Archive for the ‘Pythagoras’ Category

 

Zahlenmystik: Neun – zwischen Ambivalenz und Transzendenz

debussy_by_scrano-d86arpz

9: Spirale zur anderen Welt?
Die Neun, Zahl des Göttlichen und Dämonischen zugleich.
Liebling der Magier – Objekt der Furcht bei den Pythagoräern.
©scrano 2014

Die Zahl Neun wurde bei den Alten mit besonderer Ehrfuhrcht betrachtet, nicht zuletzt deshalb, weil sie das Prinzip der Drei in erhöhter Form darstellt: Bereits die Summation 3+3+3 enthält drei Summanden der heiligen Drei. Sie ist zudem die erste Quadratzahl einer ungeraden Zahl.

Nach einer Variante der antiken Elemente-Lehre war jedes der Grundprinzipien Erde-Wasser-Feuer-Luft aus je drei der anderen Elemente formbar. Allerdings waren diese Bestandteile nicht separierbar: Hört sich ein Bisschen wie Quarks an … lol! Es gab auch eine Auffassung, die dem chinesischen fünf-Elemente Zyklus ähnelt: Hier waren jedem der nur drei Elemente ein Paar der anderen beiden beigestellt, die einen regulativen Aspekt darstellten: Feuer wird z.B. von Wasser gehemmt und von Erde (Holz) genährt. Der Luftaspekt wurde in der sehr frühen Elementelehre meist ausser Acht gelasssen, so dass wieder eine heilige Dreiheit gebildet wurde: 3 Elemente, die wiederum ternär aufgebaut waren, in der Summation also wieder eine Neun bildend. Deswegen in der Magie der Spruch: … bei der Macht von drei mal drei … um Dinge der materiellen Welt zu beieinflussen. Gleichzeitig rief man die göttliche Drei des Jupiter in dreifacher Form an, wie beim grichischen Eid: Drei mal schwör ich’s, beim Zeus! Hier hilft in Wirklichkeit eine Neun, um sich des göttlichen Beistands zu versichern!

Folie078

Von der Acht zur Neun: Materie, von der höheren Warte betrachtet.

Bei den Pythagoräern war die Neun einerseits die Repräsentaion der Materie, wie schon erklärt, anderseits war sie eine machtvolle, ihnen etwas unheimliche Umschreibung des universellen Kreislaufs: Die Neun hat gegenüber allen Transformationen (Rechenoperationen) einen gewissen Grad von Invarianz. Schlicht geprochen, am Ende steht als Ergebnis wieder eine Neun da. Dieser “in sich selbst zurückfallende” Effekt erinnert sehr an die andere “Unendlichkeitsnummer“, die Acht, mit ihrem einprägsamen Symbol, dem Ouroboros. Dazu kommt noch der Umstand dass ein Umkreis von 360° in der Quersumme ebenfalls Neun ergibt: 3+6+0=9. Daher war die Neun wegen der Perfektion des Kreises und seinem Bezug zur Sonne (astrologisches Sonnen-Symbol!) dem Lichtgott Apollon heilig, er wurde daher auch von neun Musen begleitet. Es gab neun himmlische Sphären, aber auch neun Kreise der Unterwelt (nicht erst seit Dante’s Inferno). Denn die Neun war auch deshalb ambivant besetzt, da sie wie die plutonische Acht die Unausweichlichkeit der Veränderung und der Vergänglichkeit in sich trägt. So war sie auch ein Symbol des Hades und mit der Acht zusammen wurde sie von der Ananke, dem Schicksalzwang beherrscht.

CHATEAU_CATHARE Kopie

Chateau Puivert, klimaktischer Schauplatz von die “Neun Pforten”.
Original von „CHATEAU CATHARE“ von Bridom – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0

Neun Stufen zur göttlichen Weisheit oder Neun Pforten in die Unterwelt ?

Im Film “The Ninth Gate” von Roman Polanski ist ebenfalls die Ambivalenz der Neun thematisiert: Obwohl sie im 9. Haus des Horoskops Sinnhaftigkeit unfd Weisheit repräsentiert, hat sie auch einen tedie-liebendenuflischen Ruch. Der Teufel im Tarot, Gegenkarte zu den “Liebenden” versinnbildlicht den oberen Pol der Achse 3/9 des Zodiak, Zwillinge und Schütze. Die Kartenzahlen 6 und fünfzehn (QS=6), ergeben die umgekehrte Neun. Sechs und Neun standen in der antiken Zahlenlehre in einem direkten Zusammenhang, wobei beiden Zahlen teuflische und göttliche Symbolik zugleich zugeschrieben wurde.der-teufel Nach der Übernahme der indisch-arabischen Ziffern wurde das durch die Symbolik der gemeinsamen, lediglich gedrehten Spiralglyphe noch stärker empfunden. Die Teufelskarte zeigt uns die Schattenzüge des Jupiter. Die Ikonographie verbindet den Teufel auch mit dem Hierophant, Sinnbild der organisierten Form von Religion, für die Jupiter und das 9. Haus ebenfalls stehen. Die Burg Puivert, eine Katharerfestung ist der Schauplatz des Showdowns im Film und schliesslich auch die echte 9. Pforte, durch die der Protagonist von Luzifer (Lichtträger) zum vollkommenen Wissen initiiert wird. Die Katharer, eine gnostisch-christliche Sekte hatten eine besondere Beziehung zum Dualismus Gott-Teufel. Für sie war er die Verkörperung des materiellen Asder-hierophantpekts im Kosmos. Ihren Körper verstanden sie als Gefängnis der Seele. Die ursprünglichen von den Bogumilen (=Gott liebenden) abstammenden Katharer oder Albigenser wurden von der römischen Kirche als Teufelsanbeter denunziert und gnadenlos verfolgt. Neun Pforten ist ein Hinweis auf die neun Kreise der Hölle bei Dantes Inferno, die ihren Ursprung wiederum in den neun Höllentoren der sumerischen Unterwelt haben. Hier im Reich der Göttin Ereschkigal, der dunklen Schwester von Inanna, herrschen auch neun Totenrichter, die Annunaki – nein es sind keine “Ancient Aliens”! Als Gegenstück zur schaurigen Unterwelt gab es auch neun Sphären des Paradieses.

Die Neun ist, wie bereits erwähnt, die erste Quadratzahl einer ungeraden natürlichen Zahl, sozusagen ein Ausbund an männlicher Zeugungskraft … bei den Pythagoräern waren ungerade Zahlen männlich, gerade weiblich (Papa Freud hätte seine Freud’). Diese Auffassung stammt von der Darstellung der Zahlen mit Zählsteinchen, den Psephoi, auf einem Rechenbrett in sogenannter Polygonalform (Dreieck, Quadrat, Rechteck). Ungerade Zahlen ergeben nach dieser Methode das als perfekt betrachtete Quadrat, gerade Zahlen ein Rechteck. Da man männlich als höherwertig betrachtete, alte Chauvi-Griechen, wurde die Zeugungskraft in die ungeraden Zahlen projeziert. Daher wurde von den Kabbalisten auch das Ei der Schöpfung mit der Neun in Verbindung gebracht (na ja, was soll am machen, mit einem einsamen männlichen Schöpfergott).

Das erste und kleinste magische Quadrat beitzt neun Felder und hat die magische Summe 15, QS=6, eine umgekehrte Neun!

Folie081

Die Invarianz der Neun

Die Pythagoräer vermieden wegen ihrer Besorgnis daher alles in Verbindung mit der Neun beim Namen zu nennen. Die schlimmste Zahl war für sie die 81, da sie die Quadratzahl von Neun ist, und oh Schreck, auch noch die Quersumme 8+1, wieder die Neun ergibt. Die Sechs galt als Symbol des Kosmos und der harmonischen Verbindung von Geist und Materie (Hexagramm der Alchemisten), der Kubus mit seinen sechs Flächen war ein Modell für das heilige Jerusalem. Die auf dem Kopf stehende Ziffer Neun wurde als Inversion dieses Prinzips und damit noch zusätzlich als latent dämonisch angesehen. Daher: Nicht 666 ist die Zahl des Tiers, sondern vieleicht 999? Ok … lassen wir die Gematrie lieber aussen vor, liebe Apokalyptiker.***

  • Beiden Zahlen liegt eine Spiralfigur zugrunde, die vom Rand ins Zentrum weist: Bei Sechs von Oben nach Unten, bei Neun gerade entgegengesetzt.
  • Hier führt die Neun die Wahrnehmung zur Göttlichkeit hin. Bewegt man sich aus dem Zentrum heraus ist die Symbolik gerade umgekehrt …

Eine weitere Kuriosität der Neun stellt folgende arithmetische Übung dar:

1 . 2 . 3 . 4 . 5 . 6 . 7 . 8 . 9 . 10
9 . 18 . 27 . 36 . 45 . 54 . 63 . 72 . 81 . 90

In der ersten Reihe stehen einfach die Zahlen von 1 bis 10. In der darunterliegenden Zeile sind die Ergebnisse nach Multiplikation mit der Neun dargestellt. Betrachtet man die Zahlenfolge genauer, fällt auf, dass die linke Hälfte die rechte spiegelt: 45->54, 36->63 … etc. Dazu kommt noch dass die erste Ziffer der Zahlenreihe aufwärts wieder 1, 2, 3 … 9 ergibt, die zweite Ziffer tut dies spiegelverkehrt und abwärts.

Die Zahl Neun hat noch weitere mathe-magische Kuriosa zu bieten, sie scheint selbst vollkommen unwandelbar zu sein. Für die Welt des Materiellen ist sie entweder unsichtbar (Summen) oder sie führt alles, was mit ihr in Kontakt kommt, wieder auf sich selbst zurück (Produkt).

