Archive for the ‘Zeitgeist’ Category

 

Foto- und Kunstkalender für 2018: Ab jetzt bestellbar!

cats_paws_by_scrano-daes6y0

Katzenpfötchen, eine Zier- und Heilpflanze. ©abarasax
Mich findest Du auch im Pflanzen-Kalender …

Unsere Foto- und Kunstkalender sind sehr schön geworden – neue Exemplare jetzt bestellbar:

Titelblatt Motiv: Brazen Spiral

Titelblatt-Motiv der Fraktalkalender 20×20 cm: : Brazen Spiral ©scrano

  • 30×30 cm Quadrat 29.95 €
  • 20×20 cm Quadrat 14.95 € 
  • DIN A4 quer 19.95 €
  • DIN A3 quer 29.95 €

Einfach mindestens 13 Motive*** auswählen, das Deckblatt extra benennen. Wer sich überraschen lassen möchte – wir stellen auch gerne einen Kalender für Euch zusammen.

Hochwertiger Photodruck, die Auflösung der Originalbilder beträgt >200 dpi, im Gegesatz zu 72 dpi in der Ansicht.

***Bei Hochformaten passen 2 Motive auf ein Kalenderblatt.

Alle Photos, Fraktalbilder und Digital Art: © abrasax, scrano & beast666.

Für unsere Kalender gibt es bei Quer- unmd Quadratformat ein zweizeiliges Standard-Kalendarium für 2018. Dies ermöglicht maximale Bildgrösse.

Sie besitzen 12 Monatsblätter, ein Deckblatt und ein Rückblatt. Die Bindung erfolgt mit Metall-Spirale incl. Aufhänge-Öse.

Der Hintergrund ist nicht weiss, sondern farblich und saisonal passend gestaltet, weiss ist auf Wunsch natürlich möglich. Alle Anfragen und Bestellungen per email an Ambrosia. Die Adresse findet Ihr hier.:

  • Christian und Claudia Reuter
  • Zu den Schafhofäckern 132
  • 73230 Kirchheim u. Teck
  • Selbstabholung möglich, Versandpauschale 3.90 €.
  • Bei Versand: Rückgabe der unbeschädigten Ware ist möglich bis 14 Tage nach Erhalt.
  • Bei Selbstabholung: Rücktritt von Kauf nur direkt nach Ansicht der Ware.

Unsere Kalender sind keine Massenware, um sie persönlicher zu gestalten,  können ohne Aufpreis kleine Begleittexte erstellt werden. Auf Wunsch botanische Kurzbeschreibung zu den Pflanzen inkl. Signatur oder andere Erläuterungen, auch Aphorismen oder Gedichte sind möglich.

Die Auflage ist auf eine Kleinserie <100 pro Motiv begrenzt. Einzelne Blätter gibt es auch als Poster bis ca. DIN A2, Versand oder Selbstabholung. Verpackung in einer Papprolle.

Posterpreise von ca 9 € – 29 €. zzgl. 5 € Versand. Exakte Preise und Grössen auf Anfrage.

Motiv-Galerien:

Motive aus unseren Kalendern:

Zierform der Pulsatilla©beast666 2016

Zierform der Pulsatilla
©beast666 2016

karma_chess___game_of_life_by_scrano-dajandb

Karma Chess ©scrano 2016

water_castle_by_scrano-d9e8r46

Poseidon Tempel Schwetzingen ©scrano 2016

park_discipline_by_scrano-d8owu4v

Park Disziplin: Schwetzingen im März.

Mandalas und Flammenfraktale mit 3D-Effekt :

memory_effect_by_scrano-d9s6vqe

Kaleidoskop-Fraktal mit 3D-Effekt.
Memory Effect ©scrano 2015.

moira_by_scrano-d7kc7vq

Moirai, ein Flammenfraktal. scrano 2015

Magische Kalender bieten wir auch an, die Kalendarien gestalten wir als Sonderanfertigung auf Anfrage, z.B. mit Mondstand oder paganen Feiertagen. Motive aus den Beiträgen zu den magischen Monaten, Jahresrad etc. frei wählbar. Einfach mal stöbern!

Posted by on Januar 23rd, 2017 Kommentare deaktiviert

Mehr als 450.000 Besucher – Herzlichen Dank an all unsere Leser!

ginger_vi_by_scrano-d7539jj

Danke, auch von den vierbeinigen Co-Autoren Ginger und Jamilla!
Ginger ©scrano 2013

 

Ein Fall von Mengeritis …? ©scrano 2016

Ein Fall von Mengeritis …? ©scrano 2016

Mind Gears ©scrano 2015

Mind Gears ©scrano 2015

anniversary-gates

Bilanz nach etwas mehr als zwei Jahren – mehr als 450.000 Besucher des Hermetik-Blogs und Leser unserer Artikel!

