, feenähnliche Wesen mit Schmetterlingsflügeln, die in Blüten wohnen, ist seit Ende des 19. Jhd. in der Kinderliteratur, besonders aber in der modernen Zeichentrickwelt von Walt Disney zu finden – leider werden hier alte Vorstellungen von Naturgeistern, die man respektieren sollte verkitscht und kommerziell verramscht.
  • Aber das Schicksal teilen Elfen mit den Engeln: Eigentlich Krieger Gottes, die eher furchteinflösend daherkommen, werden sie seit der Zeit des Barock zu niedlichen rosabackigen (alle Backen!) drallen Putti verniedlicht.

midnightfairy

 Ich bin ein Elf – holt mich hier raus!

Posted by on Januar 11th, 2017 Kommentare deaktiviert

Gedanken zum Jahreswechsel 2016/17

Viel Glück für uns Alle, in diesen gebeutelten Zeiten!

Viel Glück für uns Alle, in diesen gebeutelten Zeiten!

Aus einer Predigt zum Neujahr 1883:

Herr, setze dem Überfluss Grenzen,
und lasse die Grenzen überflüssig werden.
Lasse die Leute kein falsches Geld machen
aber auch das Geld keine falschen Leute.
Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.
Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.
Bessere solche Beamten, Geschäfts- und Arbeitsleute,
die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.
Gib den Regierenden ein besseres Deutsch
und den Deutschen eine bessere Regierung.
Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen.
Aber nicht sofort. 

Pfarrer von St. Lamberti, Münster (1883)

Wir erkennen in diesem ein wenig ironisch anmutenden Gedicht, dass vor ca. 150 Jahren die Nöte der damaligen Zeitgenossen, im grossen wie im kleinen, unsere eigenen durchaus wiederspiegeln. Es spricht die zunehmende Oberflächlickeit und Doppel- bzw Scheinmoral einer Gesellschaft an, in der soziale Kälte und menschliches Desinteresse an Einfluss gewinnen. Diese Risiken und Nebenwirkungen einer Industriegesellschaft haben sich leider dank der Globalisierung auf fast die ganze Welt ausgedehnt.

Ein Wunschzettel an den „lieben Gott“ im rhetorischen Sinne, aber durchaus ein Wink an die versammelten „Schäflein“, in diesem Sinne zu wirken.

  • „Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es“, sagt nicht zuletzt ein Sprichwort.

Es wäre denn auch wenig zu passiv, zu einfach, darauf zu warten, dass sich eine höhere Macht einmischt, fast wie der „deus ex machina“ im klassischen Bühnendrama.

Mit Wünschen alleine wird sich nichts bewegen, mit guten Vorsätzen auch nicht.

Wie das mit den Vorsätzen so ist, weiss jeder, der schuldbewusst am Jahresende Bilanz bei sich selbst zieht, von den Weihnachts-Pfunden angefangen über manch andere Angewohnheit bis zu hehren Zielen: mal ehrlich – was ist davon übrig geblieben ?

  • Sagte nicht schon George Bernhard Shaw: Der Weg zur Hölle sei mit guten Vorsätzen gepflastert nicht mit schlechten ?

Es sind wohl die gemeint, deren Verwirklichung man sich selbst und anderen schuldig geblieben ist. So mancher Vorsatz scheitert schon an zu hoch gesteckten Zielen.

Vorsätze oder Ziele sollten daher realistisch und erreichbar sein, diese Aussage hört man auch von sogenannten „personal coaches“. Desgleichen solle man lieber kleine Schritte als grosse Sprünge machen.

  • Was wären solche Ziele im freimaurerischen Sinn ?

Wie heisst es so schön: “Wir bauen am Tempel der Humanität. Die Steine, deren wir bedürfen sind die Menschen. Menschenliebe, Toleranz und Brüderlichkeit sind der Mörtel des Tempelbaus.” Führen wir uns diese drei Grundpfeiler der Freimaurerei vor Augen:

  • Brüderlichkeit, und Toleranz, humanitäre Ethik.

Wohlklingende Begriffe, aber in ihrer Abstraktheit nur schwer in reale Ziele umzumünzen. Wo setzen wir hier an mit der Methode der kleinen Schritte ?

  • „Brüderlichkeit wird vermittelt durch Sicherheit, Vertrauen, Fürsorge, Mitverantwortung und der Verständigung mit- und untereinander.“

Wie gehen wir auf unsere Brüder zu bzw.ein? Sind wir uns der Verantwortung bewußt, die wir uns freiwillig auferlegt haben ? Kümmern wir uns genügend um den bzw. die Brüder? Sind wir in die Lage unser eigenes Ego-Posieren zurücknehmen und den anderen genug Raum zur Entwicklung lassen ? Sonnen wir uns im eigenen Glanz, blendet uns das Licht, den anderen überhaupt wahrzunehmen. Freuen wir uns mit dem Bruder über seine Erfolge, können wir sein Leid teilen ? Mehr Empathie und Achtsamkeit wäre hier der kleine Schritt.