Eigener Exponent:

  • 9 = 387420489
  • Quersumme: 45
  • Basis 9 = 9

Summe:

  • Σ 9 = 45
  • Quersumme: 9

Fakultät:

  • 9! = 362880
  • Quersumme: 27
  • Basis 9 = 9

Magische Summe des 9×9-Quadrats:

  • M(9) = 369
  • Quersumme: 18
  • Basis 9 = 9

Im Freimaurertum wird die Neun als Potenzierung der heiligen Drei gesehen, daher wird auch dort die Neun und sie enthaltende Zahlen wie die 27 oder die 81 in der Ritualistik als Vielfaches der Drei behandelt und angesprochen. Doch die Macht von drei mal drei … und ganz ohne Hexerei ! Apropos Hexen: Natürlich wird so eine machtvoll zauberische Zahl auch hier fleissig verwendet, allerding wie bei der Bruderschaft und den alten Pythagoräern mit derselben heiligen Scheu. Da berufen wir uns doch lieber auf Zeus (Trinität mit Poseidon und Hades) oder die christliche Trinität (Vater-Sohn-Geist), als das Kind beim Namen zu nennen. Man weiss ja nicht …

zeus+hades

Von Zeus zum Hades: Die Ambivalenz der Neun …
Bilder: wikmedia, license CC-BY-SA 3.0/4.0

Was die zahlenmagische Welt nördlich der Alpen anbelangt:

Allvater Odin oder südgermanisch „Wodan“ oder „Wotan“ in der nordischen Mythologie hängte sich selbst 9 Tage und Nächte an der Weltenesche Yggdrasil auf, um danach mit größerer Weisheit zu neuem Glanz zu gelangen. Zuvor verwundete er sich mit einem Speer. Klingt ein wenig nach dem Sonnentanz der Lakota von den Great Plains. (Richard Harris in dem Film “Der Mann, den sie Pferd nannten” demonstrierte diese Schmerz-Initiation auf drastische Weise.) Dieses Selbstopfer Odins am Weltenbaum wird aber auch als symbolischer Tod mitsamt einer Wiederauferstehung verstanden und deshalb auch mit christlicher Symbolik und christlicher Überlieferung in Verbindung gebracht: Ist mir zu schamanisch für solche Einflüsse. Odin war auch keine Erlöserfigur, dafür käme mehr der solare Heros Balder in Frage. Der eher saturnisch-merkurische (mit einem kräftigen Schuss Jupiter) Odin strebte nach höherem Wissen, ganz nach Art einer schamanischen Initiation. Sein Yantra – der Walknot besteht aus drei Dreiecken=9! Dieses Symbol findet sich auf Gräbern von im Kampf gefallenen Wikingern.

Apropos Yggdrasil: Das Wort ist ambivalent besetzt, einerseits der Weltenbaum, der wundersamerweise auch neun Welt-Ebenen trägt, andererseits Sleipnir, das ACHT-beinige Reittier Odins wird auch so bezeichnet. Dieses Wunderross ist wegen der Bein-Nummer ein typisches Schamanenpferd, wie es ebenfalls am Altai auftaucht. Auch die griechischen Centauren kann man in diesem Licht betrachten, ihre wilde “Pferde”-Hälfte war wohl ihr Reisevehikel, die Centauren waren ausserdem für ihr grosses Heilwissen berühmt. Der bekannteste von ihnen, Chiron war ein Halbbruder von Jupiter, was wieder mit Odin und seinem Reittier Querverbindungen aufweist. Im Zusammenhang mit der Sinn- und Weisheitssuche, die hier mit der Mythologie des Neuner-Prinzips assoziert wird, steht in der Astrologie, wie bereits beschrieben, die Bedeutung des neunten Zeiches, dem Schützen mit seinem zugehörigen Haus. Hier herrscht der der König der Drei (mal Drei), nämlich Jupiter/Zeus. Sein Haus beinhaltet Thematiken wie Philosophie, Religion, Ethik, aber auch Expansions- und Bewegungsdrang, sowie die Sehnsucht nach Ferne und Exotik. Dargestellt wird das Zeichen wiederum als Zentaur.

Auch die Zahl Neun selbst ist global vertreten. Nicht nur in der alten Welt war diese Zahl heilig: In der Mythologie der Maya gab es eine 9-stufige Unterwelt:
Xibalbá war die unterste Ebene eines dreigliedrigen Kosmos und ähnelt dem Fegefeuer, wobei die Seelen hier nicht passiv verharren müssen, sondern sich Prüfungen stellen um sich von negativen Anhaftungen ihres alten Lebens zu befreien. Die Maya und andere meso-und südamerikanische Kulturen haben einen stark schamanisch geprägten Hintergrund, daher spielt die Drei und eben auch die Neun in ihrer Kosmologie ine besondere Rolle.

totto-completto

Horus ist der Schlüssel: Kabbalistischer Lebensbaum und ägyptischer Schöpfungsmythos.
Enneade: Referenzen für wikimedia commons Inhalte am Ende des Artikels.

Von der Enneade zur Zehn des Etz Chaim: Eine Enneade ist eine Anordnung von neun Personen in einer Art Stammbaum-Tafel. Diese genealogische Abbildung erzählt häufig auch eine Schöpfungsgeschichte. Die berühmteste solche Bildtafel ist die von Heliopolis, mit ihren Vorläufern, der Ogdoade (Achtheit), die an die primordialen Götter und Titanen der alten Griechen erinnern. Amun, der alte Schöpfergott von Karnak tritt in der Ogdoade mit seiner Gemahin Amunet als letztes der Paare des primordialen Stammbaums hervor. Er gilt als Vater des Re, der später mit dem Atum der Enneade zu Atum-Re verschmilzt. Die Enneade ist wohl der älteste Schöpfungmythos im alten Ägypten. Auch hier erzeugt die Achtheit die Neunheit! Durch die Weiterführung der Enneade über die Osirislegende erhält man durch den Lichtgott Horus am Ende eine Zehnheit. Womit wir nun bei der Kabbala mit ihrem Lebnsbaum Etz Chaim angelangt sind. Dieser enthält 10 Stationen auf dem Weg zur Unio Mystica, der Vereinigung mit dem Göttlichen, wobei 22 Wege beschritten werden. Diese 10 Stufen nennt man Sephirot, singular Sephira, ZIFFER. In den hermetischen Lehren späterer Zeiten wird die Symbolik dieses Lebensbaumes dann mit den Grossen Arkana des Tarot in Zusammenhang gebracht.

In den kleinen Arkana spielt die Neun die Rolle eines Symbols der Fülle, aber auch des Übermasses, ganz im jupiterianischen Sinn.

  • 9 Stäbe: Viel Arbeit, Warnung, lieber etwas zurückzurudern
  • 9 Kelche: Hohe Zufriedenheit, Warnung vor zu viel Saturiertheit
  • 9 Schwerter: Grosse innere Spannung, Gedankenspirale, Warnung, vor übertriebenen Sorgen
  • 9 Münzen: Grosse materielle Sicherheit, Warnung vor Flucht in Äusserlichkeiten

der-eremitDie Karte IX, “Der Eremit” aus den grossen Arkana ist ein Bild für das Finden von wahren eigenen Werten und einer individuellen Berufung. Der Eremit ist ein Sinnbild für einen Pol der Achse: Jungfrau-Merkur|Fische-Jupiter (Neptun)*** und steht auch im Zusammenhang mit dem 9. Haus (Sinn-und Wahrheitssuche, im globalen Sinn). der-mondKarte XVIII (Quersumme 9) “Der Mond” warnt uns vor Selbstbetrug und Scheinheiligkeit, übertriebenen Erwartungen, dem Sumpf der Gefühle, gefolgt von Täuschung und Ent-täuschung. Diese Trumpfkarte ist der Gegenpol des Eremiten und steht thematisch sowohl mit dem 9. Haus des Schütze/Jupiter Prinzips als auch mit dem Neptun des 12.Hauses der Fische (Quersumme 3) in Beziehung.

***Jupiter herrscht in Haus neun und im Schützen, er ist auch der Co-Regent von Haus 12 und den Fischen. In den Fischen befindet sich Jupiter im Nachthaus, ist Yin-haft, und dem Wasserelement der Gefühle zugeordnet.

***666: Ambivalent, sowohl die »Zahl des Tiers«im Christentum, als auch die Zahl Hakathriels, des Engels der Hoheit. Gilt bei Fundamentalisten und Hollywoodautoren als Zahl des Antichrist, vielleicht auch nur ein gematrischer Fehler: 618 wurde auch schon diskutiert. Viele der frühen Kirchenlehrer waren nicht gerade die hellsten Lichter am Kronleuchter. Sie ist die nach Agrippa die solare Zahl, die Summe des Quadrats der Sonne (111), multipliziert mit der Seitenlänge 6. Eine Grundzahl der heiligen Geometrie. Genau wie bei 999 hat auch 666 die Quersumme NEUN!

Enneade: Bilderquellen aus wikimedia commons : Jeff Dahl, [GDFL] A worried citizen (Geb, Eigenes Werk) und A. Parrot (Nut, Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0/4.0], via Wikimedia Commons.

Posted by on Dezember 11th, 2016 Kommentare deaktiviert

Plutos Prüfungen: To Hell and Back …

Pluto: Fleurs du Mal ?

Pluto: Fleurs du Mal ? Nicht so ganz!
Hades Flowers, ©scrano 2014

Pluto, die höhere Oktave des Mars: Der Schatten der Unterwelt.

Die Ursache von Samsara.

“Everything must GO”, Senator Kreutzer in “Wild Palms”.

Der äußerste Planet bewacht die Finsternis als Herrscher im Reich der Schatten.