Vielen Dank für Euer dauerhaftes Interesse.

Als Dankeschön gibt es  das 3D-Render

“Ein Fall von Mengeritis… (Alien Energy Source)” oder “Artefakt aus Atlantis”

und für Pastellfreunde “Mind Gears”  als Download frei zum persönlichen Gebrauch.

Wer sie grösser ausdrucken (persönlicher Gebrauch)  möchte:

Bei Anfrage via email an Ambrosia, sende ich Euch eine Bild-Datei (jpg) in Auflösung 200 dpi.

Seid also weiterhin achtsam auf Euch und Eure Mitwelt!

Bleibt uns treu, wir versuchen ständig unser Bestes zu geben.

Blesssed Be!

commented

*** Und kommentiert auch – feedback verbessert unsere Arbeit und gibt Euch die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Teddy & gate animations: sevenoaks art.

triuloom

Ein rätselhafter Fund …?
Artefakt aus Atlantis ©scrano 2015

katrili

Ich bin die Senior-Autorin: Meine Beiträge findet Ihr unter Jamilla sagt: …
Birman Wisdom ©abrasax 2017

 

Fraktalbilder meiner Galerien, wie alle meine Original-Illustrationen als Poster ab DIN A3 oder gerahmter Kunstdruck erhältlich. Preise Poster ab 9.00€, Kunstdrucke je nach Printmedium und Rahmen auf Anfrage. Poster werden in Papprolle verschickt, Versand 2.90€. Rückgabe der unbeschädigten Ware in Originalverpackung innerhalb von 14 Tagen möglich. Selbstabholung für Kunden im Raum Stuttgart/Esslingen/Göppingen empfohlen.

Posted by on Januar 14th, 2017 1 Comment

Winterfreuden: Polar-Sonne und Jodeln

suomi_by_scrano-d7qw7eq

Suomi: Arktische Sonne, eingefangen in Bernsteintränen.
©scrano 2014

  • Der Joik (nordsamisch juoigan; Zeitwort: joiken, nordsam. juoigat) ist ein mit dem Jodler verwandter, eintönig-gutturaler Gesang der Samen, bei dem die Musik wichtiger ist als die Worte. Die Samen (Ureinwohner Lapplands) besingen damit Menschen, Tiere und Naturphänomene. Der Joik ist traditionell ein integraler Bestandteil ihrer Kultur, der weniger der Unterhaltung, als vielmehr der Möglichkeit dient, sich dem Besungenen näher zu fühlen.
  • Zur Zeit der samischen Religion wurde der Joik sowohl von den Schamanen als ritueller Gesang, als auch profan von allen Sámi verwendet.
  • Der Joik wird von Männern wie Frauen gepflegt und enthält gesungenen Text oder bedeutungslose Silben. Er war früher die einzige traditionelle Musikform der Samen und bestand aus einem Sologesang ohne instrumentale Begleitung. Das hauptsächliche Melodieinstrument war das Rohrblattinstrument fadno, während der Schamane für seine Sitzungen die Schamanentrommel verwendete. Beide dienten gelegentlich als Begleitung des Joik.
  • Quelle wikipedia: “Joik”.

Als aus der bayrischen Tradition stammend, interessiere ich mich natürlich auch für die “Verwandtschaft” des Jodelns mit ähnlicher Musik aus anderen Kulturen. Fündig wird man neben den Sami auch bei den Mongolen (Obertongesang) – da fragt man sich wie diese Ähnlichkeiten zustande kommen. Vor allem, da auch die aus Zentral-Asien stammende Maultrommel bei allen drei Volksgruppen auftaucht.

Bajuwaren – ein umstrittener Name, gab es diesen Volkstamm wirklich- ich meine nein. Im gymnasialen Geschichtsunterricht lernten wir “Bojos et Awares” also keltische Bojer aus dem böhmischen Raum und Awaren – ein finno-ugrisches Volk aus dem Gebiet der unteren Donau sollen die Urväter gewesen sein. Die joikenden Sami stammen auch aus der finno-ugrischen Sprachgemeinschaft … Und die Mongolen? Naja, Berührung hatte man genug mit Altai-Völkern: Im arktischen Raum lebten die Samojeden, die den ursprünglichen Waldbauern erst die Rentierzucht beibrachten – Sami – Samojeden? Und bei uns trieb sich am Ende des Römischen Imperiums Attila herum, auch Timur Lenk’s Heerscharen waren im frühen Mittelalter öfters mal in Ostbayern zu Gast. Da könnte es durchaus zu kulturellem Austausch gekommen sein, da auch Ansiedlungen wandermüder Hunnen z.B. bekannt sind.  Aber auch schon früher: Die Bojer waren, wie alle Kelten auch einmal am Schwarzen Meer zuhause, wo sie mit den Skythen zusammen einen Lebensraum teilten. Letztere hatten aber definitiv Berührung mit Altai-Völkern. Und die Germanen: Nix da, in Bayern sind die “Preissn” erst eine Spätzutat – Markomannen und Franken kamen erst gegen Ende der Völkerwanderung. Jodeln die etwa? Können die Schuhplatteln – auch ein keltisches Erbe? Höchstens wenn sie sich den Zeh verstauchen … Vom Fingerhakeln, Wettsägen und Steinwuchten mal ganz abgesehen – Highland Games – anyone? Auch der Bayer zeigt Bein in der Tracht, ganz wie der Schotte – man hat ja schliesslich Wadeln und keine Storchen-Haxn.