  •  „Toleranz wird gelebt durch aktives Zuhören und Verständnis anderer Meinungen.“

Wir sind alle in unserem Bunde tolerante Menschen, die keine Dogmen vertreten oder sich solchen unterwerfen. Toleranz ist aber nicht gleich moralischer Schlendrian. Sie bedeutet nicht dass charakterliche Defizite von Brüdern oder Profanen geduldet werden müssen, besonders wenn sie Mitmenschen Schaden zufügen. Bewusstes Akzeptieren oder Übersehen von sozialem Fehlverhalten fördert Soziopathen.

  • Eine der Grundlagen des freimaurerischen Selbstverständnisses ist die Übereinstimmung in einer gemeinsamen Ethik.

Zum ethischen Handeln gehört meines Erachtens auch, von Brüdern Schaden abzuwenden. Korrektiv zu wirken heisst hier beides, dem Gedankenlosen zu mehr Einsicht und dem Überfahrenen zu seinem Recht zu verhelfen. Wie es so schön in der Zauberflöte heisst:  ….. und ist ein Mensch gefallen, führt Liebe ihn zur Pflicht. Der kleine Schritt wäre hier mehr Wachsamkeit walten zu lassen.

Um humanitäre Bestrebungen glaubwürdig nach aussen zu tragen müssen sie zuerst im Inneren verwirklicht sein. Das heisst, Verankerung im Denken jedes einzelnen Bruders, in den Handlungen der Brüder im Miteinander und als Gruppe. Viele kleine Schritte führen zum Tempelbau, viele einzelne wohlbehauene Steine sind dafür nötig. Haben wir also aktiv unseren Anteil daran.

Wie es in der Schließung der Werklehre heißt: “Wehret dem Unrecht, wo es sich zeigt, kehrt niemals der Not und dem Elend den Rücken, seid wachsam auf euch selbst.”

happy_new_year_by_kmygraphic-d6vkpa1goodluck_by_kmygraphic-d7th31e

happy_new_year_by_kmygraphic-d6vkpa1

 

 

 

 ©kmygraphic

 

Posted by on Januar 1st, 2017 3 Comments

Fest der Liebe … 2016

Ein Weihnachtsgruss mit einem Zitat aus einem Song-Text von John Lennon:

©Fraktal Graphik Scrano 2014.
Text: ©John Lennon, ©Winter background: ashensorrow.

John Lennons Song Christmas drückt wohl immer mehr die Gefühle aus, die einen beschleichen, wenn man um die Weihnachtszeit herum den Begriff “Fest der Liebe ” hört, und dann dazu das Kontrastprogramm der täglichen Nachrichten vernimmt. Sein Text stammt aus den frühen Achtzigern der letzten Jahrhunderts – seither ist wohl alles nicht wirklich besser geworden: Die soziale Kälte und das Säbelgerassel, auch die Verletzung der Menschenrechte, welche John Lennon anprangert, haben zugenommen. Man denke nur an die letzten Veröffentlichungen über CIA Foltermethoden, welche von der Obrigkeit einer angeblich demokratischen Nation nicht nur gebilligt, sondern sogar angeordnet wurden. Deshalb kann man den Folterern jetzt rechtlich gar nicht zu Leibe rücken. Nur auf Befehl – für uns Deutsche stellt sich da ein flaues Gefühl im Magen ein … hoffentlich! Zusätzlich noch Lügen, Verunsicherung oder Verschweigen von Tatsachen, teilweise von Regierungsseite verordnet oder der Propagandaschau der öffentlich rechtlichen Sender in vorrauseilendem Gehorsam selbst zensiert. Der jeglicher Beschreibung spottende Wahlkampf in den USA – und selbst jetzt wird noch von allen Seiten mit Dreck geworfen. Trump ist ein grosses Fragezeichen, aber Hillary Clinton eine Person, die den einzig vernünftigen Kandidaten Bernie Sanders mit üblen Tricks aus dem Rennen geworfen hat. Wohl bekomm’s – das habe ich ihr da gewünscht. Und Obama – der Friedensvorrausnobelpreisträger: Er drohte einem verbündeten Land, den Briten mit Sanktionen wegen des Brexit, verursachte den neuen kalten Krieg und den arabischen Pseudofrühling – samt Syrienkrieg. Soviel Scheisse hat ja nicht einmal Bush jr. zustandegebracht! Jetzt kochen beide voller Hass vor sich hin – kein schöner Anblick, er lässt interessante Rückschlüsse auf ihr wahres Ich zu. Beide wollten uns TTIP aufdrücken und hatten ein bis zwei Beine im Unrechtsstaat Saudi-Arabien. Israel liessen sie betont links liegen, vielleicht auch wegen zukünftiger Geschäfte mit dem Iran.