Götter: Der Jahreskönig, Hades, Pluto, Shiva, Luzifer (Asmodeus+Mephisto), Serapis, Seth, Anubis, Osiris (mit Saturn), Orpheus, Dionysos, Cernunnos, Annwyn, Baron Samdi (mit Saturn)

Tartaros, der dunkelste Ort des Hades (die am stärksten angstbesetzte, unheimlichste Form des 8.Hauses und des Skorpionprinzips): Bestrafung der Hybris (Sonne, Löwe, 5. Haus), des Besitzstrebens (2.Haus, Venus, Stier) und des Auflehnens gegen die natürliche Rechts-Ordnung (11. Haus, Wassermann): Ixion, Sisiphus und Tantalos vergingen sich gegen die natürliche Ordnung und begingen damit die Sünde der Hybris.

Aus dem schwarzen Mond geboren: Hera, in ihrer Rolle als weiblicher Saturn (Gegenpol zum eigentlich mütterlichen Krebs-Mond) → bringt den Ares, den griechischen Mars, hervor, weiblicher Zorn als verselbstständigter Archetyp. Steht der feurige Mars in der Repression, im vom Wasserelement beherrschten Nachthaus des Skorpion, drückt er sich in Yin-hafter Weise aus: Aus dieser brodelnden, dampfenden Vereinigung der elementaren Gegensätze resultiert das Pluto-Prinzip.

Pluto-transparent

New Horizons: Pluto-Vorbeiflug 2015
quelle:wikipedia

Mythologisch stellt Pluto den dunkelsten Teilaspekt des Zeus/Jupiter dar, Zeus Chtonios, der unterirdische oder andere Vater, Dis Pater, wie ihn die Römer nannten. In dieser Funktion ist er auch Vater des schamanischen Ekstase-Gottes Dionysos. Poseidon/Neptun ist ein weiterer solcher Anteil Jupiters. Hier hat man wohl all die furchteinflössenden weiblichen chtonischen All-Mutter Göttinnen der Jungsteinzeit und der frühen Bronzezeit hineingepackt, um der männlich interpretierten Ratio als Kopfgeburt (Athena) des eisenzeitlichen patriarchalen Zeus zum Sieg zu verhelfen.Die parthogenetische Geburt des Ares ist auch ein Hinweis auf solche Verdrängungsprozesse. Insofern stehen Pluto und Mars sowohl psychologisch alsauch mythologisch in einer Beziehungskette.

Göttinnen: Die dunkle Mutter, religiöses Matriarchat mit Jahreskönig, Necesssitas oder Ananke, Coatlicue, Caillleach, Kali, Nyx, Persephone, Nephtys, Ereschkigal, Hel, Nemesis, Medea, Lilith. Frau Holle, Maman Brigitte, die Ghede des Voodoo.

Alfons_Mucha_-_Medea

Plutonischer Archetyp:
Magie, Rache, Obsession und Mord:
Kolchische Priesterin Medea.
quelle:wikipedia

Dreigestaltige weibliche Gottheiten wie Morrigan: Mabd, Macha, Nemain oder Hekate trivia und ursprünglich auch Demeter, Kore, Persephone. Die drei Parzen, Moiren und Nornen, alles Schicksalsgöttinnen, denen auch die restlichen Götter unterworfen sind. Die gefürchteten Eumeniden oder Erinnyen, bei den Römern Furien genannt. Im hohen Norden waren wohl Freyja, Frigg und Hel ebenfalls ein solches Dreiergespann.

Psychologisch: Das Verborgene, die Sippe, das Kollektiv, das Verdrängte (abgespaltene Lebensbereiche, Persönlichkeitsanteile), die verdeckte Machtausübung, Gene, Karma, Vorfahren, Unerbittlichkeit der Natur, Zweifel an der Sinnhaftigkeit der individuellen Existenz, Überlebens-Trieb, Passion, Fanatismus, Eifersucht, faustischer Pakt, Fluch, Verschreibung, Macht und Ohnmacht, Amour Fou, Begehren, Obsession, Bondage, Kontrolle, Zwang, Sex-Trieb, S&M, OCD, Unterwerfung, Dominanz, Sklaverei, Schuld und Sühne, tiefe Depression(mit Saturn), Luzifers Sturz (mit Uranus), Scham, Nekrophilie, Seelenangst( mit Neptun),Verlust, Scharfrichter, Strafe, Nemesis (mit Saturn), Hass, Vergeltung, kalte Wut, Repression, Unfähigkeit zur Vergebung: Der Schritt von Passion → zu Compassion.

Kulturen:

  • Sparta: Ares/Pluto
  • im Vergleich dazu das republikanische Rom: Mars/Saturn
  • Ägypten: Osiris/Sethos, Serapis
  • Moderne Diktaturen mit sozialdarwinistischen Zügen und ethnischen Säuberungen: Hitler, Stalin, Bosnien.
  • Moderne Monstren, born to kill: Serienmörder, Stalker, Vergewaltiger, Psychopathen ?

aber: Ex Tenebris Lux!

Einen Hinweis zum wahren Wesen Plutos finden wir in der griechischen Mythologie:

Beim Übersetzen über den Styx müssen an Charon 2! KUPFER-(Venusmetall) Münzen bezahlt werden: Ablegen der Bindungen aus Haus 2/Stier/Erde/Materie. In der Magie müssen vor dem Ritual alle METALL-Gegestände (Reichtum, Materie) abgelegt werden.

Aus dem Loslassen und der Erfahren der “Letzten Wahrheit” wird erst die Evolution zum spirituellen Wesen möglich: Auferstehung, Gnosis, die Schlüssel zum Königreich des Himmels, Pluto ist auch der Herr des Reichtums (materiell+Wissen). Er trägt auch symbolisch Schlüssel, genauso wie Hekate, eigentlich die mythologisch ältere Vertreterin des plutonischen Archetyps.

Kulte: Archaische Dionysosmysterien ausschliesslich für Frauen mit mänadischer Raserei, in transzendierter Form: Orphische Mysterien mit Zagreus/Dionysos/Orpheus als Erlöser und geopferter Gott (mit Neptun-Aspekt), Demetermysterien von Eleusis.

Weitergabe des Lebens an die nächste Generation: Erneuerung durch Transformation, Evolution nur durch Aufgabe des Alten.

Auch bei den Ägyptern im Osiris-Mythos, den Initiationen der Isis-Mysterien und im Schamanentum der zentralasiatischen Völker gibt es ähnliches. Moderne Initiationsbünde: 3. Grad der Freimaurer-Initiation behandelt die eigene Endlichkeit: Macbenach – er lebt im Sohn. Bei Mysterienkulten wird in den Initiationen generell das symbolische Erleben des eigenen Todes in den Mittelpunkt gestellt. Im Schamanentum wird diese Schwellenerfahrung durch die sogenannte Berufungskrise erlebt, wobei sie hier im Extremfall weniger abstrakt, sondern vielmehr direkt und physisch als Nahtoderlebnis durchlitten wird.

Also gibt es auch Positives über Pluto zu berichten:

Intensität, Wahrheit, Suche nach den “Dingen hinter den Dingen”, Tiefe, Tiefenpsychologie, Mythen, Archetypen (mit Uranus), Loyalität, Prinzipien, Standhaftigkeit, Entbindung vom Körperlichen, Selbstüberwindung,, Loslassen, Verlustbewältigung, Martial Arts, Zen-Übungen und Meditation (mit Neptun), Schamanische Reisen (mit Merkur oder Jupiter), Selbstbeherrschung, tiefe Einsichten.

  • Bei Naturvölkern und in der Magie: Entsühnung von alten Seelenverträgen.
  • Im Buddhismus stellt der ACHT-fache Pfad → Anleitungen zum Lösen vom Begehren (dem oralen Prinzip des Venus-Gegenpols im 2. Haus) dar.

Im alten Schwellenplaneten Saturn trifft man schliesslich auf die Vereinigung von irdischen und tranzendenten Aspekten: 2+8 : Zehn(tes Haus, Steinbock), pythagoräische Perfektion, Bereitschaft Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen. Hierzu ist die transformatorische Kraft des Pluto notwendig, um über sich hinausgehen zu können. Nachdem die materialistischen Bestrebungen des 2. Hauses im 8. als Irrweg erkannt sind, kann man sich über die Sinnfindung des 9. Hauses dem irdischen Lebensziel (10.Haus) nähern.

Orte und Geltungsbereich des Pluto-Prinzips: Höhlen, Grüfte, Friedhöfe, Ölfelder, Minen, Vulkane, Sümpfe, Abfall, Kompost, Erdöl (Neptun), Unterwelt, Geister, Untote, Pathologen, Bestatter,, Archäologen, Kryptologen, Atomphysik, Logen, Geheimdienste, Geheimbünde, Mafia, Auftragskiller, Sniper, Magische Zirkel, Hexen-Coven, okkulte Orden, militärische Orden.

Herrscher über 8. Haus, Skorpion und Co-regent von Widder  (Mars in seinem wässrigen Yin-Nachthaus)

Im Exil: Stier, 2. Haus, Waage 7. Haus

Erhöhung, Fall: Wie Mars, in Steinbock und Krebs

Tag: Dienstag (mit Mars)

Zeit: Frühling+Herbst, Samhain+Beltane: Abnehmender und Dunkler Mond (nicht Neumond)

Farben: magenta, rot, schwarz

Zahlen: acht, null, die Mond- und Venuszahl dreizehn, neun und drei (dunkler Jupiter, Dis Pater). Neun ist auch die Zahl Odins, der auch einen Hades-Aspekt trägt (Totenheer).