northern_sky_by_scrano-d9eoslp

Northern Lights -
Kaltes Feuer der Polarlichter ersetzt das solare Feuer im arktischen Winter.
©scrano 2015

 

Posted by on Januar 14th, 2017 2 Comments

All About … Saturn

asgard_by_scrano-d8yvg34

Wintermandala: Die strahlenden Gletscher von Asgard?
Odin und Saturn, beide gelten als Herren des Winters
des Alters, der Weisheit und der Zeit.

Saturn herrscht im Steinbock (Erde, Yin), sein Domizil ist das 10.Haus, welches den Zenit des Geburtshoroskops darstellt, das Medium Coeli, die Himmelsmitte. Klassisch ist er auch Regent von Wassermann (Taghaus, Luft,Yang), modern ist dies Uranus.

 Saturn für Freimaurer:

monument15-e1421556399345

Saturn als Herr der Zeit in der freimaurerischen Symbolik.
Er verschmilzt mit der Verkörperung des Todes, Thanatos.

Die Gesamtsymbolik des dargestellten Sujets – ikonographisch und freimaurerisch wurde gerne bei Grabdenkmälern des 19. Jhd. verwendet: Die gebrochene Säule, Vater Zeit (Schnitter Tod), die trauernde Jungfrau mit dem Akazienzweig liest im Buch des Lebens.

Posted by on Januar 13th, 2017 Kommentare deaktiviert

Magisches Jahr 2017

Apprentice ©scrano 2016

Apprentice ©scrano 2016
model:faestock

Mein kleiner Almanach beinhaltet für jeden Monat unterschiedliche Daten für Feste und Brauchtum, christlich, pagan oder historisch heidnisch. Ausserdem gibt es kleine Rituale, Gartentipps und Rezepte.

Posted by on Januar 11th, 2017 Kommentare deaktiviert

Wintermärchen im Januar: Schneeträume und Elfen

Noch zaubert der Schnee glitzernde Feenreiche.Galadriel @scrano 2015 model: reine-haru

Noch zaubert der Schnee glitzernde Elfen- und Feenreiche.
Galadriel @scrano 2015 model: reine-haru

Feenwelten

Elfen (auch Albe, Elben) ist eine Bezeichnung für eine sehr heterogene Gruppe von Fabelwesen in Mythologie und Literatur. Elfen sind Lichtwesen oder Naturgeister, die ursprünglich aus der nordischen Mythologie stammen. Altnordisch heißen sie álfr, ahd. alb, altengl. ælf, das gälische Wort ist Ellyll „der [ganz] Andere“. Als deutsche Variante waren Alb oder Elb, feminin die Elbe gebräuchlich,  allerdings wurde bereits im 18. Jahrhundert weitgehend die englische Form Elfen übernommen.  Der Alb kommt heutzutage eigentlich nur noch im „Albtraum“ vor, im Sinn von Nachtalb – vielleicht vom nordischen Dunkelalb?

Zur Herkunft der sprachlichen Wurzel *alb gibt es zwei Möglichkeiten:

  • wie althochdeutsch elbiʒ, altnordisch elptr, russisch lébed (лебедь) „Schwan“ und lateinisch albus „weiß“, zum indogermanischen *albh „glänzen, weiß sein“, im Sinne von „Lichtgestalt, weiße Nebelgestalt“. Im gälischen ist “gwen” das Wort für weiss, licht: Gwenyfhar, die Frau König Arthurs wäre im walisischen das weisse Phantom, also auch eine Art Fee oder Elbin und nicht das christliche Dummchen, zu dem sie im Laufe der Sagengeschichte vom Urtext bis zu Mallory wird.
  • mit der Grundbedeutung „geschickt, fleißig“ (verwandt mit lateinisch labor = Tagewerk), somit wäre  *albaz ein magischer Helfer“, da auch Elfen, neben Gnomen als kunstfertige Metallwerker gelten.
  • Snorri unterscheidet in der Edda zwischen Licht- und Schwarzalben, wobei diese Namen, bereits deren Wesen widerspiegeln. Ob Snorri diese Einteilung selbst entwickelt hat, oder ob sie älteren Urprungs ist, weiss man nicht genau. Die nordischen Alben stehen jedenfalls mit der Fruchtbarkeit in Beziehung, da sie zum Gefolge des Vegetationsgott Freyr gehören.
  • Alben sind so etwas wie der Seelenanteil der Geschöpfe in der wilden Natur, ob Pflanzen oder Tiere, oder auch Orte, ähnlich wie in der schamanischen Anderswelt.  Menschen hatten in der germanischen Mythenwelt auch einen elfenartigen Begleiter – die Fylgia. Dieser Geist-Doppelgänger wird von New Age Plastikschamanen gerne als Krafttier gedeutet – aber abgesehen davon, dass die Vorstellung von Krafttieren nur bei sehr wenigen schamanischen Kulturen überhaupt existiert, ist es einfach falsch. Die Fylgia gleichen dem griechischen Daimon, oder dem gleichnamigen Seelenzwilling in Philip Pullmans Trilogie “His Dark Materials“. Der erste Teil dieser humanistisch-aufklärerischen Buchreihe für Jugendliche wurde verfilmt unter dem  Namen “Der Goldene Kompass“. Die beiden anderen Bände durften auf Grund christlicher Filmzensur in den USA nicht mehr auf die Leinwand. Dafür musste man dann die völlig antiquierten und missionierenden Werke von C.S.Lewis ertragen. Den habe ich schon als Kind als Skandal empfunden, da er gegen alle Frauenrechte war … armer Tropf!
  • Die ambivalente Seite der Alben sieht man beim Wort Hexenschuss, welches eine Abwandlung des älteren Ausdrucks Albenschuss ist. Sie treiben Schabernack und spielen auch den Menschen Streiche – das erinnert eher an Pumuckl, oder allgemein Kobolde.
  • Letztes Refugium Island: Elfendoku bei youtube
  • Im späten Mittelalter wurden Alb und Elfe durch das Christentum dämonisiert und galten nun als angstbesetzt. Das eigentlich freundliche Wesen wurde als jetzt als nächtlicher Unhold, als eine Art Incubus oder Succubus gesehen. Erstmals wird der Begriff der guten Fee abgespalten, die streng betrachtet eigentlich als Lichtalbin betrachtet werden kann. In der allgemeinen Vorstellung werden Elfen oder Albe nun als Dämonen oder Geister von Verstorbenen beschrieben, wie Vampir oder Wiedergänger. Der Alb legt sich in der Nacht auf die Brust eines Schlafenden, der durch die Beklemmung dann Atemnot und Alp(b)träume (Albdruck oder schwerer Traum) erleidet. Er stiehlt Milch von den Tieren im Stall oder sogar von der Mutterbrust, auch als Blutsauger soll er sich betätigen – wieder die Vampirgeschichte.  Elfen schieben Menschen dem Volksglauben nach auch Wechselbälger unter, da ihre eigenen Kinder kränklich sind.
  • Rezipierung bei “Lord of the Rings”: Auch bei Tolkien entspringen die Elben Elementen, die der nordischen Mythologie entstammen, allerdings mit Versatzstücken antiker und christlicher Philosophie. Die Elben sind einerseits eine Art “homo superior” da sie viele Eigenschaften von antiken Göttern oder Engeln besitzen: Unsterblichkeit, physische Überlegenheit, ausserordentliche mentale Fähgkeiten. Wie die antiken Helden oder auch das griechische Pantheon weisen sie bei genauerem Hinsehen aber die gleichen charakterlichen Fehler und Unzulänglichkeiten auf, die auch den Menschen zu eigen sind. Hier gleichen sie auch den flugfähigen Superwesen Vrilya aus Bulwer-Lyttons “The coming Race”, besonders was ihre Arroganz anbelangt.
  • Die in neuerer Zeit aufgekommene Vorstellung von Elfen als winzige, feenähnliche Wesen mit Schmetterlingsflügeln, die in Blüten wohnen, ist seit Ende des 19. Jhd. in der Kinderliteratur, besonders aber in der modernen Zeichentrickwelt von Walt Disney zu finden – leider werden hier alte Vorstellungen von Naturgeistern, die man respektieren sollte verkitscht und kommerziell verramscht.
  • Aber das Schicksal teilen Elfen mit den Engeln: Eigentlich Krieger Gottes, die eher furchteinflösend daherkommen, werden sie seit der Zeit des Barock zu niedlichen rosabackigen (alle Backen!) drallen Putti verniedlicht.

midnightfairy

 Ich bin ein Elf – holt mich hier raus!

Posted by on Januar 11th, 2017 Kommentare deaktiviert

Kalender 2018: Wunderschöne Bretagne

madonna_at_st_michel_en_greve_by_scrano-d9p9o0z

St.Michel en Greve, Cotes d’Armor. 

Und noch eine weitere Galerie mit Eindrücken unserer Bretagne-Reisen.