Apropos Naher Osten, da finden wir uns in einem Sumpf aus religös motivierter Brutaliät – der grössten aller Irrtümer, deren sich ein Mensch befleissigen kann. Gewalt und die Vorstellung eines allbarmherzigen Gottes: Unüberwindbare Gegensätze! Man raubt anderen vielleicht aus einem Gefühl der Selbstgerechtigkeit das Leben, der Mörder selbst verliert dabei aber seine Seele. Wer sich selbst erhöht, soll erniedrigt werden: Eine schlimmere Überheblichkeit, als selbstherrlich über Leben und Tod von anderen Lebewesen zu entscheiden, gibt es wohl nicht. Dazu die Flüchtlingsströme, die diesen Wahnsinn auf einem menschlichen Fleissband bis ins Herz Europas getragen haben  – eine neue Finsternis. Hier sollen wir die Schachspiel-Kollateralschäden der Grossmächte ausbaden. Leider muss man hier mittlerweile von naivem Gutmenschentum absehen: Nicht alles was sich Flüchtling nennt, ist auch einer, die meisten kommen, weil es eine Gelegenheit gibt, ihrer Armut zu entkommen. Aber wir haben hier auch bereits genug Menschen, die unterhalb der Armutsgrenz leben. Solange hier Rentner ihr Essen aus Mülltonnen suchen müssen, haben wir nichts zu verschenken – ausser an die wirklich Gefährdeten. Aber sich für no-go Areas und Sozialrentner zu engagieren ist nicht so profilwirksam, wie sich mit niedlichen braunen Babies ablichten zu lassen. Allerdings werden diese auch einmal erwachsen – und wo sind dann Jobs und Integration? Es ist wie beim Welpen unterm Weihnachtsbaum – ist einmal ein Hund draus geworden, setzen wir ihn aus, wenn es in die Ferien geht. So geschehen beim privaten Sozialprojekt einer Flüchtlingsversteherin in Köln, die pikanterweise auch noch zum Dunstkreis von “eine Armlänge” Bürgermeisterin Reker gehört. Das nenne ich echtes Pharisäertum!  Nur, diese Menschen werden sich wehren, auch mit Gewalt und radikaler Religionsauslegung. Sie sind nicht in unserer Kultur sozialisiert oder so duldsam wie unsere eigene Bevölkerung, das sollten Obergrenzenverneiner der Völkerwanderung einmal bedenken. Auch werden ausländische Mitbürger, die schon jahrelang, manche bereits in zweiter oder sogar dritter Generation hier leben, vermehrt auf Ablehnung stossen. Ein Klima des Mistrauens entsteht, nur weil hier ohne Mass und Ziel gehandelt wird. Radikale Rattenfänger werden hocherfreut sein, bei den Islamisten genauso wie bei den Rechten.

Dann die Klima(kteriums)-Konferenz: Nichts Neues, ausser Geschwätz. Selbst der Papst spricht schon von Lemmingen und Selbstmord … tja Papa Franzl: Kein schönes Erbe dass Dir Hardliner-Bene und Vermehrungs-JeanPaul II hinterlassen haben!

Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt, dafür hat Zeus mit seiner Büchse der Pandora ja gesorgt, als letztes der unseligen Geschenke blieb sie uns erhalten, schlummernd sozusagen, während all die anderen Plagen auf uns losgelassen wurden. Nicht wegen UNGEHORSAM, sondern wegen Hybris!

Versuchen wir daher, wie John Lennon, diesen letzten Funken zu einem wärmendem Feuer zu entfachen:

Ein besinnliches und erholsames Weihnachtsfest! 

wünschen Euch

die Autoren.

gift-thumbcat-knocking-over-christmas-tree

gift-thumb

Posted by on Dezember 23rd, 2016 1 Comment

Solar Fire: Räucher-Ritual zur Wintersonnenwende

Sonnenfeuer - Winterglanz

Sonnenfeuer – Corona
©scrano 2015

Prolog im Himmel, Goethe: Faust I

Die Sonne tönt nach alter Weise
In Brudersphären Wettgesang,
Und ihre vorgeschriebne Reise
Vollendet sie mit Donnergang.