Qualität: fix, Wasser, Yin, Gegenpol zur 2 in der 2/8 Achse: Resourcen, Materie, Bindung, Körper: Macht die Endlichkeit spürbar, regiert über Regeneration und Sexualität als treibende Kraft für den ewigen Kreislauf des Lebens.

Chakra:  Pluto symbolisiert eher Kundalini, als ein Chakra.

Alchemie: Nigredo, der Wolf, Putrefactio, Prima Materia, Caput Mortuum → siebenmal wirst Du die Asche sein … die acht bringt die Transformation.

Kristalle: Magnetit, Hämatit, Granat, Obsidian.

Richtung: Norden, Azrael

Metall: Eisen, Wolfram, radioktive Elemente

batcat2

Ich mach heute mal auf Pluto.

Tiere: Skarabäus, Skorpion, Schlange, Spinnen, Nacht-Tiere: Eulen, Wolf, schwarze Tiere (besonders Hunde). Aasfresser: Geier, Schakal. Fledertiere. Insekten die die Stadien Larve-Puppe-Imago durchlaufen: Paradebeispiel Schmetterling.

Mythologische Kreaturen: Cerberos (3 Köpfe) Phoenix, Werwolf, Vampir, Hydra: NEUN Köpfe, Fenris-Wolf. Ourobouros. Midgard-Schlange, Nydhogg, Medusa. Die Schlange am Weltenbaum.

Pflanzen: Lebensfeindliche, giftige: Eisenhut, Nachtschatten (mit Saturn, Mars), Kasteiung und Regeneration: Brennessel (Mars/Pluto+Venus), Rauschmittel mit gefährlichem Grenzerfahrungs-Effekt (Alkaloide, mit Saturn), fleischfressende Pflanzen (mit Mars), Aasblumen (mit Saturn), Aristolochia-Arten, Aaronsstab-Gewächse. Die Minzen sind durch den Mythos der Nymphe Minthe mit Pluto verbunden. Die Korrespondenzen des Pluto stimmen im wesentlichen mit denen der Hekate überein, diese hat aber eine zusätzliche Funktion als Hebamme des Lebens, daher werden ihr auch die Frauenkräuter zugeordnet.

Signatur: Im Sumpf oder vulkanischen Einöden wachsend, düstere Ausstrahlung, Herbstblüher, blutroter Saft (Mars), modernd, gärend, als Fermentationsmittel verwendbar, Dunkelkeimer, treibt nach Gärung des Samenmantels.

Baum: Pappel, Erle, Thuja, Wermut (mit Mond), Granatapfel (mit seinem Gegenpol Venus).

Duft: Oppoponax, Myrrhe

Organe: Keimbahn, Geschlechtsorgane, Ausscheidung, Enddarm, Schliessmuskel, Regenerationsfähigkeit, der Nacken, die Faust (mit Mars)

Anfälligkeiten: Venerische Krankheiten (8. Haus) , Gendefekte, Reproduktionsprobleme, Hämhorroiden.

Korrespondenzen:

Tarot: Der Teufel, Der Tod, Achten, Judgement (Die Erneuerung). todBeim Tod ist im Waite-Tarot vor allem die Symbolik der weissen Rose als umgekehrtes Venus-Pentagramm auffällig. Auch der plutonische Schmetterling taucht auf: In den Schwerterkarten symbolisiert er die Wandlung der Seele (Königin, König).

Rituale: Schutz, Transformation, Erneuerung, Bannung, Vergeltung, Macht, Wissen, Nekromantie, Tantra der linken Hand, Sexual-Magie → Orgasmus als Le Petit Mort.

Conjunctio in der Alchemie als Überwindung von 2/8. Hieros Gamos: Erzeugung von Materie: Saturn 8+2 !

Entdeckung: Percival Lowell und 1930 Clyde Tombaugh (Namen!) am Rande der Oort´schen Wolke → Quelle des Lebens (Kometen)!

Glyphe: Ähre aus dem Demeter-Mythos, PL für Percival Lowell, Gral, dunkler Mond, Eclipse von Sonne, Mond und Pluto.

plutosymbol KopieMundan seit den 1930iger Jahren (seiner Entdeckung).

  • im Zwilling: Imperialismus, Mercantilismus, Massenkommunikation -> Telefon, Radio, Massenmedium Zeitung (Hearst -> Citizen Kane)
  • im Krebs: Heimat, Familie, Vorfahren, Vaterland, Blut & Boden -> Faschismus, Entdeckung der DNA, Atombombe -> Übergang zum Löwen
  • im Löwen: Individualismus, Status-Symbole, Selbstverwirklichung, Superhelden, Raumflug, Kalter Krieg (Ego-Posieren der Supermächte), Individualverkehr, Individual-Kino (TV).
  • in der Jungfrau: Gesundheitsbewusstsein, Hygiene, Medizin, Ernährung, Verwaltung (IT-Zeitalter beginnt), Tierschutz für Haustiere, beginnendes Umweltbewusstsein
  • in der Waage: Emanzipation, Aufbrechen ders Rollenverständnisses, Verbreitung der Pille: Abkopplung der Fortpflanzung vom Sexualverhalten (Venus!), Aufklärungswelle, Sexindustrie, Kommunen, antiautoritäre Erziehung, Friedensbewegung
  • im Skorpion: Banken und Börse gewinnen an Macht, AIDS, Zusammenbruch des Kommunismus, Anti-Atomkraft, Grüne Bewegung nimmt Fahrt auf: Recycling und mehr Bewusstsein für Umweltverschmutzung und Müllberge, militanter Tierschutz
  • im Schützen: New Age, Internet, Globalisierung, Aufblähung des Finanzmarkts: Zockertum, Fernreisen, Kreuzzüge (Islamismus, Evangelikale), Welthandel
  • im Steinbock: Sparkurs, Rückschrumpfung, Ernüchterung, Resourcenknappheit, Festhalten an starren Strukturen, aber auch mehr Verantwortung und Nachhaltigkeit, Landwirtschaft
  • beherrscht Weltwirtschaft → 8. Haus, die gemeinsamen Resourcen.

Lebensbereiche : Massen, Macht, Ausbeutung, Reichtum, Tod, “okkult”, Erfolgs- und Schwarzmagie, Manipulation.

Literatur: Dostojewski, Goethe, Poe, Sartre, Camus, John Milton (Paradise Lost), Lovecraft, Gothic Novels, Stoker, Shakespeare’s Königsdramen,

VIP, berühmt oder berüchtigt: M.Luther, M.Gandhi, I.Gandhi, A.Hitler, T.Bundy, Bruce Lee, Grace Kelly, Björk, N.Paganini, Nehru, J.Stalin, C.Manson, A.Nasser, Prince Charles, A.Hitchcock. Hier wirkt der Pluto-Archetyp auf vielfältige Weise: Dominanter (elevierter) Planet, ASC oder Sonne Skorpion etc.

Filme: Joe Black, Dracula, Wolf, Twilight, The Long Kiss Goodnight, Der Pate, Die Neun Pforten, Tomb Raider, Dancer in the Dark – beonders düster! Sieben, Alien. James Bond 007: inbesondere mit Sean Connery, Timothy Dalton, Daniel Craig.

Dokus: Nachtmeerfahrten: C.G.Jung.

Bildende Kunst: Picasso, Dali, Symbolismus (mit Neptun), Surrealismus (mit Uranus), Auguste Rodin.

Musik: Trommeln, Hard Rock, Heavy Metal, Goth, Björk

Symbolik der Acht in der Mythologie

Fluto und seine Symbole: Höhle, Granatapfel, Schlange, der dunkle Verführer, Schätze. Kali und Shiva, die den Kreislauf von Werden und Vergehen antreiben.
Tarotkarte XX, “Das Gericht”: Die Auferstehung, das Loslösen von der Materie.

Pluto symbolisiert auch unsere Beziehungsfähigkeit, die sich auf Grund unserer Interaktion mit den Eltern, deren eigener Beziehung und dem daraus resultierenden Umfeld definiert. Er ist der notwendige Gegenpol der Venus im 2. Haus des Du, Besitzenwollens und der Fähigkeit zur Fortpflanzung, und stellt mit seinem Domizil, dem achten Haus, den gemeinsamen Besitz, das Loslassen und die gelebte Sexualität dar. Es ist das Prinzip von “Stirb und Werde” das in der Beziehungsachse des Zodiak herrscht: Eros und Thanatos. Oder “Sex, Tod und Steuern“, wie es jemand einmal auf den Punkt gebracht hat. Besonders, wenn Pluto einen harten Winkel mit dem Mond bildet, haben wir uns der Meinung der Mutter unterwerfen müssen, wenn mit der Sonne dann der des Vaters. Bei weichen Aspekten ist es mehr eine Art subtiler Anpassung. Wo die Schicksalsgöttin Ananke Leiden für uns bereithält, hängt von der Plutostellung nach Haus und Tierkreiszeichen ab. In diesem Lebensbereich gilt oft „Leiden ist geil“, daher werden hier auch karmische Altlasten ausgelebt. Obwohl oft auf die Sünde der Hybris zurückzuführen, werden Plutos dunkle Geschenke meist als äusseres Schicksal empfunden. Pluto als dunkler Verführer ist ein zweifelhafter Berater, weil er unser zwanghaftes Verhalten symbolisiertund uns deshalb in Verstrickungen und Abhängigkeiten führt, obwohl wir glauben hier Macht ausüben zu können oder zu wollen. Dort wo bei uns in der Kindheit Macht und Druck ausgeübt wurde, neigen wir später dazu, ebenfalls Macht und Druck auszuüben, um unsere Ohmachtsituation während der Kindheit zu kompensieren. Im Grunde genommen versuchen wir durch den Pluto jene Eigenschaften in anderen zu kontrollieren, derentwegen wir selbst die Kontrolle verlieren. Nicht umsonst ist Pluto der Archetyp, der wohl als Patron der BDSM-Szene gelten kann (Fifty Shades Of Grey, anyone?). Im Pluto liegt auch der Preis unserer Wahlmöglichkeiten, sich über die Materie zu erheben, Lasten abzuwerfen und Dinge loszulassen, die oft Abhängigkeiten mit sich bringen und uns in die Falle locken.