Reise-Tipps:

Alle Kalendermotive sind auch als einzelne Bilder erhältlich.

Photos und Digital Art, Fraktalbilder: ©scrano, abrasax, beast666

Freie Auswahl von mindestens 13 Blättern*** aus der Galerie. Bitte das Deckblatt extra benennen. Für kleine Texte ist Platz, bitte nachfragen. Standard sind erklärende Untertitel für die einzelnen Fotos. Formate: DIN A4, A3, A2 quer mit Metallspirale. Professioneller Qualitätsfotodruck.

Preis: ab 14 € bei DIN A4 hoch oder quer.

Alle Anfragen bei Ambrosia per email. Vorbestellungen wie immer, bis September 2017.

***Hochformatige Motive passen als Duo auf ein Blatt.

Posted by on Januar 7th, 2017 Kommentare deaktiviert

Gedanken zum Jahreswechsel 2016/17

Viel Glück für uns Alle, in diesen gebeutelten Zeiten!

Viel Glück für uns Alle, in diesen gebeutelten Zeiten!

Aus einer Predigt zum Neujahr 1883:

Herr, setze dem Überfluss Grenzen,
und lasse die Grenzen überflüssig werden.
Lasse die Leute kein falsches Geld machen
aber auch das Geld keine falschen Leute.
Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.
Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.
Bessere solche Beamten, Geschäfts- und Arbeitsleute,
die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.
Gib den Regierenden ein besseres Deutsch
und den Deutschen eine bessere Regierung.
Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen.
Aber nicht sofort. 

Pfarrer von St. Lamberti, Münster (1883)

Wir erkennen in diesem ein wenig ironisch anmutenden Gedicht, dass vor ca. 150 Jahren die Nöte der damaligen Zeitgenossen, im grossen wie im kleinen, unsere eigenen durchaus wiederspiegeln. Es spricht die zunehmende Oberflächlickeit und Doppel- bzw Scheinmoral einer Gesellschaft an, in der soziale Kälte und menschliches Desinteresse an Einfluss gewinnen. Diese Risiken und Nebenwirkungen einer Industriegesellschaft haben sich leider dank der Globalisierung auf fast die ganze Welt ausgedehnt.

Ein Wunschzettel an den „lieben Gott“ im rhetorischen Sinne, aber durchaus ein Wink an die versammelten „Schäflein“, in diesem Sinne zu wirken.

  • „Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es“, sagt nicht zuletzt ein Sprichwort.

Es wäre denn auch wenig zu passiv, zu einfach, darauf zu warten, dass sich eine höhere Macht einmischt, fast wie der „deus ex machina“ im klassischen Bühnendrama.

Mit Wünschen alleine wird sich nichts bewegen, mit guten Vorsätzen auch nicht.

Wie das mit den Vorsätzen so ist, weiss jeder, der schuldbewusst am Jahresende Bilanz bei sich selbst zieht, von den Weihnachts-Pfunden angefangen über manch andere Angewohnheit bis zu hehren Zielen: mal ehrlich – was ist davon übrig geblieben ?

  • Sagte nicht schon George Bernhard Shaw: Der Weg zur Hölle sei mit guten Vorsätzen gepflastert nicht mit schlechten ?

Es sind wohl die gemeint, deren Verwirklichung man sich selbst und anderen schuldig geblieben ist. So mancher Vorsatz scheitert schon an zu hoch gesteckten Zielen.

Vorsätze oder Ziele sollten daher realistisch und erreichbar sein, diese Aussage hört man auch von sogenannten „personal coaches“. Desgleichen solle man lieber kleine Schritte als grosse Sprünge machen.

  • Was wären solche Ziele im freimaurerischen Sinn ?

Wie heisst es so schön: “Wir bauen am Tempel der Humanität. Die Steine, deren wir bedürfen sind die Menschen. Menschenliebe, Toleranz und Brüderlichkeit sind der Mörtel des Tempelbaus.” Führen wir uns diese drei Grundpfeiler der Freimaurerei vor Augen:

  • Brüderlichkeit, und Toleranz, humanitäre Ethik.

Wohlklingende Begriffe, aber in ihrer Abstraktheit nur schwer in reale Ziele umzumünzen. Wo setzen wir hier an mit der Methode der kleinen Schritte ?

  • „Brüderlichkeit wird vermittelt durch Sicherheit, Vertrauen, Fürsorge, Mitverantwortung und der Verständigung mit- und untereinander.“

Wie gehen wir auf unsere Brüder zu bzw.ein? Sind wir uns der Verantwortung bewußt, die wir uns freiwillig auferlegt haben ? Kümmern wir uns genügend um den bzw. die Brüder? Sind wir in die Lage unser eigenes Ego-Posieren zurücknehmen und den anderen genug Raum zur Entwicklung lassen ? Sonnen wir uns im eigenen Glanz, blendet uns das Licht, den anderen überhaupt wahrzunehmen. Freuen wir uns mit dem Bruder über seine Erfolge, können wir sein Leid teilen ? Mehr Empathie und Achtsamkeit wäre hier der kleine Schritt.