Ihr Anblick gibt den Engeln Stärke,
Wenn keiner sie ergründen mag;
Die unbegreiflich hohen Werke
Sind herrlich wie am ersten Tag.

Flammenfraktal im Wortsinn, das die Sonne mit der brüllenden Kraft ihrer Magnetosphäre darstellt. Ohne Sonne kein Leben, daher sehnen wir uns nach der langen winterlichen Dunkelheit instinktiv nach ihr.

Ein bisschen Sonne ins Haus holt uns jetzt eine Räucherung beim warmen Licht echter Bienenwachskerzen. Die Biene vereint lunare*** und solare Elemente in echter Harmonie. Sie schenkt uns das Wachs mit seiner Heilwirkung und dem Licht, das es uns als Material für Kerzen spendet.  Das regelmässige Sechseck der Wabe: Ein Sonnensymbol, wie das Zentrum des Hexagramms, dem sechs-Stern, der das klassische Sonnensystem der Alchemie darstellt. Und erst der Inhalt: Der Honig in seiner goldenen Pracht wirkt schon wie eingefangener, flüssiger  Sonnenschein, darin gleicht er dem Bernstein, ebenfalls ein solares Naturprodukt, das vom Harz schon längst fossilierter Nadelwälder stammt. In diesem ebenfalls goldenen klebrigen Saft steckt die Essenz der Bäume, die einen sehr effektiven, lebendigen Speicher der Sonnenenergie darstellen.

  • Daher gehört der Bernstein zu einer solaren Räuchermischung hinzu, ebenso der Weihrauch, auch ein Harz.
  • Dazu kommen Rosmarin und Zeder, Zitrusschalen, Calendulablüten, Gewürznelken, Zimt und Calmuswurzel, welche als belebend und erwärmend gelten. Auch der Ingwer zählt zu den solaren Mitteln, aber eher als Süssigkeit oder im Tee. Der Rauch ist unangenehm scharf, da zeigt sich Mars. Daher eignet sich Ingwer, wie auch das ebenfalls solar-marsische Johanniskraut eher für Rituale im Freien, bei denen der Winter ausgetrieben werden soll.
  • Pflanzen mit einer Sonnen- Signatur besitzen häufig fette Öle, z.B. Sonnenblume oder  Lorbeer, der Sonnenpflanze der alten Griechen: Wahrzeichen des Apollon. Lorbeerblätter kann man auch verräuchern, zusammen mit Weihrauch, Fichtenharz  und Wacholderbeeren, die marsisch-abwehrend wirken. Eine Vielzahl an solaren Gewächsen sind auch Herzmittel, wobei sie verstärkt tonisierend wirken: Korrespondenz zum Zeichen des Löwen und den Eigenschaften des 5. Hauses.

Die Sonne steht in unser aller Zentrum, ihre Symbolik sollte daher verbinden und nicht trennen: Mit einem solaren Räucher-Ritual kann man alle Aspekte des Mittwinterfestes, der Zeit der Wintersonnenwende recht gut vereinen. Die alte naturreligiöse Tradition nördlich der Alpen und die römisch-christliche Feier des Jesus-Kindes als Licht der Welt, Sol Invictus. Religion heisst nicht umsonst Rückverbindung. Allerdings sollte hier den positiv spirituellen Elementen von Licht und Wärme gehuldigt werden, und nicht den verknöcherten Dogmen. Die braucht keiner. Die lässt man am Besten von den Perchten der ebenfalls am Sonnwendstag, dem 21. Dezember , beginnenden Raunächte verscheuchen.

magicwinter_by_kmygraphic-d9jmx9r

©kmygraphic
 
**Lunares Element des Bienenvolkes ist ihre Gesellschaftsform als matriarchales Kollektiv, daher ist auch der saturnische (Struktur, Gegenpol des Mondes) und der neptunische (Aufgabe der Individualität, Gegenpol des Merkur- fliegende Geschöpfe) Archetyp vertreten. Wie bei den Borg, die allerdings mit ihrem kriegerischen Expansionsdrang eher den Ameisen gleichen, bei denen das Mars-Element ebenfalls mehr in den Vordergrund tritt. Die Biene hat zwar einen marsischen Stachel, stirbt aber wenn sie ihn einsetzt, ein allerletztes Mittel also. Bienen besitzen marsische und  venerische Züge, da sie Blüten befruchten.  Pollen=Mars, Frucht=Venus.
will_you_grow_and_be_my_christmas_tree__by_scrano-d965ydq

Bernsteingold: Fraktales Weihnachtsbäumchen -
Fichtenharz ist ein beliebtes Räuchermittel – Sonne/Uranus, Mars/Venus.