Die Hausstellung von Pluto ist ein Hinweis auf diejenigen Schattenseiten, welche uns in den eigenen Beziehungen manchmal schmerzlich bewusst werden. Wohin Pluto seinen Schatten im Horoskop wirft, ist die “Twilight-Zone“, wo wir Macht und Ohnmacht erleben.

Entführung der Kore durch Hades

Entführung der Kore durch Hades, quelle:wikipedia

Hier sitzt der Schmerz des Verlusts besonders tief, wenn wir das Opfer bringen müssen, um unseren eigenen Weg zu gehen und uns von Fremdbestimmung zu befreien. Ein gutes Literaturbeispiel für SciFi oder Fantasy-Leser: Rocannons Welt von Ursula LeGuin. Es thematisiert auch die nordischen Mythen, besonders Odins Suche nach der ultimativen Weisheit, und dem damit verbundenen Opfer, das auch Motive des Neptun-Archetyps anspricht. Auskunft über die Natur plutonischer Beziehungen gibt auch der Demeter-Mythos. Hier muss Kore/Persephone unter der Hybris ihrer Mutter leiden, weil diese ihr eine Entwicklung zu erwachsenen Frau verweigert. Dies erregt den Zorn der Aphrodite: Sie stachelt Hades/Pluto an, Eros Pfeil trift bei ihm ins Schwarze und das ewige Mädchen Kore und ihre Mutter Demeter müssen sich den Gesetzmässigkeiten von Ananke unterwerfen. Als Persephone landet die Tochter in den Armen ihres Ent- oder eher Verführers aus der Unterwelt und wird zu seiner Königin. Wie das bei plutonischen Beziehungen häufig der Fall ist, findet sich einer der Partner gefangen in einer für ihn überwältigenden Realität wieder. Daher läuft die frustrierte Persephone auch heim zu Muttern, was aus Zeus’ Geheiss zum legendären Deal führt: Während des Sommerhalbjahrs darf Kore als Vegetationsgöttin (Veilchen) auf der Erde wandeln, die dunkle Jahreszeit verbringt sie als Winterkönigin bei ihrem Gatten. Ausgehandelt wurde dieser Ehevertrag natürlich vom grossen Kommunikator des Olymp: Dem gewieften Hermes oder Merkur, der als Psychopompos wie auch Hekate zwischen den Welten reisen darf. Letztere tut dies aber nur bei Nacht. Auch der Granatapfel als Plutos Symbol hat hier seinen Ursprung: Persephone isst von dieser Frucht der Unterwelt, die ihr von ihrem Gemahl (Pluto=Manipulation!) schlauerweise als Zeichen der Vermählung angeboten wird, daher kann sie ihre Ehe nun nicht mehr annulieren lassen. Sie muss sich transformieren und ihre natürliche Bestimmung als erwachsene Frau annehmen.

Man wird nicht erleuchtet, indem man sich Figuren des Lichts vorstellt, sondern indem man sich der Dunkelheit bewusst wird.
Carl Gustav Jung

Leiden ist nicht geil, aber führt zu Wandlungsprozessen“
Dobrin M. Antonov

Selige Sehnsucht

Sagt es niemand, nur den Weisen,
Weil die Menge gleich verhöhnet,
Das Lebend‘ge will ich preisen,
Das nach Flammentod sich sehnet.
In der Liebesnächte Kühlung,
Die dich zeugte, wo du zeugtest,
Überfällt die fremde Fühlung
Wenn die stille Kerze leuchtet.
Nicht mehr bleibest du umfangen
In der Finsternis Beschattung,
Und dich reißet neu Verlangen
Auf zu höherer Begattung.
Keine Ferne macht dich schwierig,
Kommst geflogen und gebannt,
Und zuletzt, des Lichts begierig,
Bist du Schmetterling verbrannt,
Und so lang du das nicht hast,
Dieses: Stirb und Werde!
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunklen Erde.
Goetheskull

Pluto Schlüsselworte:

  • Erkenntnis der eigenen Bestimmung
  • Absurdität in kleinlichem Verhalten und Bestrebungen
  • Sich der absoluten Wahrheit stellen

Schlüsselfragen:

  • Wo und wie kann ich meinem Leben Bedeutung geben ?
  • Wie erkenne ich die Bedürfnisse und Notwendigkeiten der Welt?
  • Wo muss ich mich vor Dominanzbestrebungen und Manipulation hüten,
  • Wie vermeide ich Machtkämpfe in Beziehungen?

Retrograder Pluto:

  • Angst vor “Ausgeliefertsein”
  • Sich nicht zur erkannten Wahrheit bekennen
  • Kann zu Bescheidenheit und Mässigung in der Machtausübung führen.

Kritischer Pluto:

  • Harte Aspekte zu den persönlichen Planeten, besonders Quadrat.
  • Konjunktion: abhängig von den restlichen Aspekten und Hausposition
  • Besonders harte Saturn/Pluto Aspekte haben es in sich.
  • Pluto in 12: Repression und Ohnmacht, Sündenbock (mit Saturn eine sehr karmische Stellung), muss stellvertretend die Schattenthemen der Gesellschaft ausleben (Negativer Aspekt vom 12. Haus: Anstalt, Gefängnis)

Weitere Aspekte:

  • In Verbindung mit Pluto-Themen stehen auch Mondknoten, Lilith, der Apogäumspunkt des Mondes, Sonnen- und Mondfinsternis, Vesta und der Centaur Nessus (Rachethematik).
  • Besonders stark wirksam ist das Plutoprinzip: In den Yin-Wasserhäusern, Erdhäusern: Vor allem im 10. und 4. Haus, der karmischen Achse der Familie und Inkarnation (Eltern, Erblasten, “Familienfluch”).
  • Als Dispositor von Mars → 1. Haus, da er hier als Mitregent von Widder wirkt, einer der Charismafaktoren, neben Neptun und Chiron.
  • Pluto ist sehr bedeutsam in der Synastrie, wie alle transpersonalen Planeten.
infinity_dissolving_by_scrano-d6v5yah

Unendlichkeit und Wandel: Plutos Kräfte drücken sich auch in der Zahl Acht aus.
Sie kennzeichnet auch den Skorpion, achtes Zeichen des Zodiak und sein
zugehöriges Haus. Infinity dissolving ©scrano 2013

 

 

Posted by on November 13th, 2016 Kommentare deaktiviert

Goldene Wege: Eightfold Path

eightfold_power_by_scrano-d9ai79w

Mysteriem des Achtfachen Pfads
©scrano 2015

Die Acht ist die Zahl der weltlichen und der sprituellen Transformation. In der Alchemie sthet sie für die innere und äussere Wandlung.  in den östlichen Philosophien ist die Acht besonders heilig, sie gilt als kosmische Zahl. Die Lehre Buddhas weisst eine hohe Übereinstimmunmg mit den Lebensregeln der Pythagoräern auf, die in den sogenannten 72 Goldenen Versen zusammengefasst wurden. Dieses Lehrgedicht ähnelt in seinem Aufbau und dem sprachlichen Duktus an Zen-Koans. 72 ist eine sehr  heilige Zahl, da sie die 12 und die sechs enthält: Kosmische Ganzheit (12) und eine perfekte Zahl (6 ist mathematisch perfekt), die auch als Zahl der irdischen Wirklichkeit gilt. Das sechte Haus des Zodiak enthält die Art, wie wir  die Dinge des Alltags bewältigen. 9×8 =72, Neun ist ebenfalls eine Zahl, die mit spiritueller Transformation einhergeht.

Achtpfad

Struktur des Achtfachen Pfades zur Erleuchtung im Buddhismus.

Posted by on September 27th, 2016 Kommentare deaktiviert

Vortragsvorschau: “Die Macht der Zahl”

Equilibrium & Movement ©scrano 2015

Equilibrium & Movement ©scrano 2015

Im Spät-Herbst 2017 findet wieder ein Vortrag statt:

“Die Macht der Zahl.”

Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres; denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.“

Offb. 13

Oder: was ist närrisch am 11.11. 11:11 …. ?

Es ist erstaunlich dass der Nenner der Sommerfeldschen Feinstrukturkonstante 1/137 gematrisch das Wort Kabbala ergibt!

Wolfgang Pauli

Gibt es männliche und weibliche Zahlen? Ist Musik die hörbare Form der Mathematik? Kann man Schönheit messen? Schon die Babylonier und Griechen erkannten die eigenartige Magie der Zahlen und bis heute haben diese nichts von ihrer Faszination verloren. Wer sich einlässt auf die vielschichtige Welt der Zahlen, wird dabei auf tiefsinnige Gedankengänge, überraschende Zusammenhänge und kuriose Denkgebäude stoßen. Am Ende wird er zur Einsicht gelangen: Zahlen sind das Gerüst der Welt.

Alles ist Zahl, sagte schon Pythagoras.

“Die Macht der Zahl – Muster und Ordnungsprinzipien des Kosmos.”

Bei Interesse: Email an meine

Kontaktadresse. ANmeldung bis zum 31.8.2017.

Teilnehmerzahl :  5 – 12.