  •  „Toleranz wird gelebt durch aktives Zuhören und Verständnis anderer Meinungen.“

Wir sind alle in unserem Bunde tolerante Menschen, die keine Dogmen vertreten oder sich solchen unterwerfen. Toleranz ist aber nicht gleich moralischer Schlendrian. Sie bedeutet nicht dass charakterliche Defizite von Brüdern oder Profanen geduldet werden müssen, besonders wenn sie Mitmenschen Schaden zufügen. Bewusstes Akzeptieren oder Übersehen von sozialem Fehlverhalten fördert Soziopathen.

  • Eine der Grundlagen des freimaurerischen Selbstverständnisses ist die Übereinstimmung in einer gemeinsamen Ethik.

Zum ethischen Handeln gehört meines Erachtens auch, von Brüdern Schaden abzuwenden. Korrektiv zu wirken heisst hier beides, dem Gedankenlosen zu mehr Einsicht und dem Überfahrenen zu seinem Recht zu verhelfen. Wie es so schön in der Zauberflöte heisst:  ….. und ist ein Mensch gefallen, führt Liebe ihn zur Pflicht. Der kleine Schritt wäre hier mehr Wachsamkeit walten zu lassen.

Um humanitäre Bestrebungen glaubwürdig nach aussen zu tragen müssen sie zuerst im Inneren verwirklicht sein. Das heisst, Verankerung im Denken jedes einzelnen Bruders, in den Handlungen der Brüder im Miteinander und als Gruppe. Viele kleine Schritte führen zum Tempelbau, viele einzelne wohlbehauene Steine sind dafür nötig. Haben wir also aktiv unseren Anteil daran.

Wie es in der Schließung der Werklehre heißt: “Wehret dem Unrecht, wo es sich zeigt, kehrt niemals der Not und dem Elend den Rücken, seid wachsam auf euch selbst.”

happy_new_year_by_kmygraphic-d6vkpa1goodluck_by_kmygraphic-d7th31e

happy_new_year_by_kmygraphic-d6vkpa1

 

 

 

 ©kmygraphic

 

Posted by on Januar 1st, 2017 3 Comments

Sylvester 2016: Warten auf … ja auf was eigentlich?

sylvester

… mal sehen, welche Einstellung für 2016/17 die passendere sein wird ?

Ein “Glückliches Neues Jahr” unter den Auspizien der Sonne!

Laut Aussage diverser Trivial-Astroseiten***:

“2017 ist ein Sonnen-Jahr” - und Sonne bringt Glücksgefühle hervor – allerorten!

Nach den Optimismus-Parolen des Jupiterjahrs 2015 , und was dann daraus geworden ist, brachte der Mars 2016 nicht Lebensmut und Tatkraft hervor, sondern noch mehr Gewalt und impulsiv-naives Handeln seitens unserer “Führungs-Eliten”.

Also – Vorsicht vor der rosa Brille! Eine Sonnenbrille bei zuviel Glanz und Gloria und Herumposieren all der Strahlemänner- und Frauen ist vielleicht eher angebracht. Auch das gehört zur Sonne und ihrem Zeichen Löwe.

Vielleicht sollten wir gebeutelten Normalebürger lieber brüllen wie die besagte Grosskatze – aber auch Mäuse können das, wie in einer englischen Komödie mit Margaret Rutherford.

Dann, gut gebrüllt – Löwe, oder Mäuschen, damit sich die Bösen wieder in ihre finsteren Löcher verkriechen.

In diesem Sinne:

happy_new_year_by_kmygraphic-d9lvi4k

Prosit Neujahr!

 
 ***Diese Jahreszuordnung zu Planeten ist nach einem willkürlichen 7-Jahreszyklus bezogen auf den Hundertjährigen Wetterkalender des Zisterzienser-Abtes Knauer zustandegekommen. Sie ist NICHT astrologischer – eher abergläubischer Natur. Trotzdem, ein bisschen Orakel-Spass muss sein.
 

Posted by on Dezember 31st, 2016 Kommentare deaktiviert

Achtsamkeit,Toleranz und soziale Gerechtigkeit – ein Utopia in einer Welt von Dummheit und Gier?

ulzuwey

Utopia is … an Illusion. Vision Quest ©scrano 2016

Neulich hatte ich einen Traum. Ausnahmsweise war es einer von der angenehmen Sorte.

Ich träumte, alle Menschen wären tolerant und würden auch anderen Kulturen mit Respekt begegnen, so, wie ihrer eigenen. Menschen würden nicht wegen Dogmen einer Buchreligion in den Krieg ziehen oder Andersgläubige entweder unbedingt bekehren wollen oder töten.