 

Posted by on Dezember 20th, 2016 2 Comments

Jamilla sagt: Sweet Dreams are made …

White Christmas by scrano

Jamilla träumt von weissen Weihnachten …
@beast666

I’m dreaming of a white Christmas

Andererseits – so als Miezekatze mag ich natürlich lieber eine warme Ofenbank … Ein paar virtuelle Schneesterne dürfen es dann schon sein!

Und was Bing Crosby anbelangt … der soll ja ein ziemliches Ekel gewesen sein. Zumindest laut der Aussage seines ältesten Sohnes. Wohl so eine “herzliche” Beziehung zur Familie wie bei “Rabenmutter” Joan Crawford. Aber man soll ja von den in der Anderswelt Weilenden nicht schlecht reden. Cool finde ich dagegen Frankieboy Sinatra, wenigstens ein offizieller Mafioso, und kein Pseudo-Saubermann. Ausserdem hat er fast so schöne blaue Augen wie ich …

Jetzt zu den wirklich süssen Dingen: Letzte Chance zum Backen für alle Leckermäuler!

Hmmm … ich hatte ja versprochen, Euch die Rezepte zu verraten … oje, ich glaube ich habe es verschlafen!

Trotzdem:

Süsse Träume:
Viel Spass beim Backen und Probieren!

Ach ja, fast vergessen: Eine Schneeflocke ist natürlich auch ein Fraktal, sehr ähnlich wie der Koch-Stern“.

Was hassen wir Katzen noch mehr als Schnee? Annie Lennox verrät es Euch!

a_magical_christmas_by_scrano-daow2gb

Doch statt dessen … Feenglanz!
A Magical Christmas ©scrano 2016

ho_ho_ho_by_kmygraphic-daqlh78©kmygraphic

 

Posted by on Dezember 17th, 2016 Kommentare deaktiviert

Mandalas im Dezember: Weihnachtsduft und Lichterglanz

marrakesch_by_scrano-d88glwn

Goldglitter bringt Weihnachtssterne zum Leuchten.
In my window ©scrano 2016

Weihnachtsgebäck

Weinbeer, Mandeln, Sultaninen,
süße Feigen und Rosinen,
welsche Nüsse – fein geschnitten,
Zitronat auch – muß ich bitten! -

Birnenschnitze doch zumeist
und dazu den Kirschengeist;
wohl geknetet mit der Hand
alles tüchtig durcheinander
und darüber Teig gewoben -
wirklich, das muß ich mir loben!

Solch ein Brot kann’s nur im Leben
jedesmal zur Weihnacht geben!
Eier, Zucker und viel Butter
schaumig rührt die liebe Mutter;
kommt am Schluß das Mehl daran,
fangen wir zu helfen an.

In den Teig so glatt und fein
stechen unsre Formen ein:
Herzen, Vögel, Kleeblatt, Kreise -
braune Plätzchen, gelbe, weiße
sieht man bald – welch ein Vergnügen-
auf dem Blech im Ofen liegen.
Knusprig kommen sie heraus,
duften durch das ganze Haus.

Solchen Duft kann’s nur im Leben
jedesmal zur Weihnachtgeben! -

Isabella Braun, 1815-1886

glamour_by_scrano-d9ael8u

Goldfolie ersetzt den Sonnenglanz.
Winterlicht ©scrano 2015

 

Posted by on Dezember 5th, 2016 Kommentare deaktiviert

Aussichten im November: A Traveller From The West …

To The West

Ein Reisender aus dem Okzident, auf dem Weg in den Orient um das Licht zu sehen
Steinmetzarbeit der Natur: Felstor auf der Presqu’ile Quiberon, Bretagne.
©beast666

In der mittelalterlichen Welt der operativen Steinmetz-Zunft mussten die Kathedralenbauer oft den Arbeitsort wechseln, sie zogen von einer Kirchenbaustelle  zur nächsten. Daher besassen sie das Recht,  FREI zu reisen, was in dieser Zeit nicht selbstverständlich war, und einen Degen zu führen (die Zeiten waren gefährlich). Bereits die Gesellen sollten, ja mussten an unterschiedlichen Orten ihre Tätigkeit ausüben, (die Gesellen-Walz gibt es heute noch) um ihre Kenntnisse zu erweitern. Besonders aber die Bauhüttenmeister, heute würde man sagen Architekten, als sehr erfahrene und gefragte Männer legten oft grosse Distanzen zurück, sie kamen wohl in ganz Europa herum.  Für diese Meister bestand auch innerhalb der Zunft keine Beschränkung in der Wahl ihres Arbeitsortes, ihrer Loge (Lodge=Bauhütte). Daher war es für einen Steinmetzmeister ein Kennzeichen seines Ranges, weitgereist, sozusagen welterfahren zu sein. Auf Grund der wechselnden Zusammensetzung der Bauhüttenmannschaft musste man Vorkehrungen  innerhalb der Steinmetzenbruderschaft gegen Hochstapler und Industriespionage treffen, dies war der Ursprung von Passwort, Zeichen und Griff, sowie der Bürgschaft. Letztere durfte nur ein in der betreffenden Bauhütte bereits wohlbekannter Zunftgenosse ausüben.