  • Ort: Weilheim oder Kirchheim
  • Dauer: 4h, 6€ Gebühr
  • Termin: Samstag ab 18:00
  • Ende November 2017

Soviel vorab:

Zahlensysteme der Antike
Pythagoras: Zahlentheorie, Musik und Mystik
Keplers Sphärenharmonie und die Astronomie
Ausgewählte Zahlen und ihre Bedeutung in Wissenschaft und Mystik
Fraktale Geometrie
Gematrie ….

Galtonius ©scrano 2014

Galtonius ©scrano 2014

Posted by on August 19th, 2016 Kommentare deaktiviert

Vom magischen Quadrat zur Winkelschrift

winkelschriftDas magische 9-Feld Quadrat bildet das Ausgangsgitter der freimaurerischen Chiffrierung, die aus der noachitischen Schrift (über die Kabbala der 9 Kammern) gebildet wurde. Die so entstehenden Kombinationen aus rechten Winkeln und Punkten sind die Grundlage der freimaurerischen Winkelschrift.

Funktionsweise der Chiffrierung:
Kabbala der neun Kammern:
Hierzu ordnet man die 27 Buchstaben des hebräischen Alphabets, eingeschlossen die fünf so genannten Schlusszeichen, in dreimal drei übereinanderliegende Felder an; über jedem Buchstaben steht der Zahlenwert und je ein, zwei oder drei Punkte, die die Stellung der Buchstaben in der einzelnen Kammer bezeichnen.
Sigille der Geister:
Man notiert die einzelnen Buchstaben nach dem kabbalistischen Alphabet nebeneinander, verbindet die Figuren nach numerischer Reihenfolge, wobei die Punkte weggelassen werden und erhält durch eine Zusammenziehung den so genannten Charakter, das Sigillum des Geistes oder Engels, welches man zur Verheimlichung des eigenen Namens verwendet.
Noachitische Schrift:
Grundlage ist das Saturn-Quadrat mit der Quersumme 15. In diese drei mal drei Felder großen magischen Quadrate wurden ursprünglich die hebräischen Schriftzeichen eingesetzt. Ersetzte man diese dann durch die lateinischen Buchstaben, entstand das am häufigsten verwendete Freimaurer-Quadrat, von dem es zahlreiche Variationen gibt. Die Chiffrezeichen entstehen dabei durch die angrenzenden (inneren) Striche und die Punkte der jeweiligen Buchstabenposition.

Erkenne Dich Selbst! über dem Eingang eines freimaureruschen Tempels.

Erkenne Dich Selbst! über dem Eingang eines freimaureruschen Tempels.

 

Posted by on August 16th, 2016 Kommentare deaktiviert

Korrespondenzen der Venus – Keywords

oktoberfest_by_scrano-d808dqzDem Venus-Prinzip entsprechen viele Göttinnen oder mythologische Figuren der Neuen und Alten Welt:

Diese weiblichen Ur-Bilder besitzen einen unberechenbaren, fast chaotischen, manchmal destruktiven Anteil, welcher der Venus zugeordnet ist, während der nährende, instinkthafte und intuitive Aspekt dem Mond zugerechnet wird. Auf die Schattenseiten von Frau Luna, dem Mond-Prinzip, komme ich zurück in einem meiner folgenden Artikel: “The Moon is a Harsh Mistress”. Wer gerne SciFi Romane von Robert. A. Heinlein liest, wird den Titel sicher wieder erkennen.

  • Göttinnen: Aphrodite, Venus, Ishtar, Astarte, Astaroth, Aschera, Hathor, Isis, Parvati, Lakshmi, Inanna, Freya
  • Mythologisch: Lilith, Eva, Pandora

Auch ergeben sich aus der Achsenpolarität der Gegenzeichen und Häuser , in denen Venus regiert, Eros-Thanatos Paare, besonders bei II/VIII. Solche Eros-Thanatos Paare sind : Ishtar-Ereshkigal,  Freya-Hel, Hathor-Sekhmet . Sie symbolisieren Binden und Lösen, (2. und 8. Haus), Stier und Skorpion, die Transzendenz des Materiellen. Leben und Tod.

Der aggressive Pol  der Aphrodite Urania des siebten Hauses zeigt sich in den kriegerischen Aspekten der zypriotischen Ur-Aphrodite oder auch der Inanna aus Sumer, oder der Ishtar in Babylon. Dort verkörpern sich Wille und Ego-Anspruch des ersten Hauses, welcher im siebten transzendiert wird.

Venus-Korrespondenzen:

  • Ihre Farben sind grün und rosa.
  • Tiere sind Taube, Katze, Schwan und der Hase, besonders aber der Stier: Der Himmelsstier, die Fruchtbarkeit, das generative Prinzip. –> Gilgamesch-Epos, Apis-Osiris.
  • Symbol: Muschel, Zaubergürtel (Freya, Aphrodite) → Strapsgürtel
  • Metall: Kupfer : Aes Cyprium, Cuprum → Erz aus Zypern, woher Aphrodite/Venus stammt.
  • Ihr Tag ist Freitag: Venerdi = Venus-Tag
  • Ihre Pflanze ist vor allem die Rose, ihre Zahlen fünf und acht, neben der zwei.

Frucht: Besonders der Granatapfel, er enthält tatsächlich Phytoöstrogene ist ein Fruchtbarkeits- und Schönheitsmittel, aber auch Apfel und die “ebenfalls sündige”Erdbeere. Der Granatapfel ist der wahre Paradies-Apfel, von der Eva durch die Schlange (Weisheit, Erdmutter, Natur) an den Adam gebracht: Nach dem Verzehr wurden sie ihrer Sexualität und Unabhängigkeit gewahr → Haus 2: Ich existiere, bin körperlich und habe die Fähigkeit zu erschaffen (zeugen).

Dignitäten:

  • Stier, Waage: Domizil
  • Jungfrau: Fall
  • Fische: Erhöhung
  • Widder, Skorpion: Exil
  • Fünftes Haus: Affinität (Sympathie)

Sie herrscht über die Körperregionen:

  • Nieren, Bauchspeicheldrüse (Kohlehydratstoffwechsel) –> (Waage) und Kehlkopf/Stimmbänder/Zunge, Mund –> (Stier).
  • Ihr zugeordnet sind folgende Sinne: Geschmack, Geruch, Gleichgewicht.

Tarot: Die Kaiserin (Stier), Königin der Münzen , Die Gerechtigkeit, eigentlich die Ausgleichung, nach Crowley (Waage).

Glanzzeit der Venus: Typische Epochen –> Barock und Rokokko, sie zeigen aber auch den Schatten: Eitler Luxus, Prunk und Rüschen, Maitressen, Leibesfülle, Eskapismus und ….. die Syphilis als Geissel der Zeit, nicht umsonst VENERISCHE Krankheit genannt.

 

venus-toil-111_bearbeitet-1

P.P. Rubens: Toilette der Venus, Quelle:wikimedia Commons.

Schlüsselworte:

  • Lebensfreude, 2. Chakra, Sexualität (Erotik), Flirt, Spielfreude, Striptease, Pubertät, Lust, Genuss.
  • Körperbeziehung, Selbstliebe, Schönheitsinn, Kunst, Diplomatie, “Social skills”, Umgangsform, Etikette.
  • Stil, Schmuck, Mode, Parfum, Attraktion, Attraktivität, Dessous.
  • Kunst, Tanz und Spiel, Musik. Mit Neptun als höherer  Oktave und Herrscher über Rausch und Ekstase,  haben wir dann Sex, Drugs und Rock’n'Roll.  So könnte man Riten zu Ehren von Göttinnen wie Hathor oder den Bastet-Kult von Bubastis modern umschreiben.
  • Eigene Ressourcen (Talente), Geld, Geschäfte (II) und Geschäftspartner (VII).
  • Liebesbeziehungen, enge Freunde, die anderen (Freunde/Bekannte ) sind in Haus XI/Wassermann/Uranus angesiedelt.
  • Die Stellung der Venus nach Aspekt/Haus und Zeichen zeigt, wo wir attraktiv wirken und für wen, und was wir anziehend finden.
  • Nicht Hingabe und Liebe = Mond/Neptun, sondern UNABHÄNGIGE Liebe (Lustprinzip) = amour fou, la passion (LEIDENschaft) , Liebesaffäre, daher auch Hetäre (hetairai=Gefährtinnen), Maitresse, Geisha. Lust ohne emotionale Bindung → „Der letzte Tango in Paris“.
  • Sexindustrie (und die antike porne=Dirne), das Filmbusiness, zusammen mit Neptun, dem kollektiven Venusprinzip.

Die Ehefrau und Mutter ist eher Mond/Saturn geprägt: Die Uranus-geborene unabhängige Venus wird saturnisch gezähmt. Archetyp: Hera, Frigga, Durga.

Nebenstehend: Das Siegel der Venus, ein magisches Quadrat, welches in Alchemie, Hochmagie und zur Kryptographie verwendet wurde. Die Quersumme lautet 175.

Siegel der Venus- - Quersumme 175

Siegel der Venus – Quersumme 175 = 13!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 
Teil I: Aus den Urwassern entstiegen
Teil III:  Mythologie

 

 

Posted by on April 23rd, 2016 Kommentare deaktiviert

Magisches Quadrat: Sigillen der Planeten und Zauberformeln

Eulen:schon immer ein  magischer Vogel, nicht nur bei Harry Potter.

Die Eule: Schon immer ein magischer Vogel, nicht nur bei Harry Potter.
Bird of Magic ©scrano 2014 circle sigils: obsidiandawn, credits: original at deviantart

Hier die magischen Quadrate der bisher besprochenen klassischen Planeten Jupiter, Venus, Mars, Saturn und Mond noch einmal in der Übersicht.