  • Christen und Moslems: “Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein”, immer im Namen der Liebe natürlich.

Amerikanische Hillbillies oder Rednecks  bewaffnet mit Naivität und mit “God on their side” würden nicht in andere Länder ziehen um dort „Frieden“ zu stiften. Diese Verteidiger des “American Way of Life” haben in allen Ländern, in die sie einmarschiert sind nach ihrem Abzug nur verbrannte Erde hinterlassen. Wenn sich heute ein Taliban in einer Schule voller Kinder in die Luft sprengt: Viele Grüsse an die Vereinigten Staaten, ihr habt wegen Eurer Gier nach Öl und aus Angst vor dem Kommunismus diese Abscheulichkeit erschaffen. Euer Geld hat sie finanziert und an die Macht gebracht! Auch beim Vormarsch der IS hattet ihr und Eure arabischen Verbündeten einiges zu erobern – Iraks und Lybiens Ölquellen waren wohl zu verlockend.

  • „Achtet lieber den Glauben, die Sitten und die Kultur aller Völker !“

Ich träumte, alle Menschen würden ihre Umwelt, besonders aber andere fühlende Wesen, wie die Tiere und auch sich selbst besser achten.

In der Kammer des stillen Nachdenkens wird der künftige Bruder mit der Aufforderung: “seien Sie deshalb achtsam” auf das Ritual und die Arbeit in der Loge vorbereitet. In vielen Logen entlässt der M.v.St. die Brüder nach einer Tempelarbeit mit den Worten: “Meine Brüder, seid achtsam auf euch selbst!“ Ein Beispiel aus dem Zen, einer in vieler Hinsicht freimaurerischen Idealen ähnliche Philosophie:

Ein Mann aus dem Volk fragte den Zen- Meister Ikkyu:
“Meister, wollt Ihr mir bitte die Grundregeln des Zen aufschreiben?”
Ikkyu schrieb mit dem Pinsel das Wort “Achtsamkeit”.
“Ist das alles?” fragte der Mann. “Könnt Ihr nicht noch etwas hinzufügen?”
Darauf schrieb Ikkyu zweimal das Wort “Achtsamkeit”.
Der Mann sagte: “Ich sehe wirklich nicht viel Tiefes oder Sinnvolles, in dem was Ihr gerade geschrieben habt.”
Darauf schrieb Ikkyu dreimal hinter einander das Wort “Achtsamkeit”.
Verärgert begehrte der Mann zu wissen: “Was bedeutet denn dieses Wort überhaupt?”
Ikkyu antwortete: “Achtsamkeit bedeutet Achtsamkeit”!

Nur aus Habgier und Gewinnsucht beuten wir die Natur aus. Sei es das Überfischen der Meere, das wilde Abholzen des Regenwaldes, die Massentierhaltung. Tiere werden über viele Ländergrenzen transportiert um Subventionen zu erhalten. An die Leiden der gequälten Tiere denkt keiner, Hauptsache das Fleisch ist billig. In vielen Ländern, werden arme Menschen, wie Vieh an Ihren Arbeitsplätzen in einsturzgefährdeten Gebäuden gehalten. Sie müssen direkt neben den oft gefährlichen Produktsstätten essen, schlafen und werden von Ihren Familien getrennt. Der einzige Grund ist der, billigste Arbeitskräfte zu haben, die für uns Kleidung zusammennähen, damit wir in Europa für 5 Euro ein billiges T-Shirt kaufen können und der gesamte Zwischenhandel immer noch stattliche Gewinn abschöpfen kann.

Wir sind nur Gäste auf unseren Planeten, einen anderen zu besiedeln ist in sehr weiter Ferne, deshalb habt acht auf unsere Erde, denn wir können nicht ohne die Erde, aber die Erde kann sehr wohl ohne uns auskommen.“ Deshalb mag ich diese Terraforming-Szenarios nicht. Sie vernebeln die Sicht auf die Realität, vermitteln eine Heuschreckenmentalität und gaukeln Alternativen vor, die es nicht gibt. Das ist wirklich alternativlos, Frau Merkel!

Ich träumte, alle Menschen würden der Geldgier, der Konsumsucht und dem Machtstreben entsagen.