Dieses Reisen wurde in der spekulativen Maurerei des ausgehenden 16. Jhd. übernommen und im übertragenen Sinne als Lebensreise zu mehr Weisheit und Erleuchtung umgewertet. Auch das reale Reisen, in Form des Besuchs anderer Logen wird praktiziert. Der Geselle muss drei Reisen nachweisen, um erhoben werden zu können, allerdings kann er sich noch nicht allein auf den Weg machen. Hier ist es meist der Bürge, den es auch in der modernen Bruderschaft gibt, der dem Gesellen zum Einlass in die fremde Loge verhilft. Ein Freimaurer-Meister dagegen darf unbegleitet zwischen den Logen reisen, als besuchender Bruder ist er überall willkommen. Das findet sich auch im Symbol der Weltbruderkette.

In der Philosophie des Freimaurertums ist ein Meister immer ein Reisender von West nach Ost, ganz gemäss dem Sonnenlauf. So wie im alten Ägypten der Sonnengott Ra auf der unterirdischen Barke während der Nacht dem Horizont entgegenfährt, um wieder aufzusteigen, strebt auch der Freimaurer dem hellen Schein im Osten zu.  Wie bei den antiken Mysterien ist die Suche nach dem Licht (der Aufklärung, dem höheren Wissen) auch das zentrale Thema der Freimaurerwerklehre.

 “If I were to say to you that, “I am a stranger traveling from the East,
seeking that which is lost”…
Then I would reply that, “I am a stranger traveling from the West,

it is I whom you seek.”"

Zitat aus dem Film “The Mummy Returns“, interessant, aus welchen Quellen die Autoren so schöpfen … In Rudyard Kiplings “The Man Who Would Be King” gibt es eine ähnliche Textstelle. Kipling war ein bekannter Freimaurer.

Das eindrucksvolle Felsen-Tor ist eines der Highlights der sogenannten wilden Küste (cote sauvage) auf der Halbinsel Quiberon an der südlichen Küste der Bretagne. Die Westseite der Halbinsel bietet eine Panorama-Tour, die man  in einer etwa 3 stündigen Wanderung entlang der spektakulär zerklüfteten Steilklippen ohne grosse Kletterei bewältigen kann. Wichtig: Genug zu trinken mitnehmen, wenn man in der Sommerhitze unterwegs ist. Bei stürmischem Wetter lässt sich etwas von der vollen Gewalt des Atlantiks  sprüren, wenn man nicht weggeweht wird … Es gibt auf halber Strecke ein Restaurant mit Spezialisierung auf frische Meeresfrüchte (was auch sonst, sie sind aber echt gut). Endstation der Route ist der Fischerort Port Maria, Ausgangspunkt einer der Wanderparkplätze an der Küstenstrasse. Das Felsen-Tor liegt am oberen Ende der Halbinsel, die durch eine Art Damm mit dem Festland verbunden ist. Weitere Sehenswürdigkeiten: Leuchtturm von Port Haliguen, Menhire und Dolmen in der Dünen- und Heidelandschaft, Museum von Quiberon. Vom Haupthafen von Quiberon, Port Maria starten Fähren, die die vorgelagerten Inseln Belle-Île, Île d’Houat (Enteninsel) und Île d’Hœdic (kleine Ente) anlaufen. Der Osthafen Port Haliguen ist im Sommer Ausgangspunkt für Ausflugsboote zu Touren durch den Golf von Morbihan (kleines Meer). Man kann z.B. nach Gavrinis, der Insel mit dem grössten neolithischen Cairn*** der Bretagne übersetzen. Diese komplexen Grabanlagen waren auch in Ost-West Richtung angelegt, mit Meerblick, wenn möglich. Ein anderer grösserer Cairn liegt in der Bucht von Morlaix, nahe Barnenez, er wartet  auch mit einem kleinen Museum auf.