Sigille des Mondes, magische Summe: 369 - QS=9

Mond, magische Summe: 369 – QS=9

Siegel der Venus- - Quersumme 175

Venus- magische Summe= 175

 

siegelmars Kopie

Mars magische Summe=65

Jupiter magische Summe=34

Jupiter magische Summe=34

 

saturnsiegel Kopie
Saturn magische Summe=15

Die Sonne ist ein Sonderfall, streng genommen gibt es für sie kein altes magisches Quadrat, erst Agrippa von Nettesheim wählte das 6×6 Schema mit der magischen Quersumme 111.

Sonnen-Quadrat nach Agrippa

Sonnen-Quadrat nach Agrippa, magische Summe: 111

Die 8×8 Sigille des Merkur wurde gesondert behandelt.

Zu den sogenannten Kamea oder magischen Sigillen der Planeten gelangt man, indem die Zahlenwerte in numerischer Reihenfolge verbunden werden:

3_kamea_saturn Kopie

Kamea Saturn

Hier zum Beispiel die Kamea des Saturn. Haben Sie sich schon immer gewundert, was Magier (nicht Bühnenmagier, versteht sich) mit ihrem Zauberstab für seltsame Figuren in die Luft “malen” ?

Genau diese Sigillen oder Kamea, neben anderen magischen Symbolen wie Hexagramm oder Pentagramm. Es gibt sie nicht nur für Planeten, wo ihnen mathematische Formalismen zugrunde liegen, sondern auch für Gottheiten (in der Antike eben auch Planetenarchetypen), Erzengel, Naturkräfte (Elemente) oder nach christlicher Vorstellung auch Dämonen. Hier werden Sigillen aus Namensentsprechungen gebildet, oftmals durch sogenannte Gematrie. Mit ihr werden wir uns auch noch beschäftigen. Die Gematrie ist ein wichtiges Instrument sowohl der jüdischen als auch der christlichen Kabbala. Selbst ganze Zaubersprüche wurden in Sigillen verdichtet. Auch zum Schutz vor üblen Einflüssen getragene Amulette enthalten solche Symbole. Es gibt auch ein magisches Alphabet, das darauf basiert, die sogenannten “Brillen“-Buchstaben. Brillen deshalb, weil Anfänge und Enden der Sigille mit kleinen Kreisen gekennzeichnet werden. Aus solchen chiffrierten oder komprimierten Zaubersprüchen können auch phonetische Ableitungen gebildet werden, die dann als Mantras verwendet werden.

Nach Agrippa (Magi und Okkultist numero uno in der Renaissance) gibt es, wie auch in der Astrologie  dieser Zeit, positive und negative Kräfte der planetaren (inklusive Sonne) Archetypen:

  • Spirit(us) des Planeten, entspricht der ungezähmten Natur, daher eher als unheilbringender, chaotischer Einfluss gedeutet.
  • Intelligenz des Planeten, zivilisierte Form, deshalb als begünstigend und wohlwollend gesehen.
  • Beispiel: Zazel – Spiritus des Saturn, Agiel – Intelligenz des Saturn, könnte man auch als Es und Über-Ich-Natur sehen.

Selbst in Harry Potter’s Zauberschule Hogwarts wusste mann, dass mit dem Zauberstab nicht wild herumgefuchtelt werden darf: J.K. Rowling gibt ihren Zauberlehrlingen durchaus Anweisungen mit wie dieser, zum jeweiligen Spruch passend, gebraucht werden muss. Sie hat anscheinend viele Anregungen für ihr “Potter-versum” den Schriften von John Dee, Agrippa von Nettesheim oder ähnlichen Magiern und Alchemisten der Renaissance entnommen.

Abrakadabra Kopie

Schwinde-Schema: Abrakadabra

Auch die beliebte Schutz-Sigille: Abrakadabra in einem sogenannten Verschwinde-Schema gegen Krankheit verwendet, beruht auf solchen Überlieferungen. Wobei in der Volksmagie oft der Sinnzusammenhang verloren ging. Über die Herkunft des Wortes Abrakadabra gibt es  bereits einen Beitrag : “Abraxas entschlüsselt: Abrasax – Abraxas -Abrakadabra – Avada Kedavra”. Der letzte Begriff dürfte den Lesern der “Harry Potter” Buchreihe ebenfalls bekannt vorkommen: Der Todes-, oder unverzeihliche Fluch. Einen weiteren Post wird es über die mathematische Ableitung von magischen Quadraten geben.

 

magic_hat

Simm

magic_ball

Sala

magic_hat

Bimm!

 

 

 

 

Simsalabimm:

Lautmalerische Kontraktion des  arabischen Segensspruchs:  “Bismi allah rahman i rahim” (Im Namen Gottes, des Allbarmherzigen). Den noch etwas einfältigen christlichen Gotteskriegern der Kreuzzüge erschien der technisch-wissenschaftliche Vorsprung der islamischen Welt des Mittelalters als regelrechte Zaubererei. Daher deutete man den arabischen Segensspruch, der viele wichtige Handlungen begleitete, bei den Morgenlandfahrern wohl als magische Formel.

 

Posted by on April 19th, 2016 Kommentare deaktiviert

Pythagoras und das Geheimnis des Zodiak

zahlken

Pythagoräisches Tripel im Zodiak: 3,4,5,

Die wesentlichen geometrischen Grundbeziehungen in einem Horoskop leiten sich vom Pythagoräischen Tripel und der Tetraktis her:

Eine gute Quelle zur Tetraktis oder Tetraktys ist hier zu finden. Ganz ohne Eso-Geschwurbel und Merkaba-Schmäh.

Tetraktys - die Repräsentation der 10 als Polygonalzahl.

Tetraktys – die Repräsentation der 10 als Polygonalzahl.

Der Zodiak selbst enthält in seinen Symmetrien und geometrischen Aspekten  die heiligsten Zahlen des Pythagoras:

1, 2, 3, 4 bilden die Tetraktis, auf der auch das Schema des Lambdoma*** der Musiktheorie basiert. Die Addition der Elemente der Tetraktis ergeben 10, ebenfalls eine mystische Zahl der Perfektion. Die Tetraktis ist auch mit dem Pascal’schen Dreieck zur Bestimmung der Binomialkoeffizienten und dem Galton-Brett *** verwandt.

Die 6 selbst ist eine mathematisch perfekte Zahl, da sie sie Summe und  Produkt ihrer Teiler ist:  1+2+3=6 und 1*2*3=6.  Der Zodiak hat 6 Achsen, der zugeordnete Aspekt ist das Sextil, der sogenannte “Freundschaftsaspekt”. Die Zahl sechs gilt im zahlentheoretischen Sinn auch als mit sich selbst befreundet, ein Begriff, der ebenfalls auf Pythagoras zurückgeht.***

Auch die 5 des Lebens und des Goldenen Schnitts (Pentagramm)   ist enthalten: Es gibt fünf Hauptaspekte:

  • Konjunktion (Teiler 1) ,
  • Opposition (Teiler 2),
  • Trigon (Teiler 3),
  • Quadrat (Teiler 4),
  • Sextil (Teiler 6).

Die heilige Zahl 7 kommt auch vor: In der klassischen Astrologie gibt es 7 Planetenherrscher:

  • Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn.

Die 12 des gesamten Zodiak-Kreises ist die Summe des Pythagoräischen Tripels: 3+4+5=12. Dies entspricht dem Umfang des zugrunde liegenden rechtwinkligen Dreiecks. Hier finden wir die 12 Tierkreiszeichen und ihre zugeordneten Häuser, die die Lebensthemen repräsentieren:

Die Themen der 12 Häuser im Überblick

  • 1. Initiation
  • 2.Manifestation
  • 3.Realisation (Erkenntnis)
  • 4.Gestation/Formierung
  • 5.Visualisierung/Imagination
  • 6.Analyse
  • 7.Reflektion
  • 8.Transformation
  • 9.Expansion
  • 10.Kristallisation
  • 11.Illumination
  • 12. Synthese, Unifikation

Die drei Modalitäten und ihre “Kreuze”:

Kardinal: Ich beginne:

  • Widder, Krebs, Waage, Steinbock, Häuser: 1,4,7,10

Fix: Ich erhalte (baue auf):

  • Stier, Löwe, Wassermann, Häuser: 2,5,8,11

Mutabel: Ich löse auf (verändere),

  • Zwillinge, Jungfrau, Schütze, Fische, Häuser: 3,6,9,12

Die Trigone der vier Elemente:

  • Erde; Stier, Jungfrau, Steinbock, Yin, “Nachthäuser: 2, 6, 10″
  • Wasser: Krebs, Skorpion, Fische, Yin, “Nachthäuser: 4,8,12″
  • Feuer: Widder, Löwe, Schütze, Yang, “Taghäuser: 1,5,9″
  • Luft: Zwillinge, Waage, Wassermann, Yang, “Taghäuser: 3, 7, 11″.

Anhang:

  • *** Ein matrixartiges Zahlenschema zum Ermitteln der harmonischen Frequenzen einer Tonreihe. Oder auch als eine Art Primzahlsieb einsetzbar.
  • *** Zwei verschiedene natürliche Zahlen, von denen wechselseitig jeweils eine Zahl gleich der Summe der echten Teiler der anderen Zahl ist, bilden ein Paar befreundeter Zahlen.
  • ***Galtonbrett aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung:
Galton-Brett, Tetraktis in Motion. Aus der resultierenden Binomialverteilung entsteht im Grenzfall die Normalvetreilung (Gauss-Glocke).Quelle:PD via  wiki

Galton-Brett: Tetraktis in Motion.
Aus der resultierenden Binomialverteilung
entsteht im Grenzfall n → ∞ die Normalverteilung (Gauss-Glocke). Quelle: PD via wiki

Francis Galton war Wassermann wie sein Cousin Charles Darwin. Den unter diesem Zeichen und seinem Herrscher Uranus Geborenen, ist zu eigen, übergeordnete Muster in natürlichen Phänomenen und deren Zusammenhängen zu erkennen. Saturn, der Co-Regent von Wassermann widmet sich eher den Strukturen im Inneren der Dinge. Eine starke Stellung der beiden planetaren Archetypen zusammen mit den Zeichen Steinbock und Wassermann ist ein typisches Merkmal in den Horoskopen von Naturwissenschaftlern.