Mitarbeiter von Banken verhökern immer noch gerne unseriöse Wertpapiere, um möglichst große Gewinne abzuschöpfen und den kleinen Sparern das Geld aus der Tasche zu holen. Werbung einmal zynisch: “Wenn’s um Geld geht Sparkasse, die einen sparen, die anderen machen Kasse”. Das soll aber die Sparkasse nicht schlechter machen als all die anderen “Geldinstitute”. Lobbyisten beeinflussen Behörden und Politiker derart, dass Sie zum Wohle der Firmen aber nicht für das Wohl des Volkes arbeiten. Getrieben durch die Werbung wird uns allen vorgemacht, dass wir bestimmte Dinge unbedingt brauchen würden, sei es das neue Smartphone oder das neue Auto usw. Alles muss neu und angeblich besser sein. Nur der Besitz dieser neuen Waren macht uns glücklich. Aber dafür muss man Geld anschaffen. Das letzte Wort ist nicht umsonst so gewählt: Einer Prostitution in Abhängigkeit kommt es gleich, da man immer mehr Kompromisse eingehen muss, mehr abnicken und zulassen, was dem eigenen ethischen Empfunden widerstrebt. Immer mehr und mehr. Eine Sucht. Auch mit dem Potential zu Beschaffungskriminalität: Da ist es doch einfacher, den Anderen zu übervorteilen, dann kann ich mir die erstrebten Güter und Statussymbole schneller leisten.

Welcher Politiker oder welcher Manager in Führungsposition hat jemals ein Stückchen Macht abgegeben? Nein, man muss auch gleich noch seine Sippe in Führungspositionen bringen, seien sie auch noch so unbegabt, wobei anderen, welche die Aufgabe besser meistern würden, der Zutritt zu diesem Netzwerk der Obszönität” verweigert wird. Dies ist dann ein doppelter Betrug am Volk, da jemand auf seine Kosten fürstlich entlohnt wird, der dann die Erwartungen, die an seine Position geknüpft sind, noch nicht einmal erfüllt. Die im Sinne der Gemeinschaft notwendige Arbeit wird nicht getan, oder nur so wie es dem “Netzwerk” gefällt.

Der Mensch zählt nur als Konsument und als billigste Arbeitskraft, wenn diese Einstellung erlahmt, importieren wir einfach “Gast-Konsumenten” aus Krisengebieten, die Kosten trägt der Steuerzahler, da kommen ganze Wirtschaftszweige an das Geld des kaufunlustigen Staatsbürgers. In Flüchtlingslagern “werben” Politiker verzweifelte Menschen mit falschen Versprechungen, das Kürzen der Rationen hilft notfalls auch, die Massen in Bewegung zu setzen. Ausserdem nutzt es den amerikanischen Verbündeten aus arabischen despotisch regierten Staaten, sozialen Zündstoff von ihrer “Haustüre” weguzuschaffen. Sie spielen mit der Stabilität unseres Landes, sogar der EU, und den Hoffnungen der Menschen, die sich auf den Weg machen. Eine echte Zukunft haben sie hier sowieso nicht.

Rente zahlen – wozu, ab in die Grube! Tja Herr Gabriel, 43% reichen nach Ihrer Aussage auch noch***. Im Müllcontainer gibt es ja immer was Leckeres zum Essen zu finden – man muss nur “flexibel”genug sein.  Aber das ist wohl die Vorstellung unserer Volksvertreter, was die Umsetzung von”Nachhaltigkeit” betrifft. Am besten ist natürlich, gleich über die Klinge springen, vielleicht gibt es bald auch keine ärztliche Versorgung mehr, ab einem gewissen Alter? Dabei bezahlen wir den fehlgeleiteten Parlamentariern für diese Form von “Demokratie” auch noch fürstliche Gehälter. In China bekommt der Arzt nur dann Geld vom Patienten, wenn er gesund bleibt – würden wir nach dieser Maxime leben, wären unsere Politiker wohl im Obdachlosenasyl.

Ein Kronjuwel der Perfidität: TTIP – es beinhaltet wohl alles, was in diesem Post an Negativem angesprochen wurde, dabei werden die wenigen verblieben Rechtsgrundsätze samt ihrer Schutzfunktion für den normalen Bürger auch noch ausgehebelt. Auch wenn das kriminelle Meisterstück jetzt von der Bildfläche verschwunden scheint – solche dunklen Angelegenheiten haben meist ein zähes Leben.

„Liebe selbsternannte “göttlich” Auserwählte, liebe Aasgeier, liebe blinde Konsumenten, liebe Machtgeile, was könnt ihr mit ins Grab nehmen? Solltet ihr in Eurer letzten Stunde, wenn das ganze Leben an Euch vorbeizieht, mit Erschrecken feststellen, dass Euer Dasein nur ein Blendwerk der eigenen Eitelkeit und Borniertheit, dass Streben nach Besitz und Status lediglich Zeitverschwendung war ?

Das letzte Hemd hat keine Taschen. Träume hingegen werden manchmal wahr, wenn auch immer weniger wahrscheinlich.

***auch wenn man jetzt aus Angst vor “Populisten”ein paar Groschen an die Menschen, die dieses Land aufgebaut haben “verschenkt” – mit verdeckten und offenen Steuern werden wir uns das schon wieder holen.

 

Posted by on Dezember 29th, 2016 2 Comments