Cairn von Barnenez, Grabkammer.©beast666

Cairn von Barnenez, Grabkammer.
©beast666

***Ein Cairn ist eine Anlage aus mehreren Dolmen, die mit einer Anhäufung von Bruchsteinen bedeckt wurde.

Museum am Cairn von Barnenez

Museum am Cairn von Barnenez.
©beast666 2007

 

Posted by on November 18th, 2016 Kommentare deaktiviert

Siegel der Verschwiegenheit: Das Arkanum

arkanum_by_scrano-d72iegw

Hinter dem dunklen Siegel: Das Grosse Arkanum ©scrano 2015

Arkanum, plural Arkana – bezeichnet in der Alchemie das geheime Wissen, aber auch nicht sichtbare Eigenschaften der Dinge. Paracelsus nannte die wertvollen Inhaltsstoffe von Pflanzen und deren verborgene Heilkräfte Arcana. In der aufkeimenden Naturphilosophie der Renaissance war die Annahme vom göttlichen Arkanum in der dinglichen Welt weit verbreitet. So findet sich der Begriff auch bei Jakob Böhme und Comenius.

Im Tarot wird der Kartensatz in 22 grosse und 56 kleine Arkana eingeteilt. Arkanum bedeutet hier den in den Bildern, Zahlen und  und Symbolen enthaltenen Weisheitsgehalt. Für die Verwendung der Karten als Divinations-Instrument heisst Arkanum auch gleichzeitig die Wahrheit hinter den Schleiern, der Blick in die Zukunft oder verborgene Realitäten.

Auch der in Ritualen steckenede tiefere Sinn, seien es magische, religiöse oder freimaurerische, wird Arkanum genannt. Für die diskrete Gesellschaft gilt generell eine Verpflichtung zum Schweigen über die Inhalte des Lehrsystems oder von Gesprächen in der Loge. Dies wird ebenfalls mit Arkan-Dispziplin bezeichnet.

“Nahezu jede mystische Tradition auf dieser Erde drehte sich um die Vorstellung, dass arkanes Wissen existierte, das dem Menschen mystische, beinahe gottgleiche Kräfte verleihen konnte”. Dan Brown “Das verlorene Symbol” (Seite 128 )

Im Zusammenhang mit der freimaurerischen Schweigeverpflichtung wurden immer sensationslüsterne Gerüchte publiziert, welche die angeblich drakonischen Strafen beim Verletzen dieser Arkandisziplin betreffen, oder etwaige gotteslästerliche Inhalte der Rituale.  Dei ältesten dieser “Verräterschriften” stammen bereits aus dem 18. Jhd, dem Beginn der  modernen universellen Freimaurerei mit ihrer eigenen Logen-Tradition. Den berüchtigtsten Auftritt dieser Art lieferte der Scharlatan und Erz-schwindler Leo Taxil Ende des 19. Jhd.   Zuletzt wurde dieser Unsinn wieder von erzkatholischen Autoren verbreitet, in Filmen wie “From Hell” mit Johnny Depp als Scotland Yard Inspektor auf der Jagd nach “Jack the Ripper.” Die Arkandisziplin hat vor allem den Sinn, Aussagen, Ritualabläufe und Werklehre nicht aus dem Kontext gerissen, quasi fragmentiert nach aussen zu tragen.  Es wird befürchtet, bei Nicht-Initiierten, sogenannten Profanen könnte dies lediglich zu Unverständnis, Verwirrung, manchmal sogar zur Belustigung oder eben grotesken Verschwörungstheorien über das “seltsame” Schauspiel führen.*** Leider hat sie desöfteren das Gegenteil zur Folge, wie seltsame Internetblüten wie “freemasonrywatch” oder David Icke’s Paranoia Homepage zeigen. Dass man den Inhalt privater Gespräche nicht herumtratscht, sollte nicht nur für Freimaurer selbstverständlich sein.

Grosse Arkana im Tarot, ihre eindringlichen, archetypischen Bildwelten symbolisieren innere Prozesse. Die Zahlenwerte und Reihenfolge der Karten stehen in Verbindung mit der sogenannten “Mythischen Heldenreise”, einer Darstellung der Reifung der Persönlichkeit. Damit ähnelt der Tarot alchemistischen Bildwerken wie “Atalanta fugiens” oder “Splendor Solis”, die ebenfalls das Magnum Opus der Seele zum Thema haben. Etliche Elemente der Bilder entstammen der Philosophie Platos, die numerologischen Entsprechungen können sowohl kabbalistisch als auch pythagoräisch (astrologisch) interpretiert werden.

tarot__the_high_priestess_by_scrano-dangytc

Grosse Arkana Karte II: Die Hohepriesterin.
Intuition, Verbundenheit mit dem Kosmos. Das höhere Wissen, Weisheit.
©scrano 2016, The High Priestess