 

Posted by on Februar 28th, 2016 Kommentare deaktiviert

Mathe-Magie: Sieb des Eratosthenes

Primzahlsieb oder Lambdoma ?

Primzahlsieb oder Lambdoma ?
Sierpinski Enigma ©scrano 2014

Grundprinzip

Das Sieb des Eratosthenes basiert auf der Eigenschaft, dass jede natürliche Zahl entweder eine Primzahl oder das Vielfache einer solchen ist. Zunächst werden alle Natürlichen Zahlen des gewünschten Intervalls in einer Liste aufgeschrieben:

Nun werden, bei 2 beginnend, alle Vielfachen der jeweils niedrigsten Zahl aus der Liste gestrichen (Diese können ja keine Primzahlen sein, da sie Vielfache der niedrigsten Zahl sind): Hat man dieses Verfahren oft genug durchgeführt, so bleiben am Ende nur noch die Primzahlen übrig (diese werden niemals gestrichen, da sie nicht vielfache irgendeiner kleineren Zahl sind):

Primzahlsieb

Prinzip des Primzahl-Siebs.

Optimierung des Prinzips

Dieses Verfahren lässt sich jedoch noch deutlich optimieren, beachtet man folgende zwei Regeln:

  • Die kleinste Zahl, die als Vielfaches einer Primzahl gestrichen wird ist ihr Quadrat. Alle niedrigeren Vielfache sind bereits gestrichen, da sie auch Vielfache einer kleineren Primzahl sind. Die größte Zahl deren Vielfache noch gestrichen werden müssen ist die Wurzel der höchsten Zahl des Intervalls, in unserem Beispiel:
  • Damit sind wir in diesem Beispiel, dem Intervall von 2 bis 50 bereits nach 4 Schritten fertig! Es sind nur die Vielfachen von 2, 3, 5 und 7 zu streichen.

Einen Artikel über die Verwendung des Pythagoräischen Lambdoma, das eine Verwandtschaft mit diesem Verfahren aufweist als Primzahlsieb, werde ich demnächst einstellen. Hierzu fand ich einen interessanten Artikel auf der Seite “tetraktys.de“, welcher diese Idee verfolgt. Auch Tetraktys und Lambdoma allgemein, ihr Bezug zur Musiktheorie und Harmonik, werden noch Gegenstand einiger Posts sein.

 

Posted by on Februar 26th, 2016 Kommentare deaktiviert

Wenn Pythagoras trippelt ….

Fraktale Blume des Lebens - eine geometrische Figur, der von Neu-Esoterikern eine mystische Bedeutung zugeschrieben wird …

Fraktale Blume des Lebens – eine geometrische Figur,
eigentlich eine Konstruktionsanleitung, der von Neu-Esoterikern
eine mystische Bedeutung zugeschrieben wird …
Reichlich übertrieben, meine ich – aber man kann damit Geld machen.

… trifft er voll auf die Zwölf!

totto-completto-4

Pythagoras am Dom von Chartres: Als Meister der Musik mit dem Monochord dargestellt.
Aus der pythagoräischen Harmonik in der Architektur stammt Goethes Satz:
Architektur ist gefrorene Musik.
Die 12 Tierkreiszeichen in Zusammenhang mit Pythagoras findet ihr hier.

Ein sogenanntes Pythagoräisches Tripel: 3 Zahlen, die ganzzahlige Lösungen des Satzes von Pythagoras bilden: Das berühmte Schulbeispiel (3,4,5) ist wohl das bekannteste und war für die Ingenieure und Architekten seit der Antike eminent wichtig.

pythagoras

GAOTU: Grand Architect Of The Universe.

  • Pythagoras lehrte, dass die Zahl Zwölf ein Mass der Perfektion sei: Sie hätte eine tiefe, mystische Bedeutung.
  • Durch seine Forschungen auf dem Gebiet der Musiktheorie erkannte er: Es gibt zwölf Halbtonschritte in einer Oktave.
parzen

Parzen mit Lebens(mess)schnur, Zodiak, und Christus-Fisch.

  • Bildet man die Summe des Pythagoräischen Tripels: (3,4,5) erhält man Zwölf: Die Grundlage der Feldmesserei mit Hilfe der Triangulation durch rechtwinklige Dreiecke mittels einer Messschnur und 3 Pflöcken.
  • 12 Knoten hatte daher die Messschnur der antiken Baumeister, die an den Lebensfaden der drei Parzen (römische Form der griechischen Schicksalsgöttinen=Moiren: Klotho, Lachesis, Atropos ) erinnert.
  • Das Produkt des Pythagoräischen Tripels ergibt die heilige 60 der mesopotamischen Völker:  Sumerer, Babylonier etc.
  • Die Zahlen 3,4 und 5 wurden auch folgendermassen interpretiert: Der göttliche Geist (3) schaft aus der Materie (4) das Leben (5). In Ägypten standen sie für Osiris (3), Isis(4) und Horus(5).
  • Auch In der Astrologie ist die 12 die Zahl der Vollendung, der astrologische Stundenkreis hat 12 Abschnitte, sogenannte Häuser, die jeweils 2 Stunden dauern. Das 12. Haus wird mit der Auferstehung, der karmischen Vollendung und der sprirtuellen Erhöhung gleichgesetzt, sein Zodiakzeichen (Tierkreiszeichen) sind die Fische, ein Symbol der Erlösung für die Christenheit.  ICHTYS= der Fisch im Griechischen ist ein Akronym für Jesus Christus. Nasräer oder “kleine Fische” war vielleicht die wirkliche Beszeichnung von Jesus und seinen Anhängern, Nazarener könnte falsch übersetzt sein: Nazareth gab es wohl zu dieser Zeit nicht als Ort.

    Hortus_DeliciarumArithmetik

    Alter Taschenrechner:
    12 Knotenschnur, oder Rechenseil.

  • Bei den Sumerern bildeten 12 Personen die hohe Beamtenschaft. Die Hochkultur im Zweistromland führte die 12 und die zugehörige 60 als Masssystem und Rechenbasis ein.
  • Die Babylonier liessen ihr Kalendersystem und alle geometrischen Grundlagen auf der Zwölf und ihren Teilern basieren, wie sie es von den Sumerern übernommen hatten. Hier lernte Pythagoras sein berühmtes Theorem kennen. Er ist nicht sein Schöpfer.
  • Zur Zeit der Äquinoktien unterteilt sich ein Tag in genau 12 Tag-und 12 Nachtstunden.
  • Artus hatte 12 Ritter in seiner Tafelrunde (Zodiak-Analogie!)
  • Mithras hatte 12 Begleiter (Monate)
  • 12 Monate hat das solare Jahr

Freimaurer-Exkurs: Die Zwölf und das Pythagoräische Tripel spielen auch in der Freimaurerei eine grosse Rolle. Auch der Meister selbst wurde hoch geschätzt: Sein “47. Euklidisches  Problem”, wie der Lehrsatz auch bezeichnet wird, zierte zusammen mit einr Abbildung des Mathematikers und Philosophen das Titelblatt von Andersons “Constitutions”. In einem freimarerischen Zwiegespräch wird er als “Peter Gower” wohl aus dem französischen “Pythagore” abgeleitet, bezeichnet, der als Suchender in den Orient gereist sei, um dort das Licht (Weisheit) zu suchen.

  • Die 12 war im Mittelalter auch eine Zahl die Vollendung oder Vollständigkeit ausdrückt, ein Dutzend war eine übliche Handelsmenge.
  • Sie ist eine praktische Masszahl, da sie handliche fertige Teilbrüche enthält, die wieder ganzzahlig sind.
zahlen

Die Stadt der Zwölf: Das Heilige Jerusalem.

Selbst in der Teilchenphysik stösst man auf die 12:

Zwölf Materie-Teilchenarten:

  • sechs Arten Quarks,
  • sechs Arten Leptonen,

Dazu noch zwölf Arten Austauschteilchen (Bosonen) für die Kraftfelder, mittels derer je zwei der vorstehend genannten Teilchen aufeinander einwirken, Und, 13 bei Tisch, oh weh: Das Higgs-Boson!

Zum Missbrauch des Quanten-Begriffs durch Eso-Schwurbler:

Neulich schwebte ich im Quantenraum …
und träumte einen Quantentraum -
heraus kam, man glaubt es kaum
doch wieder bloss Bosonenschaum …

Physiker-Schüttelreim

oder

Ein Nichts mit etwas drum herum, nennt man auch ein Vakuum
und hat das Drumherum ein Leck, ist das Vakuum gleich weg
…wie der Verstand mancher Zeitgenossen !

Nennt Magie beim Namen, und lasst die Physik bei uns Physikern! Kreuzungen aus beiden werden meistens von der “Snake Oil” Eso-Guru-Wunderheilertruppe vermarktet, um Eindruck bei naiven Anhängern zu schinden. Bloss – diese “Erleuchteten Meister” können weder auf dem einen noch dem anderen Gebiet punkten. Wochenendseminare, die auf den neusten Hype-Zug aufspringen bilden mit zusammen mit pathologischer Selbstüberschätzung meistens den kläglichen Kenntnistand.

Posted by on Februar 23rd, 2016 Kommentare deaktiviert