  • 0 – Der Narr
  • 1 – Der Magier
  • 2 – Die Hohepriesterin
  • 3- Die Kaiserin
  • 4 – Der Kaiser
  • 5 – Der Hierophant
  • 6 – Die Liebenden
  • 7 – Der Wagen (Seelenwagen Platos)
  • 8 – Die Gerechtigkeit
  • 9 – Der Eremit
  • 10 – Das Schicksal
  • 11 – Die Kraft
  • 12 – Der Gehängte (Das Opfer)
  • 13 – Der Tod
  • 14 – Die Mässigung
  • 15 – Der Teufel
  • 16 – Der Turm
  • 17 – Der Stern
  • 18 – Der Mond
  • 19 – Die Sonne
  • 20 – Das Gericht
  • 21 – Die Welt
two_of_staves__wands____pondering_fresh_starts_by_scrano-dangm7u

Kleine Arkana: Zwei der Stäbe:
Entscheidung, ob ein neuer Impuls umgesetzt wird.
Two of staves ©scrano 2016

Die Kleinen Arkana bestehen aus den Zahlenkarten (1-10) und den “Hofkarten” (Page, Ritter, Königin, König).  Sie werden in vier Gruppen eingeteilt, welche die vier Elemente repräsentieren. Ihre Bild- und Zahlensymbolik spiegelt daher die Dinge der äusseren Welt.

Stäbe – Feuer

  • Geist, Wille, Aktivität

Kelche – Wasser

  • Seele, Gefühl, Aufnahmefähigkeit

Münzen – Erde

  • Körper, Stabilität, Sicherheit

Schwerter – Luft

  • Verstand, Veränderung, Krise

***Freimaurer sind allerdings nicht ohne selbstironischen Humor:

  • Pinguintruppe – wegen der schwarz-weissen Bekleidung
  • Schürzenjäger oder Schürzenverein – naheliegend … lol!
  • Ich sage immer : “Männer allein im Keller”, da Logen gerne ihren Tempel in Kellerräumen einrichten. (7 Zwerge … lassen grüssen).
  • Die Fortsetzung davon:”Der Keller ist nicht genug …”
  • Eine Variante wäre “Männer allein im Dunkeln” …

Daneben gibt es jede Menge Freimaurer-Witze, da sie aber oftmals mit dem Gradsystem spielen, verletze ich die Arkandisziplin, wenn ich sie Euch erzähle … lol!!!

 

Posted by on November 9th, 2016 Kommentare deaktiviert

Freiheit …

only_in_america_by_scrano-daibkjd

Only in America? ©beast666 2007
Born in … France! Lady Liberty Modell in Colmar.
Hier wirkte Br. Auguste Bartholdi, ihr Schöpfer.

Brennt sie noch, die goldene Flamme der Freiheit …?
Oder ist dies schon der Abglanz des Untergangs …

fackel_23

Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht darauf,
den Leuten ins Gesicht zu sagen,
was sie nicht hören wollen.

George Orwell, britischer politischer Autor

Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

In der Gesellschaft sind alle gleich. Es kann keine Gesellschaft anders als auf den Begriff der Gleichheit gegründet sein,
keineswegs aber auf den Begriff der Freiheit.
Die Gleichheit will ich in der Gesellschaft finden; die Freiheit,
nämlich die sittliche, dass ich mich subordinieren mag, bringe ich mit.

Das ist der Weisheit letzter Schluß:

Der verdient sich Freiheit wie das Leben,
Der täglich sie erobern muß.

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 – 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann

Zur inneren Freiheit aber werden zwei Stücke erfordert: seiner selbst in einem gegebenen Fall Meister und über sich selbst Herr zu sein,
d. i. seine Affekten zu zähmen und seine Leidenschaften zu beherrschen.

Immanuel Kant
(1724 – 1804), deutscher Philosoph

Die Dekadenz der Freiheit kündigt sich damit an, daß sie so lüstern wird sich auch ihren Feinden hinzugeben.

Lucius Annaeus Seneca
(ca. 4 v. Chr – 65 n. Chr.), römischer Politiker, Rhetor, Philosoph und Schriftsteller

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.

Benjamin Franklin
(1706 – 1790), US-amerikanischer Politiker, Naturwissenschaftler, Erfinder und Schriftsteller

Wahre Freiheit entdeckt der Mensch erst dann, wenn er das Interesse daran verliert, welchen Eindruck er erweckt.

Aus China

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Leitsatz der Französichen Revolution, enthält die 3 freimaurerischen Kerntugenden

SC_21

Posted by on November 7th, 2016 2 Comments